BA/MA Mode-Design

BA Mode-Design

Mode erfasst sämtliche Lebensbereiche. Bekleidung stellt dabei einen emblematischen Raum der modischen Entwicklung dar. Mit der Ablösung der klassischen Modemechanismen erscheint Mode heute in einer kaum überschaubaren Komplexität und Diversität. Sowohl national als auch international existiert parallel eine Vielzahl teils konträrer Modeströmungen und –konzepte mit unterschiedlichsten Organisationsstrukturen und Marktstrategien. Neben der klassischen Nähe zu Industrie, Medien und Marketing ergeben sich Schnittstellen zu anderen gestalterischen Disziplinen, sowie zur Wissenschaft und zur freien Kunst.

Der vierjährige Bachelor-Studiengang im Fachgebiet Mode-Design soll dazu befähigen, eine qualifizierte Berufstätigkeit in den unterschiedlichen Bereichen der Mode auszuüben sowie eine eigene gestalterische Position und Designidentität zu entwickeln. Das Studium fördert eigenständige Entwerfer-Persönlichkeiten nach gestalterischen, ästhetischen, sozialen und ökologischen Kriterien. Nach Abschluss des Studiums sollen die Studierenden in der Lage sein, den gestalterischen Prozess und ihre Rolle und Haltung in einem gesamtgesellschaftlichen Rahmen zu reflektieren und darin einen aktiven Part einzunehmen.

Im Vordergrund steht die projektorientierte Lehre: Nach dem gemeinsamen ersten Studienjahr in den Künstlerisch Gestalterischen Grundlagen beginnt im zweiten Studienjahr das Fachstudium Mode-Design. Die Studien-Semester bestehen aus jeweils einem umfangreichen Gestaltungsprojekt sowie begleitenden Modulen zu Schnittkonstruktion, Modezeichnen, Präsentationstechniken, Gestaltungstechniken und Kostümkunde, Modetheorie und Entrepreneurship. Neben einer praktischen Ausbildung trainiert das Studium die Fähigkeit, komplexe Gestaltungsaufgaben methodisch anzugehen und selbstständig zu lösen. In der zentralen Projektarbeit wird neben dem konzeptionellen und analytischen Arbeiten das freie, formbezogene Experimentieren im Entwurfsprozess gefördert.

Für die Zulassung ist neben der allgemeinen Hochschulreife das erfolgreiche Bestehen eines künstlerischen Eignungsverfahrens notwendig, das einmal jährlich im Winter stattfindet.

 

MA Mode-Design

Ziel des zweijährigen Master-Studiums Mode-Design ist die Ausbildung interessanter, gestalterischer Persönlichkeiten mit der Befähigung, einen eigenen, originären Gestaltungsstandpunkt zu vertreten. Die Studierenden werden ermutigt, unter Berücksichtigung der relevanten professionellen Anforderungen, ihre eigene modegestalterische Vision verantwortlich und begründet auf hohem Niveau zu formulieren und zu visualisieren. Aufbauend auf bereits durch Studium und ggf. Berufspraxis erworbenen mode- und bekleidungsgestalterischen Kenntnissen soll den Studierenden im Rahmen des MA-Studiengangs ein umfassenderes Verständnis des professionellen Umfeldes und der Besonderheiten des weitgehend global operierenden Modemarktes vermittelt werden. So wird ihnen ermöglicht, sowohl sich selbst als Designer_in, als auch ihre Arbeit zu positionieren und flexibel auf modische Veränderungen und ökonomische Gegebenheiten zu reagieren. Das MA-Studium soll künstlerisch-gestalterisches Arbeiten durch eine internationale Ausrichtung und das Verständnis der globalen, kulturellen, medialen und gestalterischen Strömungen in neuen Kontext setzen. Ein besonderes Anliegen des Studiums ist die Entwicklung eines größeren Bewusstseins für den scheinbaren Widerspruch von mode-assoziierte Themen wie Schnelllebigkeit und Luxus zu Ideen der Nachhaltigkeit, Ökologie, Ökonomie und deren globalisierungsbedingten Auswirkungen im Kontrast stehen. Ebenso soll das Mode-Design-Studium zu einem kritischen Verständnis von Mode und ihrer historischen, soziologischen und ökonomischen Grundlagen führen. Konzeptionen der Mode und vestimentäre Codes sollen im Kontext gesellschaftlichen Wandels beleuchtet werden.

Die Studierenden sollen sich im MA-Studium intensiv mit ihrem Handeln auseinandersetzen und Kleidung als Medium künstlerischer, nonverbaler Kommunikation verstehen. Die theoretischen Fächer Modetheorie und Bekleidungssoziologie bilden einen elementaren Bestandteil des Master-Studiums. Neben klassischen Modekonzepten können im Rahmen des Master-Studium auch fundierte Projekte in den Grenzbereichen der Mode bzw. interdisziplinäre Projekte gefördert werden.
Im Vordergrund stehen das projektorientierte Arbeiten und Forschen zur Vertiefung und Erweiterung der künstlerischen und wissenschaftlichen Vorbildung. Ein sechsmonatiges Fach-Praktikum ist in den Studienverlauf integriert.

Das Studium richtet sich an Bewerber_innen mit einem Bachelor-Abschluss in Mode-Design oder einer verwandten Disziplin. Voraussetzung für eine Zulassung zum Master-Studiengang sind herausragende Arbeiten im Bachelor-Studium, die Präsentation eines Portfolios sowie ein Prüfungsgespräch mit der Vorstellung des Master-Vorhabens.

 

Lehrende