Pavel Kleinmann


Statement

Digitale Medien werden in ihrem Werkzeugaspekt als integraler Bestandteil nahezu jeder Ausbildung begriffen. Daher wird vom
Beginn des Studiums an großer Wert auf das eigenständige Arbeiten mit digitalen Medien gelegt. Auf dem Niveau einer Hochschule ist es darüber hinaus unerlässlich, sich mit der Möglichkeit, die Gesellschaft auch als Informationsgesellschaft zu begreifen, auseinander zu setzen und so zu originären Sichtweisen zu kommen.
Der für Studierende aller Fachgebiete obligatorische zweiwöchige Kurs im ersten Semester vermittelt Kenntnisse über grundlegende Zusammenhänge und erschließt erste Fertigkeiten.
Dabei steht im Hintergrund die Auseinandersetzung mit digitalen
Sichtweisen. Vordergründig wird die Welt digitaler Bilder und deren Erzeugung und Manipulation zum Gegenstand der Arbeit. Im wahlobligatorischen Teil des zweiten Semesters werden erweiternd die Aspekte der Bildfolge und der Interaktivität behandelt. Dabei werden prinzipielle Herangehensweisen an die Erstellung einer interaktiven Präsentation wahlweise am Beispiel von Internetseiten, CD-ROM-Präsentationen oder interaktiven Zeichentrickfilmen vermittelt.

Biografie

Jahrgang 47

Abitur 1965

Diplom ( Dipl.Math.) 1970

Promotion (Dr. rer. nat.) 1971

Habitation (Dr. sc. nat.) 1978

Dozentur für mathematische
Optimierung an der HUB 1980

Dozentur für rechnergebundene
Kunst an der
KHB 1987

Professur für digitale Medien an der KHB 1992

Emeritierung 2013