Alice Westerholt


Theorieseminar

Kommunikation - Theorie und Umsetzung

Kommunikationstheorien erklären, warum und wie zwischenmenschliche Kommunikation medial, verbal und nonverbal funktioniert. Aus systemtheoretischer Sicht haben wir es mit wechselwirksamen Vorgängen zu tun und müssen einen genauen Blick auf die Interaktionen und ihre Ausformungen werfen. „Verhalten hat kein Gegenteil, oder, um es noch simpler auszudrücken: Man kann sich nicht nicht verhalten.“ (Watzlawick/Beavin/Jackson: „Menschliche Kommunikation“). Damit ist zwar ein zentraler Grundsatz der Kommunikation bezeichnet, ihre Wirkung greift aber tiefer in die individuellen Wahrnehmungsweisen und die räumliche Organisation von Gesellschaft ein, als ihre alltägliche Verwendung vermuten lässt.

Am Begriff der pragmatischen Wirkungen der menschlichen Kommunikation (Watzlawick) soll gezeigt werden, wie die strategische, strukturierte und gezielte Interaktion des Einzelnen und Phänomene des Verhaltens von Systemen Wechselwirkungen steuern und verändern können.