Hartmut Ginnow-Merkert


Statement

Neue wirtschaftliche, ökologische, technologische und soziale
Realitäten erfordern ein Umdenken auch im Industrial Design.
Internationale Perspektive, interkulturelle Kompetenz und eine
intensive Beschäftigung mit den wirklichen Bedürfnissen des/der
Menschen sind Grundvoraussetzungen für die Entwicklung und das
Überleben dieser Fachdisziplin. Dementsprechend qualifizieren
sich unsere Designstudenten durch Auslandssemester und -praktika,
durch Kooperation mit nationalen und internationalen
Praxispartnern und vermittels innovativer Projektansätze für
eine gute Ausgangsposition nach dem Studium.

Aber auch die Hochschule ist gefordert, sich mit neuen
Programmen, größerer Flexibilität und der Teilnahme am
internationalen Diskurs auf die neue Situation einzustellen.