Wintersemester 2016/2017, BA/MA Visuelle Kommunikation VK_Startseite

Talking Money


Auf Basis des dem Kurse zu Grunde liegenden Filmes „Talking Money (Arbeitstitel)“ werde ich im Semesterprojekt verschiedene experimentelle Filmtrailer schneiden. Ausgehend von Originalmaterial des Filmes, sowie nicht verwendetem Material werde ich auf Basis der Audiospur den Film dekonstruieren. Endstehen sollen fragmentarische, sowie rhythmische Clips, die das Spannungsfeld Bank auf auditive Art und Weise erfahrbar machen und verdichten.

Der sich immer mehr in seiner Intensität steigernde Rhythmus, der verschiedenen Bank-Geräusche wird gleichzeitig auch visuell im Schnitt zu erkennen sein. Split-Screens, Überlagerungen sowie eine höher werdende Schnittfrequenz tragen hier zur Verdichtung bei. 

Mein Ansatz versucht den an sich sehr statisch erzählten Film auf pointierte Art und Weise neu zu beschreiben. Da die Audio, sowie Video Clips kaum gesprochenes Wort enthalten, sondern lediglich aus atmosphärischen Geräuschen der verschiedenen Banken bestehen, wird eine Narrative ausgeschlossen. Vielmehr geht es darum ein grundsätzliches Gefühl für den Film zu bekommen. 
Es geht darum die unangenehme Stille, die konzentrierte Atmosphäre sowie die zwischenmenschliche Anspannung in eine Serie von hochverdichteten Trailern zu Verpacken die Stellvertretend für den film und auf experimentelle Art und Weise die Geschichte des Filmes erzählen, ohne sie zu erzählen.


Die entstandenen Trailer könnten im Nachgang in einer Social Media Kampagne zur Bewerbung des Filmes verwandt werden. Hier Würde ich eine Serie von ca. 10 Clips anstreben, welche sich jeweils im Rhythmus sowie in Ihrer Pointe unterscheiden.

Teilnehmer Maximilian König, Frederik Bösing
Betreuung Prof. Barbara Junge, Prof. Kathi Käppel
ProjektkategorieSemesterprojekt Projekt-Fächer BA/MA Visuelle Kommunikation
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money
Talking Money