Course Offerings

Prof. Dr. Antonella Giannone , Prof. Dr. Mona Jas , Prof. Jean-Baptiste Joly

Theorie und Geschichte

Seminar

Wir brauchen keine Gäste? Zur Gastfreundschaft in Künstler:innenresidenzen und Kunstinstitutionen. Hospitalität als zentraler Handlungsansatz in einer Zeit von Kriegen und gesellschaftlichen Umbrüchen

»Ihr wundert Euch wahrscheinlich über die geringe Gastfreundlichkeit«, sagte der Mann, »aber Gastfreundlichkeit ist bei uns nicht Sitte, wir brauchen keine Gäste.«
Franz Kafka, das Schloss, Kapitel 1.

Eine Lehrveranstaltung zum Thema Gastfreundschaft in Künstler:innenresidenzen und Kunstinstitutionen von Prof. Jean-Baptiste Joly, Prof. Dr. Mona Marijke Jas und Prof. Dr. Antonella Giannone.

In dem Seminar Wir brauchen keine Gäste? wird in fachgebietsübergreifender Teamarbeit Hospitalität als zentraler Handlungsansatz in einer Zeit von Kriegen und gesellschaftlichen Umbrüchen untersucht. Im Kunstfeld verwenden Akteur:innen den Begriff der Gastfreundschaft in Verbindung mit ihrer Vorstellung davon, ihre Institutionen für andere, fremde Personen zu öffnen, sie einzuladen. Was damit spezifisch angesprochen wird, bleibt dabei oftmals vage. Kann Kuratieren als eine Form der Hospitalität verstanden werden? Stellen Akteur:innen in Künstler:innenresidenzen und Kunstinstitutionen die einladende Geste auf allen Ebenen in ihr Zentrum? Entwickelt sich mit diesem Anspruch vielleicht erst recht eine Polarisierung zwischen dem „Herrn im Haus“ und „fremden“ Personen? Diese Fragen und weitere werden entlang verschiedener fachlicher Beiträge diskutiert und konkret für und in Berliner Kunstinstitutionen untersucht. Ergänzend werden anhand von Texten, Filmausschnitten und Kunstwerken soziale und rituelle Zusammenhänge im Kontext der Gabe und des Potlatchs analysiert.

Geplant sind vier Bausteine mit kurzen Inputs und Teamarbeit mit folgenden Fragen:

- Was tun Künstler:innenresidenzen? Die Frage der Hospitalität
- Hospitalität von Homer bis Jacques Derrida
- Zur Ökonomie der Hospitalität mit Beispielen aus unterschiedlichen Kunst- und Kulturinstitutionen
- Hospitalität, eine Frage unserer Zeit

So unterschiedlich Künstler:innenresidenzen in ihrem Selbstverständnis und ihrer Organisation auch sind, eines tun sie alle: sie bieten ihren Gästen, (Künstler:innen, Schriftsteller:innen usw.) Gastfreundschaft, Hospitalität, an. Der Begriff und auch die Ausübung der Hospitalität sind so alt wie die Geschichte der Menschheit: Homers Odyssee gilt als der Epos der Hospitalität schlechthin, der Begriff taucht ebenso bei Immanuel Kant in seinem Essay »Zum Ewigen Frieden« wie auch in der Literatur und der Philosophie des 20. Jahrhunderts, u.v.a. bei Franz Kafka, Thomas Bernhard, oder Jacques Derrida auf.

In Kunst- und Kulturinstitutionen hingegen findet der Begriff der Gastfreundschaft im deutschsprachigen Raum erst in den letzten Jahren im Kontext von Krieg und Flucht intensivere Aufmerksamkeit. Im Zuge eines Zusammenschlusses von Institutionen wird beispielsweise das berlinweite Projekt „Berlin Mondiale“ umgesetzt. Dabei entwickeln sich inzwischen ebenfalls konkretere Vorstellungen der Gastfreundschaft für eine sich wandelnde Gesellschaft und postkoloniale Ansätze, wie sie derzeit auf der documenta fünfzehn in Kassel zu erleben sind.

Anmeldung bitte bis zum 01. Oktober 2022 unter
https://kh-berlin.incom.org/workspace/1992

Max. 25 Teilnehmende – first come, first serve
Anmeldung zu vier Seminarblöcke (Samstag) ab 29. Oktober von 10:00 bis 13:00 Uhr

1. Termin 12. November / Künstlerhaus Bethanien, Künstlerhaus Bethanien GmbH Ateliers und Büros: Kohlfurter Straße 41-43 (also um die Ecke der Kottbusser Straße), 10999 Berlin
Im Anschluss (13:00-14:00 Uhr) Besuch der Ausstellung »Manifestiert Euch«, kuratiert von Valeria Schulte-Fischedick.
2. Termin 10. Dezember / Künstlerhaus Bethanien, Künstlerhaus Bethanien GmbH Ateliers und Büros: Kohlfurter Straße 41-43 (also um die Ecke der Kottbusser Straße), 10999 Berlin
Im Anschluss (13:00-14:00 Uhr) Künstler:innengespräche
3. Termin 14. Januar / KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin
Im Anschluss (13:00-14:00 Uhr) Besuch der Ausstellung
4. Termin 28. Januar / KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin
Im Anschluss (13:00-14:00 Uhr) Gespräche mit Kurator:innen

Voraussetzung ist die regelmäßige Teilnahme am Kurs, die Vor- und Nachbereitung der Sitzung (mit Texten, kleinen Übungen etc.) sowie die Erstellung einer kurzen schriftlichen Arbeit. Diese kann sich entweder frei auf das Thema Gastfreundschaft beziehen oder in Form eines Interviews mit einer Kunstinstitution umgesetzt werden.

We don't need guests?

"You are probably surprised at the lack of hospitality," said the man, "but hospitality is not our custom, we don't need guests."
Franz Kafka, The Castle, Chapter 1.

A course on hospitality in artists-residences and art institutions by Prof. Dr. Mona Marijke Jas, Prof. Jean-Baptiste Joly and Prof. Dr. Antonella Giannone.

In the seminar We don't need guests? hospitality as a central approach to action in a time of wars and social upheavals is examined in interdisciplinary teamwork. In the field of art, stakeholders use the term hospitality in connection with their idea of opening their institutions to other, foreign people, of inviting them in. What is specifically addressed by this often remains vague. Can curating be understood as a form of hospitality? Do stakeholders in artists' residencies and art institutions place the inviting gesture at their center on all levels? Does this claim perhaps lead to a polarization between the "master of the house" and "strangers"? These questions and others will be discussed along various professional contributions and tangibly examined for and in Berlin art institutions. In addition, texts, film clips and artworks will be used to analyze social and ritual contexts in the context of the gift and the potlatch.

Four modules with short inputs and teamwork are planned with the following questions:

- What do artist residencies do? The question of hospitality
- Hospitality from Homer to Jacques Derrida
- On the economy of hospitality with examples from different art and cultural institutions
- Hospitality, a question of our time

As different as artists' residences are in their self-understanding and organization, they all do one thing: they offer hospitality to their guests (artists, writers, etc.). The concept and the practice of hospitality are as old as the history of mankind: Homer's Odyssey is considered the epic of hospitality par excellence, the concept also appears in Immanuel Kant's essay "On Perpetual Peace" as well as in the literature and philosophy of the 20th century, among others in Franz Kafka, Thomas Bernhard, or Jacques Derrida.

In art and cultural institutions, on the other hand, the concept of hospitality has only received more intensive attention in German-speaking countries in recent years in the context of war and flight. In the course of a merger of institutions, for example, the Berlin-wide project "Berlin Mondiale" is being implemented. In the meantime, more concise ideas of hospitality for a changing society and postcolonial approaches are also developing, as can currently be experienced at documenta fifteen in Kassel.

Please register until October 01, 2022 under
https://kh-berlin.incom.org/workspace/1992

Max. 25 participants - first come, first serve
Registration for four seminar blocks (Saturdays) starting October 29 from 10:00 to 13:00

1st date November 12 / Künstlerhaus Bethanien, Künstlerhaus Bethanien GmbH Ateliers und Büros: Kohlfurter Straße 41-43 (also um die Ecke der Kottbusser Straße), 10999 Berlin
Afterwards (13:00-14:00) visit of the exhibition "Manifestiert Euch", curated by Valeria Schulte-Fischedick.
2nd date December 10 / Künstlerhaus Bethanien, Künstlerhaus Bethanien GmbH Ateliers und Büros: Kohlfurter Straße 41-43 (also um die Ecke der Kottbusser Straße), 10999 Berlin
Afterwards (13:00-14:00) artist:interior talks
3rd date January 14 / KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin
Afterwards (13:00-14:00) visit of the exhibition
4th appointment January 28 / KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin
Followed by (13:00-14:00) discussions with curators.

The prerequisite is regular participation in the course, preparation and follow-up of the session (with texts, small exercises, etc.), and the preparation of a short written paper. This can either relate freely to the topic of hospitality or be implemented in the form of an interview with an art institution.

Wintersemester 2022/2023

Künstlerische Grundlagen

1. Studienabschnitt

2. Studienabschnitt

alle Studiengänge

Master

1. und 2. Studienabschnitt

Weekday : samstags

Cycle : vierwöchentlich bis auf letzten Termin (14 T)

Time: 08.00 h – 12.00 h

Start : 12.11.22

End : 28.01.23

Location : n.n.


Compulsory : Wahlpflicht

Precondition : Voraussetzung ist die regelmäßige Teilnahme am Kurs, die Vor- und Nachbereitung der Sitzung (mit Texten, kleinen Übungen etc.) sowie die Erstellung einer kurzen schriftlichen Arbeit. Diese kann sich entweder frei auf das Thema Gastfreundschaft beziehen oder in Form eines Interviews mit einer Kunstinstitution umgesetzt werden.

The prerequisite is regular participation in the course, preparation and follow-up of the session (with texts, small exercises, etc.), and the preparation of a short written paper. This can either relate freely to the topic of hospitality or be implemented in the form of an interview with an art institution.

Registration : Anmeldung bitte bis zum 01. Oktober 2022 unter
https://kh-berlin.incom.org/workspace/1992

Max. 25 Teilnehmende – first come, first serve

Please register until October 15, 2022 under
https://kh-berlin.incom.org/workspace/1992

Examination Type : Textbeitrag, Vortrag

Number of participants : 25 (0)

Hours/week : 2

Hours : 16

Modulesegments : Wahlpflicht

Credit Points : 2