Coronavirus: Aktuelle Informationen

Die weißensee kunsthochschule berlin informiert an dieser Stelle über aktuelle Entwicklungen und relevante Auswirkungen des Ausbruchs der Krankheit COVID-19 (Corona Virus SARS-CoV-2) auf den Lehr-, Studien,- und Arbeitsalltag an der Universität. Bitte schauen Sie regelmäßig auf diese Webseite, da sich die Informationslage kurzzeitig ändern kann.


Aktuelle Informationen des Regierenden Bürgermeisters von Berlin - Senatskanzlei

Aktuelle Informationen zu Corona-Maßnahmen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen unter: berlin.de/wissenschaft/corona

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter: berlin.de/corona


Hochschule geschlossen ab Freitag, 20.03.2020, 18 Uhr - nur noch Präsenznotbetrieb: Zutritt nur für Personen in Kernfunktonen - Maßnahmen gegen Coronavirus - 18.03.2020

Liebe Hochschulangehörige,

heute haben sich die Berliner Hochschulen im Benehmen mit der Senatskanzlei – Wissenschaft und Forschung - auf weitere Schritte verständigt, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken und alle Hochschulmitglieder weiter zu schützen (Pressemitteilung):

Der bereits angekündigte Notbetrieb gilt ab Freitag, den 20. März 2020, Dienstschluss, bis auf weiteres. An der KHB wird dieser Präsenznotbetrieb wie folgt gestaltet sein:

- Oberstes Ziel ist, physische Sozialkontakte weitestgehend zu reduzieren und dennoch den Minimalbetrieb zu sichern.

- Die KHB ist dann für den regulären Betrieb vollständig geschlossen, dies gilt auch für die Außenstellen (Concordia, Langhansstr.,Johannistal etc.)

- Es können dann nur noch die unerlässlichen Vorgänge (Kernfunktionen) umgesetzt werden, das heißt u.a.: vitale Verwaltungsvorgänge wie bspw. gesetzliche Aufgaben, Zahlungsverkehr, Gehaltszahlungen, unabdingbares Personalwesen, Sicherung der Infrastruktur und in der Lehre Abwendungen von Schäden für KHB und/oder Arbeits-, Lehr- oder Forschungsgebiete.

- Der Zugang zu den Häusern ist nur noch für diese Kernfunktionen zulässig und möglich.

- Alle anderen Mitglieder bleiben zuhause. Beschäftigte, die noch tätig sein müssen in den Kernfunktionen, arbeiten so weit möglich im Home Office (Mobile Arbeit).

- Beschäftigte, die keine Kernfunktionen erfüllen, arbeiten im Home-Office (Mobile Arbeit) und halten sich per Email erreichbar. Die Personen mit Personalvernatwortung koordinieren die notwendigen Aufgaben.

- Aussetzen von Sprechzeiten, Umstellung auf online- und telefonische Beratung.

- Sitzungen werden möglichst durch Telefonkonferenzen ersetzt, Kommunikation wird verstärkt auf Email und Telefonkontakt begrenzt. Zur Entlastung der Telefonanlage wird gebeten, vornehmlich per Email zu kommunizieren.

Die bereits am 17.03.2020 kommunizierten Maßnahmen (u.a. bis auf weiteres keine Prüfungen, siehe unten) gelten unverändert fort. Die Hochschule hat sich auf diese Maßnahme so gut es geht vorbereitet. Dennoch bitte ich um Verständnis, wenn in der nächsten Zeit nur ein sehr eingeschränkter Service möglich ist. 

Beste Grüße
Hinnerk Gölnitz

Kanzler

weißensee kunsthochschule berlin
Bühringstr. 20 | 13086 Berlin
tel +49 (0)30 47705-316 | fax +49 (0)30 47705-290


Keine Prüfungen, kein studentisches Arbeiten, Hochschule für Studierende ab Freitag geschlossen - Maßnahmen gegen Coronavirus - 17.03.2020

Liebe Hochschulangehörige,
angesichts der aktuellen Entwicklungen und nach Rücksprache mit den anderen Hochschulen Berlins gelten ab sofort folgende Maßnahmen, die zur Eindämmung des Coronavirus leider notwendig sind und die insbesondere die Studierenden betreffen:
1. Bis auf weiteres finden keine Prüfungen mehr statt. Sobald es die Umstände wieder zulassen, werden für alle Betroffenen faire Nachholregelungen gefunden werden.

2. Ab 18.03.2020 ist kein studentisches Arbeiten in den Räumen (Ateliers, Projekt- und Arbeitsräume etc.) der Hochschule einschließlich der Werkstätten und Außenstellen  (Concordia, Langahansstr. sowie Johannistal) mehr zulässig.

3. Studierende werden aufgefordert, die persönlichen Dinge, die in den nächsten Wochen dringend benötigt werden, bis Freitag, 20.03.2020, 14 Uhr aus der Hochschule abzuholen.

4. Ab Freitagnachmittag (20.03.2020) wird die Hochschule für Studierende geschlossen.

5. Für Beschäftigte gelten bis auf weiteres die kommunizierten Maßnahmen (Gleitzeit, Telearbeit etc.). Alle Beschäftigten bereiten sich auf einen ggfs. eintretenden Notbetrieb vor und treffen die notwendigen Vorkehrungen für den Fall, dass die Hochschule ggfs. für einen gewissen Zeitraum nicht betreten werden kann.

Die Studierenden werden gesondert über diese Maßnahmen informiert werden. Ich hoffe auf Ihr Verständnis für diese im Einzelfall unter Umständen mit enormen Härten verbundenen Maßnahmen und verbleibe

mit besten Grüßen
Hinnerk Gölnitz

Kanzler
weißensee kunsthochschule berlin
Bühringstr. 20 | 13086 Berlin
tel +49 (0)30 47705-316 | fax +49 (0)30 47705-290

 

 


Maßnahmen gegen Coronavirus - Mobile Arbeit - Gleittage - Kinderbetreuung und Risikogruppen - 16.03.2020

Liebe Hochschulangehörige,

der Hochschule ist es wichtig, unsere Beschäftigten und die Bevölkerung zu schützen. Dazu gehört auch, Beschäftigten die Kinderbetreuung oder das Fernbleiben aus sonstigen erheblichen Gründen (z.B. Sie oder Haushaltsangehörige gehören zur Riskogruppe o.ä.) zu ermöglichen. Für die Dauer des Ausnahmezustandes wegen des Coronavirus gilt bis auf Widerruf daher Folgendes.

1. Eine einmalige Freistellung bis zu 3 Tagen (anteilig bei analog Urlaub bei weniger als 5-Tage-Woche) unter Beibehaltung der Bezüge ist auf formlosen Antrag möglich, wenn akut die Betreuung für Kinder bis 12 Jahren nicht sichergestellt werden kann. Beschäftigten senden bitte den formlosen Antrag per Mail an die Person, die normalerweise den Urlaubs-/Gleitzeitantrag unterschreibt und gleichzeitig an Frau Buss (sekretariat.kanzler@kh-berlinde) sowie in CC an Frau Mann (ref(at)kh-berlin.de). Der Antrag gilt bei Versand als bewilligt, sofern Sie keinen Widerspruch innerhalb von 24h erhalten. Im Falle der Erkrankung der Kinder gelten die bisherigen Regeln („Krank mit Kind“) unvermindert weiter.

2. Beschäftigte können zudem formlos Gleittage per Mail beantragen. Dabei können Sie 60 "Minusstunden" in Anspruch nehmen. Zu gegebener Zeit müssten diese nachgearbeitet werden. Auch Gleitzeitage sind formlos per Mail an die Person, die normalerweise den Urlaubs-/Gleitzeittantrag unterschreibt und gleichzeitig an Frau Buss (sekretariat.kanzler@kh-berlinde) sowie in CC an Frau Mann (ref@kh-berlin.de) zu richten. Der Antrag gilt bei Versand als bewilligt, sofern Sie keinen Widerspruch innerhalb von 24h erhalten.

In der Summe ergeben die 60 „Minus-Stunden“ und die  3 Tage Freistellung (aus Punkt 1) 10 Tage sofortige Flexibilität.

3. Aufheben der Kernzeit – Ausweitung der Rahmenzeit: Um allen Beschäftigten den antizyklischen Verkehr mit dem ÖPNV zu ermöglichen, wird die Kernzeit bis auf weiteres aufgehoben. Die Rahmenzeit wird auf 06.30 Uhr bis 20 Uhr ausgeweitet.

4. Ab sofort gilt eine Sonderregelung für Mobile Arbeit: Diese wird soweit wie möglich zugelassen - über webmail gibt es Email-Zugang und für wichtige Funktionen und nach technischer Verfügbarkeit  auch einen Vollzugang über VPN-Tunnel (Cudalaunch) (begrenzte Kapazität!); in begrenzten Ausnahmefällen ist auch ein offline-homeoffice denkbar - die telefonische Erreichbarkeit über Weiterleitung des Dienstanschlusses an ein Telefon zu Hause oder mobil (Rufumleitung: http://www.servicecenter-khs.de/joomla/administrator/FAQ_online/beitrag.php?Link=38) muss aber in allen Fällen gewährleistet sein. Die Erreichbarkeit muss am Arbeitsplatz durch geeignete Maßnahmen (Aushänge, Rundmails etc) kommuniziert werden und mit Vorgesetzten abgestimmt sein. Beschäftigte nutzen ggfs. eigenverantwortlich ihre eigene IT Infrastruktur. Bis zum 03. April können Vorgesetzte Mobile Arbeit direkt bewilligen. Die Aufgaben werden mit diesen abgestimmt, ebenso die Erreichbarkeit. Der technische Vollzugang im Homeoffice (mobiles Arbeiten) sollte bitte nur in wichtigen Funktionen und Fällen erfolgen, weil wir nur eine beschränkte technische Kapazität haben, dessen Erweiterung noch eine gewisse Dauer in Anspruch nehmen wird. 

5. Beschäftigte, die zu Risikogruppen gemäß Definition des RKI gehören (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html), nutzen bitte auch die vorgenannten flexiblen Regeln der Gleitenden Arbeitszeit (Gleittage, Minusstunden) und Mobile Arbeit. Auch eine Freistellung für 3 Tage ist sofort auf Antrag möglich. Ein Attest bitte parallel zum Antrag oder nachträglich beim Personalreferat einreichen

6. Auch Urlaubsanträge werden kurzfristig direkt bewilligt. Beschäftigten senden bitte auch einen formlosen Urlaubs-Antrag per Mail an die Person, die normalerweise den Urlaubs/Gleitzeittag unterschreibt und gleichzeitig an Frau Buss (sekretariat.kanzler(at)kh-berlinde) sowie in CC an Frau Mann (ref@kh-berlin.de). Der Antrag gilt bei Versand als bewilligt, sofern Sie keinen Widerspruch innerhalb von 24h erhalten.7. Die Hochschule wird ab Mittwoch den 18.03.2020 bis auf weiteres geschlossen. Zutritt haben dann nur noch Studierende für sehr wichtige Prüfungen, zwingende Prüfungsvorbereitung und Beschäftigte. Bitte kommunizieren Sie das in Ihre Bereiche. 8. Denken Sie daran: Gesundheit geht vor! Achten Sie bitte in allen Arbeitssituationen auf einen Abstand von ca. 2m, waschen Sie sich mehrfach täglich die Hände mit Seife. Halten Sie Besprechungen im Freien oder telefonsich ab. Seien Sie kreativ. Das können Sie am besten!Dem Personalrat möchte ich sehr herzlich dafür danken, dass wir unbürokratisch und schnell eine Einigung zu den hier vorgestellten Maßnahmen erzielen konnten.

Beste Grüße
Hinnerk Gölnitz

Kanzler

weißensee kunsthochschule berlin
Bühringstr. 20 13086 Berlin
tel +49 (0)30 47705-316 | fax +49 (0)30 47705-290


Weitreichende Maßnahmen an der KHB gegen die Verbreitung des Coronavirus – 13.03.2020

Liebe Hochschulangehörige, liebe Gäste,

die Berliner Hochschulen haben heute im Einvernehmen mit dem Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus/Covid-19 beschlossen, die ab sofort gelten. Die Maßnahmen dienen vorrangig dazu, die weitere Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 zu verlangsamen und Sie sowie die Bevölkerung zu schützen. Es gilt die Maxime, alle sozialen Kontakte zu minimieren. Lesen Sie bitte die Hinweise sorgsam, handeln verantwortungsbewusst und solidarisch und beachten die folgenden Maßnahmen und Hinweise.

Maßnahmen

Es ist Folgendes ab sofort und bis auf weiteres zu beachten:

1.   Alle Präsenzlehrveranstaltungen und Veranstaltungen werden eingestellt. An der KHB betrifft das auch die Werkstattlehre (Ausnahmen gelten nur für Arbeiten, die zwingend  zur unmittelbaren Prüfungvorbereitung notwendig sind. Für diese Arbeiten gelten die für Prüfungen geltenden Maßgaben, siehe Punkt 8. und Hinweise der Charite in der Anlage. Freies studentisches Arbeiten, das nicht für eine unmittelbare Prüfungsvorbereitung zwingend erforderlich ist, ist ab Mittwoch den 18.03.2020 bis auf weiteres in den Werkstätten, Ateliers, Projekträumen und übrigen Räumen nicht mehr zulässig.

Es sollen Online- Formate und andere kreative Möglichkeiten geprüft werden, um den Lehrbetrieb in dem erforderlichen Maße aufrecht zu erhalten, soweit dies im Einklang mit den übrigen Maßnahmen steht.

2.   Der Verwaltungsbetrieb bleibt vorerst aufrecht erhalten. Es soll jedoch von Möglichkeiten wie Telearbeit oder anderen Maßnahmen, auch über bestehende  Dienstvereinbarungen hinaus, Gebrauch gemacht werden. Darüber werden Vorkehrungen für das Aufrechterhalten eines Minimalbetriebes getroffen.

3.    Der Forschungsbetrieb kann im Einklang mit den hier angeordneten und empfohlenen Maßnahmen in begründeten Einzelfällen fortgeführt werden.

4.    Die Mensen sowie der Hochschulsport werden geschlossen.

5.   Sämtliche Dienstreisen unabhängig von ihrem Anlass oder Reiseziel im Inland oder im Ausland werden nicht mehr genehmigt und etwaige bereits erteilte Genehmigungen zurückgenommen. Stornogebühren für Dienstreisen übernimmt die KHB.

6.    Auch Studienauslandsaufenthalte und Forschungsauslandsaufenthalte, die noch nicht angetreten wurden im Rahmen der jeweiligen Programme können bis auf weiteres nicht genehmigt werden.

7.   Die Bibliothek stellt den Publikumsverkehr (Gäste und Studierende) vollständig ein. Leihfristen werden ausgesetzt. Mahngebühren werden in dieser Zeit nicht erhoben.

8.   Um Prüfungstermine in begründeten Einzelfällen zu gewährleisten, sind die Empfehlungen der Charité – Universitätsmedizin zur Durchführung von Prüfungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie eigenverantwortlich durch die jeweilige Lehrperson einzuhalten. An der KHB bedeutet dies, dass nur unbedingt notwendige Prüfungen und Vorarbeiten durchgeführt werden dürfen. In Prüfungen sind nicht mehr als 6-8 Personen gleichzeitig im Raum zulässig. Die Räume müssen so ausreichend bemessen sein, dass Abstände von 2m eingehalten werden können. Prüfungsfristen sind ggfs. zu verlängern.

 

Weitere Sofortmaßnahmen und Hinweise an der KHB

Darüber hinaus gelten an der KHB ab sofort weitere Maßnahmen und Hinweise:

1. Aufheben der Kernzeit – Ausweitung der Rahmenzeit

Um allen Beschäftigten den antizyklischen Verkehr mit dem ÖPNV zu ermöglichen, wird die Kernzeit bis auf weiteres aufgehoben. Die Rahmenzeit wird auf 06.30 Uhr bis 20 Uhr ausgeweitet.

2. Informationen für Eltern von Kindern in auf Grund von SARS-CoV-2 geschlossener Kitas und Grundschulen

Ist das zu betreuende Kind (Kinder bis einschließlich 12 Jahren) selbst erkrankt, gelten die bekannten Regelungen, die in einem solchen Fall Anwendung fanden und finden. 

Ist das zu betreuende Kind (bis einschließlich 12 Jahren) nicht erkrankt, aber Kita oder Schule geschlossen, entsteht dadurch grundsätzlich keine Arbeitsbefreiung. Stattdessen ist eine individuelle Absprache mit der Hochschule zu treffen. Dabei wird die Hochschule alle Beschäftigten soweit es geht unterstützen, diese schwierige Situation zu meistern. Absprachen können bspw. kulant u.a. zu Gleitzeitguthaben- und -salden, Urlaub oder Telearbeit-Regelungen getroffen werden.

Die Beschäftigten unterrichten zudem bitte ihre_n Vorgesetze_n und betroffene Kolleg_innen und halten regelmäßigen Kontakt.

4. Gehaltszahlungen während einer durch das zuständige Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne 

Für unter Quarantäne gestellte Beschäftigte, die tatsächlich erkrankt und krankgeschrieben sind, gelten die normalen Regelungen über Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall (sechs Wochen Entgeltfortzahlung, ab der siebten Woche Krankengeld). 

Wird eine Person hingegen nur vorsorglich unter Quarantäne gestellt, greift das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten (IfSG). 

Betroffene Beschäftigte erhalten dann eine Entschädigung, die sich nach dem Verdienstausfall bemisst. Für die ersten sechs Wochen wird sie durch die Arbeitgeberin in Höhe des Verdienstausfalls gewährt. Als Verdienstausfall gilt das Netto-Arbeitsentgelt. Vom Beginn der siebten Woche an wird die Entschädigung von der zuständigen Behörde auf Antrag der_des Betroffenen in Höhe des Krankengeldes nach § 47 Abs. 1 SGB V gewährt, soweit der Verdienstausfall die Betragsbemessungsgrenze nicht übersteigt.

5. Nachweise

Im Falle einer Erkrankung wegen Infizierung mit dem Coronavirus (COVID-19), die länger als drei Kalendertage dauert, bleibt die Pflicht, eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, bestehen. Dies gilt auch in den Fällen, in denen über die Krankschreibung hinaus von dem zuständigen Gesundheitsamt eine Quarantäne angeordnet wurde. 

Im Falle einer vom zuständigen Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne ohne gleichzeitige Krankschreibung wegen COVID-19 haben die Betroffenen die Anordnung der Quarantäne durch Vorlage des Schreibens des Gesundheitsamtes nachzuweisen.

Die Krankschreibung bzw. das Schreiben des Gesundheitsamtes sind von den Betroffenen als Datei (Scan oder Foto) per E-Mail unverzüglich an Frau Buss (sekretariat.kanzler@kh-berlin.de) und Frau Mann (ref@kh-berlin.de) zu senden. Die Originale sind aufzubewahren. 

In allen anderen Fällen der Krankschreibung ist weiterhin nach den bekannten Regeln zu verfahren. Bitte denken Sie auch an die Gesundmeldung.

Bitte informieren Sie nicht nur Frau Buss (sekretariat.kanzler@kh-berlin.de), sondern auch Ihre_n Vorgesetzte_n.

6. Zentrale Ansprechperson: Kanzler

Die KHB hat eine zentrale Ansprechperson zum Thema installiert. Sie können mir gerne alle wichtigen Fragen stellen. Bitte konsultieren Sie aber bzgl. Ihrer Fragen vorher unsere website und andere öffentlich zugängliche Informationen, um die Kommunikationskanäle für die notwendigen Behördenkontakte so frei wie möglich zu halten. Vielen Dank!

Kontakt:

Hinnerk Gölnitz
weißensee kunsthochschule berlin
Bühringstr. 20 | 13086 Berlin
tel +49 (0)30 47705-316 oder -216 | kanzler@kh-berlin.de 

Weitere Hinweise:
Was ist bei einem Corona-Verdacht zu tun, welche Symptome gibt es?
www.bundesgesundheitsministerium.de

Bitte informieren Sie sich weiterhin regelmäßig auf unserer website, aber insbesondere auch bei den einschlägigen Quellen wie dem Robert-Koch-Institut über die aktuelle Entwicklung.

Ich danke für Ihr Verständnis und verbleibe mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit sowie vielen Grüßen!

Hinnerk Gölnitz

Kanzler weißensee kunsthochschule berlin
Bühringstr. 20 | 13086 Berlin
tel +49 (0)30 47705-316 | fax +49 (0)30 47705-290


WICHTIG: Hinweise zu Corona_konkrete Auswirkungen auf KHB – 11. März 2020

Bitte informieren Sie sich regelmäßig über aktuelle Informationen auf unserer Website !

Liebe Hochschulangehörige, liebe Gäste,

der Regierende Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung hat am 11. März 2020 in Abstimmung mit den staatlichen Hochschulen Berlins und nach Beratung mit Gesundheitsexpert_innen der Charité u.a. folgende Sofortmaßnahmen an Berliner Hochschulen gegen die Verbreitung des Coronavirus festgelegt. An der KHB ist ein Stab unter meiner Leitung eingerichtet, der die Umsetzung der Maßnahmen koordiniert. Jede_r einzelne ist aber auch in seiner Eigenverantwortung gefragt.

Folgendes gilt ab sofort:

  1. Sofortige Absage aller Konferenzen, Tagungen, Symposien, Veranstaltungen etc. in der aktuellen vorlesungsfreien Zeit sowie für die Vorlesungszeit im Sommersemester 2020 (bis 20.07.2020). Das gilt auch für Veranstaltungen Dritter.

  2. Sofortige Absage aller Präsenzlehrveranstaltungen, die aktuell in der vorlesungsfreien Zeit durchgeführt werden. Eine Umstellung auf Online-Formate wird von der  Hochschulen und den Lehrenden geprüft.

    Alle (Lehr-) Veranstaltungen (1. + 2.) auch die mit einer Gruppengröße von unter 50 Personen sind abzusagen.

  3. Die Hochschulen werden angehalten, alle Prüfungstermine bis 20.07.2020 unter Berücksichtigung der aktuellen Risikolage auf Durchführbarkeit gemäß den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu prüfen. Laufende und geplante Praktika als Teil des Studiums richten sich nach den Vorgaben der jeweiligen Einsatzeinrichtungen.

  4. Der Beginn der Vorlesungszeit der Hochschulen wird auf den 20.04.2020 verschoben. Mit einer weiteren Verschiebung des Beginns der Vorlesungszeit muss gerechnet werden. Wir bereiten Maßnahmen vor, um notwendige Verschiebungen von Lehr- und Prüfungsveranstaltungen oder Verkürzungen von Semestern zu begegnen (bspw. Blockseminare, Online-Formate etc.)

  5. Sonstige Funktionen wie der Forschung, Verwaltung sowie Bibliotheken bleiben zunächst weiterhin aufrechterhalten. Die Hochschulräume inkl Werkstätten sind bis auf weiteres in Einzelarbeit nutzbar.

  6. Alle Studierenden, Wissenschaftler_innen und Beschäftigte der Wissenschaftseinrichtungen, die aus vom RKI eingestuften Risikogebieten (aktuelle Einschätzungen hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) zurückkehren, werden aufgefordert eine 14-tägige Selbstquarantäne einzuhalten. Bitte informieren Sie analog zu Krankheitsfällen alle relevanten Stellen der Hochschule.

  7. Dienstreisen, Studien – und Forschungsaufenthalte in vom RKI eingestuften Risikogebieten (aktuelle Einschätzungen hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) werden nicht genehmigt

  8. Die Hochschule wird entsprechende Maßnahmen an ihre Mitglieder zu kommunizieren und der jeweiligen aktuellen Situation laufend anpassen. Der Pandemieplan der Hochschulen wurde aktualisiert.

Haben Sie vielen Dank für Ihr Verständnis und leben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen
Hinnerk Gölnitz
Kanzler


10. März 2020

Liebe Hochschulmitglieder, liebe Gäste,

neben den unten stehenden Hinweisen und der Notwendigkeit, verstärkt Hygienemaßnahmen zur Infektionsvorsorge zu beachten, gibt es derzeit keinen akuten Handlungsbedarf. Bitte verfolgen Sie aber weiterhin die Informationen auf den Behördenwebseiten (siehe Hinweise unten vom 2. März 2020) und hier auf unserer website. Die website ist die zentrale Informationsplattform der Hochschule für alle Informationen der Hochschule im Zusammenhang mit Corona.

Darüber hinaus gilt für alle Hochschulmitglieder: Personen, die Kontakt mit einem bestätigten 2019-nCoV-Fall hatten, gelten unabhängig von eigenen Symptomen als Kontaktperson. Diese sollen vorerst zu Hause bleiben und das für ihren Wohnort zuständige Gesundheitsamt und die Hochschule verständigen. Das Gesundheitsamt wird über die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen entscheiden.

Mit freundlichen Grüßen
Hinnerk Gölnitz
Kanzler


2. März 2020

Liebe Hochschulmitglieder, liebe Gäste,

die weißensee kunsthochschule Berlin wird verantwortungsbewusst und besonnen mit dem sog. Coronavirus umgehen. Sollten hochschulspezifische Maßnahmen erforderlich oder durch die zuständigen Behörden angeordnet werden, werden wir Sie selbstverständlich umgehend infomieren.

Bitte beachten Sie zum Umgang mit dem sog. Coronavirus die Hinweise der zuständigen Behörden:

Senatsverwaltung für Gesundheit Pflege und Gleichstellung Berlin: www.berlin.de/sen/gesundheit/themen/gesundheitsschutz-und-umwelt/infektionsschutz/

Robert Koch Institut: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.bzga.de

Reisemedizinische Hinweise des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-gesundheit

Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz sowie zum Schutz von anderen Personen vor der Ansteckung mit Erregern respiratorischer Infektionen sind eine gute Händehygiene, korrekte Hustenetikette und das Einhalten eines Mindestabstandes (ca. 1 bis 2 Meter) von krankheitsverdächtigen Personen.

Besten Dank und freundliche Grüße
Hinnerk Gölnitz
Kanzler

Verordnung des Senats von Berlin zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin

Link: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/


Bundesministerium: Keine Nachteile beim BAFöG



Charite Empfehlungen zur Durchführung von Prüfungen im Rahmen der COVID-19 Pandemie


StudierendenWERK BERLIN: Die wichtigsten Antworten im Rahmen der Corona-Situation

Zum Schutz vor Ansteckung entfallen alle Veranstaltungen und die persönlichen Sprechzeiten vorsorglich bis auf Weiteres. Selbstverständlich aber sind die Beratungsstellen zur psychologischen und sozialen Betreuung des StudierendenWERKs telefonisch:  030 9393 9 - 8483 und per Email pbs(at)stw.berlin erreichbar.

 Link: FAQ des StudierendenWERK BERLIN

StudierendenWERK BERLIN: Finanzielle Hilfen

Die Sozialberatung des studierendenWERKs BERLIN hat die Möglichkeit, Studierende in besonderen Situationen finanziell zu unterstützen. Welche Unterstützung für Sie in Frage kommt, können Sie in der für Sie zuständigen Sozialberatungsstelle vorab klären.

Kontakt: Sozialberatung StudierendenWERK BERLIN

Link: Finanzielle Hilfen Übersicht

Visum und Aufenthalt: Landesamt für Einwanderung

Das Landesamt für Einwanderung (LEA) ist weiter geöffnet.

Allerdings haben wir unsere Antragsbearbeitung aus Gründen des Infektionsschutzes unserer Kundinnen und Kunden wie auch unserer Beschäftigten auf Online- und Schriftverfahren umgestellt.

Für Betroffene,

  • die bereits einen Termin im LEA gebucht hatten oder
  • deren Aufenthaltstitel bereits abgelaufen ist oder bald ablaufen wird oder
  • die eine Bescheinigung über ihr Asylverfahren oder ihre Ausreiseverpflichtung (zum Beispiel eine Duldung) besitzen

habt das LEA auf seiner Website Online-Verfahren zur Registrierung eingerichtet.

Weitere Informationen: www.berlin.de/einwanderung

bitte beachten Sie auch die FAQ: FAQ der LEA


Ansprechpersonen in Bezug auf Maßnahmen gegen das Coronavirus

Fragen zu Studium und Prüfungen?
In allen Fragen, die das Studium (Lehrveranstaltungen, Durchführung von Prüfungen) betreffen, wenden Sie sich bitte zuerst an die Sprecher_innen Ihres Fachgebietes oder, wenn es Abschlussarbeiten (Bachelor/Master/Diplom) betrifft, auch zuerst an die Beauftragten für Prüfungsangelegenheiten Ihres Fachgebietes.

Fragen zu Bewerbung und Zulassung sowie allen Studienanlegenheiten?
Wenden Sie sich bitte an die Kolleginnen des Referats Studienangelgenheiten:
Alle Kontakte und Zuständigkeiten: www.kh-berlin.de

Fragen zur Beschäftigung?
Wenden Sie sich bitte an Anette Mann:
ref(at)kh-berlin.de, Tel: 030/47705 223

Zentrale Ansprechperson
Der Kanzler steht als zentrale Ansprechperson für grundsätzliche Fragen gerne zur Verfügung:
kanzler(at)kh-berlin.de, Tel: 030/47705 316.