*foundationClass

****Neue *foundationClass Gruppe startet im Oktober 2022!****

Bist du an der *foundationClass interessiert? Das ist großartig! Wir haben gute Nachrichten: Eine neue Gruppe beginnt schon bald!

Die *foundationClass ist ein Studienvorbereitungsprogramm an der weißensee kunsthochschule berlin, in dem Studieninteressierte ein starkes Portfolio für die Bewerbung an deutschsprachigen Kunst- und Designhochschulen entwickeln, über Kunst und Design lernen und ihre eigene künstlerisch-gestalterische Praxis mit peers teilen können.

Was brauche ich, um mich zu bewerben?

Jede Person, die sich für ein Kunst- oder Designstudium interessiert, die nach Deutschland geflüchtet ist und sich im Asylverfahren befindet, kann sich für die *foundationClass bewerben. Ab dem 17. Oktober 2022 wirst du Teil des Fachbereichs Kunst + Design Foundation an der weißensee kunsthochschule berlin sein. Du wirst an der Seite von Studierenden lernen, die gerade ihr Studium begonnen haben.Bitte beachte, dass es sich um ein Vollzeitprogramm handelt, das vom 17. Oktober 2022 bis Februar 2023 täglich von 9-17 Uhr stattfindet. Bitte bewirb’ dich nicht, wenn dies für dich nicht möglich ist.

Um an der *foundationClass teilzunehmen, musst du entweder Deutsch oder Englisch auf Konversationsniveau sprechen und lesen können. Ein Deutschkurs für Anfänger*innen wird als Teil von *fC angeboten. Eine weitere Voraussetzung für die Bewerbung ist der Asylsuchenden Status (es spielt keine Rolle, ob das Asylverfahren noch läuft oder bereits abgeschlossen ist).

  • Erster Schritt: Wenn du weiterhin interessiert bist, dich bei der *foundationClass zu bewerben, schreib’ uns bitte in den nächsten Tagen eine kurze E-Mail an babatola(at)kh-berlin.de
  • Nächster Schritt: Bitte schicke uns einen Text (max. 500 Wörter) über dich, in dem du uns erzählst, wer du bist, mehr über dein Leben und welche Verbindung du zu Kunst/Design hast, wie deine eigene(n) künstlerische(n) Praxis(en) aussehen, welchen Studiengang der Freien Kunst oder des Designs du gerne beginnen oder weiter studieren würdest und warum. Anstelle eines Textes kannst du auch eine kleine Videobotschaft (max. 3 Minuten) kreieren :) Zusätzlich bitten wir dich, uns eine Auswahl von max. 10 Kunstwerken/Projekten zu schicken, an denen du arbeitest/gearbeitet hast. Bitte sende alles in einer PDF-Datei bis spätestens 30. September an babatola(at)kh-berlin.de.
  • Letzter Schritt: Am 3. oder 4. Oktober erhältst du online eine Aufgabe, die du dann innerhalb eines Tages bearbeiten und an uns zurücksenden musst. KEINE BANGE! Dies ist kein Test deiner Fähigkeiten, sondern eine Übung, um herauszufinden, ob das Programm, das wir dieses Jahr anbieten, wirklich passt oder nicht.

 

Noch Fragen?

Komm’ zu unserer offenen Sprechstunde ONLINE am Dienstag, den 27. 11 -12 jitsi.kh-berlin.de/foundationClass/Beratung/Consulation oder frag’ uns per E-Mail. Die Beratungssprechstunde wird von den Programmleitenden Katharina Kersten oder Yemisi Babatola angeboten. 

Mehr Informationen zu Programminhalten der *foundationClass findest du auch hier: www.foundationclass.org


WAS IST DIE *foundationClass?

Die *foundationClass ist ein studienvorbereitendes Programm an der weißensee kunsthochschule berlin, in dem Studieninteressierte über Kunst und Design lernen, eigene künstlerische Praxis teilen und ein starkes Portfolio aufbauen/rekonstruieren können, um sich an deutschsprachigen Kunst- und Designschulen zu bewerben. 

Es können sich alle Studieninteressierten bewerben, die nach Deutschland geflohen sind und hier einen Asylantrag gestellt haben und von Rassismus betroffen sind. Der Unterricht in der *foundationClass richtet sich an Personen, die den Wunsch haben ein Kunst- oder Designstudium aufzunehmen oder die ein bereits im Herkunftsland begonnenes Kunst- oder Designstudium fortsetzen wollen bzw. ein Studienwechsel anstreben. Wichtigste Bewerbungsvoraussetzung ist eine hohe Motivation und die Bereitschaft regelmäßig teilzunehmen.

Das Programm besteht aus künstlerisch-gestalterischen Workshops, Theorie-Kursen und Exkursionen in den Feldern Malerei, Digitale Medien, Zeichnen und Druckgrafik, Grafik-, Produkt– und Textildesign sowie Plastisch-Räumlich-Installatives Gestalten. Die Lehre wird geleitet von professionellen Künstler_innen, Designer_innen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen, die selber BIPoC sind und/oder deren Familien nach Deutschland migriert sind. Die Lehrbeauftragten der *foundationClass arbeiten teilweise schon seit mehreren Jahren erfolgreich zusammen, unterrichten auch in anderen (Hochschul-)Kontexten und sind daher erfahrene Lehrpersonen: 

Nadira Husain - Künstlerin, u.a. Gastprofessorin an der UdK, Ausstellung ‘‘Manzil Monde’ 26.06. - 02.10.2022 @Mathildenhöhe in Darmstadt

Krishan Rajapakshe - Visuelle_r Künstler_in, u.a. Gastprofessor_in in den Künstlerisch Gestalterische Grundlagen

Dr. Rena Onat - Kunst- und Medienwissenschaftlerin, u.a. hauptamtliche Frauenbeauftragte khb, 

Ali Kaaf - Bildender Künstler, u.a. Ausstellung ‘Ich bin Fremder. Zweifach Fremder’, 01.12.2021 bis 20.02.2022 @Pergamonmuseum Berlin 

Mohamad Halbouni - Student der Bildhauerei, Co-Lehrender

Ein *foundationClass Jahrgang läuft über mehrere Monate (bisher Juni bis Februar). Für diese Zeit erhältst du den Status Gasthörer_in und hast, Dank der Unterstützung der Hochschulstruktur, Zugang zu allen Einrichtungen (u.a. Werkstätten, Bibliothek, Computerstudio, Lehrveranstaltungen). Du hast als Gasthörer_in keinen Anspruch auf BAföG, aber das JobCenter sollte deine Teilnahme als studienvorbereitende Maßnahme anerkennen und dich unterstützen, bei Bedarf vermitteln wir hier gerne. Die Teilnahme an der *foundationClass ist kostenlos. Als Gasthörer_in kannst Du leider keine Credit Points sammeln und bist auch nicht an der Hochschule immatrikuliert. Wenn Du an der *foundationClass teilnimmst, können wir mit Dir gemeinsam eine starke Bewerbungsmappe bauen, einen Platz im regulären Studium auch an der khb können wir nicht versprechen. Momentan werden nur rund 10% aller Bewerber_innen für ein Kunststudium in Berlin zugelassen. Außerhalb Berlins stehen die Chancen für eine erfolgreiche Bewerbung deutlich höher.


Was ist der Hintergrund von *foundationClass?

Die *foundationClass wurde 2016 von Ulf Aminde mit Unterstützung des Fachgebietes der Künstlerisch Gestalterischen Grundlagen ins Leben gerufen und wird seit 2020 von Yemisi Babatola, Katharina Kersten und Ulf Aminde in enger Zusammenarbeit mit den o.g. Lehrenden geleitet.

Ulf Aminde, Co-Leitung *foundationClass, Künstler, Professor und Fachgebietssprecher in den Künstlerisch Gestalterischen Grundlagen

Yemisi Babatola - Projektleitung *equalAccess und Co-Leitung *foundationClass, kommt aus der intersektionalen Bildungs- und Empowermentarbeit mit Fokus auf queere junge Gruppen

Katharina Kersten - Co-Leitung *foundationClass, seit 2013 in den Bereichen Menschenrechte mit den Schwerpunkten Zugang zu Bildung und Anti-Diskriminierung tätig

Ein wichtiges Gründungsziel war es, einen selbst- und machtkritischen Raum innerhalb der weißensee kunsthochschule berlin zu schaffen, an dem dominante Blicke und Narrative in der Kunstausbildung reflektiert und in Frage gestellt werden. Mehr und mehr hat sich dieser Anspruch auch in eine hochschulbezogene Praxis des Mitgestaltens am Abbau von institutionellen Hürden und Diskriminierung im Zugang zur Kunst- und Designausbildung übersetzt. Das Team der *foundationClass ist in den relevanten Hochschulgremien vertreten und steht in einem engen internen Austausch u.a. mit dem Empowerment Projekt *equalAccess, mit der Frauenbeauftragten Rena Onat, dem diskriminierungssensiblen Forschungsprojekts +dimensions, der Psychologischen Beratung Kristina Utz.

Die *foundationClass hat sich in den letzten sechs Jahren in der Berliner Landschaft vernetzt zu den Themen Inklusion, Diversität und machtkritischen Perspektiven in Kunst- und Kulturinstitutionen. Wir beziehen uns in der Arbeit auf Diversity Arts Culture, auf die KontextSchule, auf IPäd, auf die Neue Nachbarschaft Moabit und das Moabit Mountain College und viele mehr. Das Programm steht nach sechs Jahren (prekärer) Projekterfahrung nun an einem notwendigen Punkt der Introspektion und Reflektion, die Hand in Hand mit einer Auswertung von Erfolgen und Fehlern geht. Mit Unterstützung von Team-Supervision und der Expertise von Yemisi Babatola konnte eine Gemeinschaftsvereinbarung entwickelt werden. In der Vereinbarung wird selbstkritisch transparent gemacht und anerkannt, wo die *foundationClass in ihrer Praxis und Arbeit aktuell steht, welche Hürden bestehen und wo ihre Visionen und Bestrebungen für die Zukunft liegen. Gleichzeitig benutzen wir den Text als eine verbindliche Vereinbarung zwischen allen, die bereits Teil von *foundationClass sind oder es werden möchten, um ein sichereres Miteinander anzustreben.

Die *foundationClass ist ein Drittmittelprojekt an der weißensee kunsthochschule berlin und wird aktuell finanziert aus Mitteln der Berliner Qualitäts- und Innovationsoffensive der Senatskanzlei für Wissenschaft und Forschung und den Förderprogrammen WELCOME und INTEGRA des Deutschen Akademischen Auslandsdienst. Beide Programme enden dieses Jahr und werden nicht neu aufgelegt, sodass auch für die *foundationClass wichtige Fördergelder wegfallen.


Personen