Course Offerings

Martin Kaltwasser

MA Spatial Strategies

Shrinking City Berlin, Teil 2 / Shrinking City Berlin, Part 2

Die praktizierte Utopie der Möglichkeitsräume: Errichtung einer hybriden Raumstruktur im innerstädtischen Kontext

Die Symptome des gegenwärtigen Wachstums Berlins, das großmaßstäblich stadträumliche Qualitäten vielfältigster Nutzungen und Aneignungsformen öffentlichen Raumes, undefinierte Orte, offene Rest- und Brachflächen und deren vielfältige Nutzungspotentiale auslöscht und durch monofunktionale Konsum-, Verkehrs-, Gewerbe- und Wohnbebauung ersetzt, sind überall spürbar.
Das Seminar Shrinking City Teil 1 untersuchte im Wintersemester unter diesem Gesichtspunkt verschiedene urbane Orte, die im Sinne der geschilderten Veränderungen an exponierter Stelle stehen oder demgegenüber noch Leerstellen, Freiräume oder Peripherie bilden. Es standen individuelle psychogeographische Ortserforschungen und deren adäquate Dokumentationsformen im Mittelpunkt, der persönliche Interventionen und singuläre temporäre Eingriffe in den jeweiligen Ort folgten.
Das einwöchige Kompaktseminar Shrinking City Teil 2 wird diese nomadisch gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse nun an einem Ort bündeln und umsetzen. Auf einer unbebauten Innenstadtfläche, einer Brache, die ein Teil des ExRotaprint Geländes im Wedding ist, entsteht ein hybrides Bauwerk, das auf möglichst vielschichtige Weise auf die Umgebung eingeht, verschiedenste Nutzungen vereint und soziale Ideen in eine räumlich-baukünstlerische Sprache überträgt. Damit nimmt das Seminar räumlich und thematisch Bezug auf das Seminar „Das Lokale – künstlerische Handlung in umkämpften Räumen (2) Monumente für das Gemeinwohl“ von Prof. Daniela Brahm und bietet die Möglichkeit einer konkreten gestalterischen Umsetzung.
Die Studierenden arbeiten in Sichtweite zu Gründerzeitfassaden, Brandwänden, Nachkriegsmoderne, Lidl-Supermarkt, Großparkplatz, neueren Mietwohnbauten und Restflächen in unbebauter und begehrter zentraler Innenstadtlage. Im Kern des Seminars steht der Bauprozess, in dem Ideen und Ideale kreativ und raumbildend umgesetzt werden. Es geht um eine grundlegende Auseinandersetzung mit dem Ort, dessen Geographie, dem unmittelbaren räumlichen und sozialen Kontext. Vor allem soll eine Form gefunden werden, die, sensibel mit dem Genius Loci umgehend, eine Alternative zu monofunktionaler Komplettbebauung und Leerraum bildet. Dies erfordert einen intensiven konstruktiven dialogischen Prozess der Ideen- und Formfindung und Umsetzung, hohe soziale Verantwortung, Offenheit und Gleichberechtigung. Nach der Fertigstellung soll die gebaute Struktur stehenbleiben und weitergenutzt werden.


English Version:

The utopian practice of creating spaces of possibilities: Construction of a hybrid spatial structure in the context of the inner-city

The symptoms of Berlin's current growth are noticeable everywhere: Urban qualities of diverse uses and modes of appropriation of public space, undefined places, open remnants and fallow land and their manifold potential uses are massively obliterated and replaced by monofunctional facilities for consumption, traffic, commerce and residential buildings.
In this past winter semester, the seminar Shrinking City examined various urban places that are exposed in the sense of the described changes or, in contrast, still form empty spaces, open spaces or peripheries. The focus was on individual psychogeographic local explorations and their adequate forms of documentation, followed by personal and singular temporary interventions in the respective location.
The one-week compact seminar Shrinking City Part 2 will bundle and implement these nomadic experiences and insights in one place. On a vacant inner city area, a fallow part of the ExRotaprint site in Wedding, the participants of the seminar build a hybrid structure that addresses the environment in the most diverse ways possible, unites a wide range of uses and transfers social ideas into a spatial-architectural language. Thus, the seminar refers spatially and thematically to the seminar "The local - artistic action in contested spaces (2) Monuments to the common good" by Prof. Daniela Brahm and offers the possibility of a concrete design implementation.
The students work within sight of 19th century facades, fire walls, post-war modernism, Lidl supermarket, large car park, new rental housings and remaining space in an undeveloped and sought-after central city center location.
At the core of the seminar is the construction process, in which ideas and ideals are implemented creatively and spatially. It is about a fundamental analysis of the place, its geography, the immediate spatial and social context. Above all, a form is to be found which, sensitive to the genius loci, forms an alternative to monofunctional complete development and empty space. This requires an intensive constructive dialogical process of ideas and form finding and implementation, high social responsibility, openness and equal rights. After completion, the built structure should stop and continue to be used.

Sommersemester 2019

Master

Weekday : Kompaktseminar

Cycle : 27. – 31. Mai, Vorbereitungstreffen 18. Mai 11 Uhr

Time: 09.00 h ? 18.00 h

Location : n.n.


Number of participants : 0 (0)