Course Offerings

Dominik Fraßmann , Nadine Gutbrod , Khaled Kurbeh , Prof. Dr. Günter Nest

MA Spatial Strategies

Sonic Flâneurs: Towards Aural Critique and Spatial Storytelling

„What the map cuts up, the story cuts across.”
– Michel de Certeau, The Practice of Everyday Life

Ausgehend von Michel de Certeaus Vorstellung einer „räumlichen Erzäh-
lung“ werden wir unseren „Mapping“ Dialog des letzten Semesters fort-
setzen und uns in Richtung kollaborativer akustischer Erzeugnisse in die

Asphaltstadt weiterbewegen – dort, wo unsere Straßen, Plätze und Nach-
barschaften Zeuge für das „Leiden(s) des Unendlichen“ werden.

Ausgehend von den Grundsätzen des Hörens und des akustisch-räum-
lichen Wahrnehmens werden wir die Möglichkeiten eines zeitlichen Erzäh-
lens im Raum erkunden. Dazu gehören Fragen, wie: Wie hört der Mensch?

Was ist Musik und wie nimmt der Mensch sie wahr? Wie kann man diesen
Kontext nutzbar machen? Außerdem: Was ist eine „räumliche Erzählung“

überhaupt? Wie kann der Akt des Hörens und Zuhörens, mit all seinen so-
zio-politischen Verbindungen, für künstlerische Untersuchungen verwendet

werden? Dazu gehört auch die Umsetzung der räumlichen Wahrnehm-
ungen in ein System von Zeichen zur Repräsentation.

Was können wir von Pauline Oliveros „Sonic Awareness“ - Theorie lernen?

Oder von den kollaborativen Projekten von Patti Smith und dem Sound-
walk Collective, von Sheikh Imam und Ahmed Negm, von Brecht und Hans

Eisler? Was passiert, wenn Künstler Musik machen? Wie wird Klang in der
Kunst verarbeitet und produziert?

Der Begriff „Movement“ hat in der Musik vielfältige Bedeutungen. In ähn-
licher Weise können wir über soziale und politische Bewegungen denken

– wie Studentische Bewegungen, Gender- und Bürgerrechtsbewegungen,
die unterschiedliche Formen und Maßstäbe in Raum und Zeit erzeugen.
durcharbeiten, die unsere akustische Analysefähigkeiten erweitern.

Die Dokumentation und Aufzeichnung von Spazier-, Erkundungsgängen

und Bewegungen wird so weiterentwickelt, dass die Studierenden ein eige-
nes Alphabet erarbeiten, mit dem sie ihre Erkenntnisse, Kompositionen und

Erzählungen ausdrücken können.

In individuellen Einzelsessions im Aufnahmestudio können die Studieren-
den an ihren Projekten arbeiten und die technischen Aspekte von Klangge-
staltung, Filmmusik, Arrangement und räumlicher Komposition erforschen.

+++++++++++++++++

Departing from Michel de Certeau’s notion of the “spatial story”, we will
continue last semester’s (mapping) dialogue and move towards instances
of collaborative voices in the Asphaltstadt (asphalt city)—where our streets,

neighbourhoods and crossings, bear witness to the ever-growing “mal-
ady of the infinite”. Based on the fundamentals of hearing and the spatial

perception of sound, we will explore the possibilities of temporal storytel-
ling rooted in space. This includes questions like: how does hearing work?

What is music and how do humans perceive it? How can we use these
insights? Furthermore: what is the so-called „spatial narrative“? How can
the act of listening, in all its socio-political attributes, be utilized in artistic
research? This also includes the translation of these spatial perceptions in
a system of signs that represent these sounds.
What can we learn from Pauline Oliveros‘ „sonic awareness“ theory; or
from the collaborative projects of Patti Smith and Soundwalk Collective,
of Sheikh Imam and Ahmed Negm, of Brecht and Hans Eisler, et al? What
happens when artists attempt to make music? In what ways is sound
processed and produced in the context of art?
The term ‘movement’ has a variety of attributions in music; similarly, we

can think of many social and political movements—from student move-
ments, to gender and civil rights movements—whose motion takes dif-
ferent forms and measures of time and space. Essentially, what all these

‘movements’ have in common is their pursuit for change. In the case of
music: silence into sound and vice versa; in social and political discourse:
changing or altering aspects of reality.
In this praxis seminar, we will work our way through etudes to broaden our

critique. Students are encouraged to listen and to observe their surroun-
dings in the Asphaltstadt. They are encouraged to document their walks,

movement and develop their own alphabet to articulate their findings,
compositions and narratives.
Individual studio sessions with students will take place to work on their

projects and explore technical aspects of sound design, score, arrange-
ment and spatial composition.

Summer Semester 2020

all studies

Weekday : Dienstag

Time: 14.00 h – 18.00 h

Location : n.n.


Number of participants : 0 (0)

Credit Points : 6