Wintersemester 2020/2021,

Media Interaction & Climate Change

Die Marshallinseln und Berlin

 

Seit Herbst 2020 wird in Kooperation der weißensee kunsthochschule berlin und dem College of the Marshall Islands (CMI) eine künstlerische Forschung zu Klimawandel, postkolonialer Partizipation und Medienkommunikation aufgebaut. Das Projekt ist von Prof.Hannes Brunner initiiert. Durch die Förderung des DAAD wird eine Gastprofessur zur Verfügung gestellt, welche mit Frau Meitaka Kendall-Lekka (1) besetzt ist.

Vorherrschende europäische Vorstellungen von geografischen Gebieten wie den Marschall-Inseln (im weiteren Sinne Mikronesien) bestehen immer noch aus touristischen Visionen unberührter Strände und ursprünglicher Kulturen. Paul Gauguins in Polynesien entstandene Bilder aus dem 19.Jh. werden unterdessen zwar kritischer kommentiert, füllen aber nach wie vor Ausstellungen und Kassen renommierter Museen und verbreiten eine bedenkliche, überholte Bildethik. Tatsache ist, dass die pazifischen Atolle und Inseln Lebenswelten bedeuten, die zum einen an ihrer kolonialen und postkolonialen Geschichte leiden (bis 1914 waren sie deutsche Kolonie), und zum anderen durch die Auswirkungen des Klimawandels stark in Mitleidenschaft gezogen sind.

Es sind diese Realitäten, welche der zeitgenössischen Kunstentwicklung zu Grunde liegen können.

Für die künstlerische Praxis ist es wichtig, das soziale Interagieren (z.B. durch Medien), das Betrachten von unnützen und notwendigen Materialisierungen, den Hyperobjekten (2), sowie das Erforschen eines digitalen Kapitalismus miteinander zu vermischen und damit Gesellschaftsmodelle zwischen Utopie und Dystopie realitätsnah zu erproben (3). Eine direkte Auseinandersetzung wird durch diese Gastprofessur und die damit verbundene Zusammenarbeit mit Studierenden der Marshall Inseln sowie mit der Erarbeitung einer Präsentation im Humboldt Forum ermöglicht.

Für Fragen oder bei Interesse am Projekt teilzunehmen: contact@mi-cc.de

Prof. Hannes Brunner, Bildhauerei, www.hannesbrunner.com

Prof. Meitaka Kendall-Lekka

sowie Viviana und Mark Uriona, Filmemacher, www.kameradisten.org

Mit freundlicher Unterstützung des DAAD Förderprogramm: Förderung ausländischer Gastdozenten zu Lehrtätigkeiten an deutschen Hochschulen.

---

(1) Méitaka Kendall-Lekka, 1983 in Likiep Atoll geboren, gehört zu den Rimwejoor, Clan „Jowi“. Seit 2014 ist sie Professorin und Chairperson des Lehrstuhls Business Studies Department am College of Marshall Island, Majuro. Sie besitzt einen MBA der Chaminade University of Honolulu, und ist PhD Kandidatin in „Creative Leadership for Innovation and Change“ an der University of U.S. Virgin Islands, St.Thomas US Virgin Islands. Nebst der Beschäftigung mit Internet-basiertem Lernen und Lehren ist Méitaka Kendall-Lekka aktives Mitglied etlicher NGOs, wie z.B. Jo-Jikum, die sich sehr aktiv für Klimaschutz einsetzt den Klimaschutz). 2019 erhielt sie den "Young Pacific Leaders“-Award für ihr politisches/kulturelles Engagement; u.a. vertritt sie die Präsidentin der Marshall Islands, Hilde Heine, bei der Mock-Session des YPL-Programms zum Klimawandel auf dem Pacific Island Forum in Suva, Fidschi (Februar 2019). Sie ist verheiratet und die beiden haben ein Kind.

 

(2) Als Hyperobjekte werden nach Timothy Morton, US-amerikanischer Philosoph, jene Entitäten bezeichnet, die sich auf unser Denken, unser Zusammenleben und unser Erleben von Politik, Ethik und Kunst auswirken. Neben der Börse oder der radioaktiven Strahlung ist die globale Erwärmung vielleicht das dramatischste Beispiel dafür. Es zeigt Eigenschaften von solch enormen zeitlichen und räumlichen Dimensionen, dass es die traditionellen Vorstellungen, was ein Ding überhaupt ist, zunichte macht.

 

(3) Die Lehre im Projekt MI_CC ist transdisziplinär und wird den Studierenden aller Fachgebiete zugänglich sein. Die Verkehrsprache wird Englisch sein. Eine engere Zusammenarbeit ist auch mit Lehrenden unterschiedlicher Fachgebiete vorgesehen. Von der Seite der Hochschuladministration wird die Gastprofessur wie auch die zugeteilten Lehrbeauftragten dem Fachgebiet Bildhauerei zugeteilt.

 

 

The Marshall Islands and Berlin (MI-CC)

 

As of autumn 2020, artistic research on climate change, post-colonial participation and media communication will be set up in cooperation with the weißensee academy of art berlin and the College of the Marshall Islands (CMI). The project was initiated by Prof. Hannes Brunner. A visiting professorship is made available through the support of DAAD, which is occupied by Ms. Meitaka Kendall-Lekka (1).

The European ideas of areas like the Marshall Islands (in the wider sense Micronesia) still consist of tourist visions of pristine beaches and indigenous cultures. Paul Gauguin’s 19th-century paintings in Polynesia are being increasingly critically commented on, but still they fill the exhibitions and box offices of renowned museums and they spread a questionable, outdated picture ethic.

The fact is that the Pacific Atolls and Islands are living environments that suffer on the one hand from their colonial and postcolonial history (until 1914 they were a German colony) and on the other hand they are severely affected by climate change. These realities must finally be taken as a basis for contemporary art development. For artistic practice it is important to blend into each other social interaction (e.g. through media), the connection of useless with necessary materializations, the hyper objects (2), as well as the exploration of digital capitalism and thus try out social models between utopia and dystopia realistically (3). This guest professorship and the associated collaboration with students from the Marshall Islands as well as the preparation of a presentation in the Humboldt Forum enable.

Please write an email to contact@mi-cc.de in case of any questions or interest in participating at MI-CC.

Prof. Hannes Brunner, sculpture, www.hannesbrunner.com

Prof. Meitaka Kendall-Lekka

and Viviana and Mark Uriona, filmmakers, www.kameradisten.org

Supported by: DAAD Förderprogramm. Förderung ausländischer Gastdozenten zu Lehrtätigkeiten an deutschen Hochschulen

---

1) Méitaka Kendall-Lekka, Born 1983 in Likiep Atoll, belongs to the Rimwejoor, clan "Jowi". Since 2014 she has been Professor and Chairperson of the Business Studies Department at the College of Marshall Island, Majuro. She holds an MBA from Chaminade University of Honolulu, and is a PhD candidate in Creative Leadership for Innovation and Change at the University of U.S. Virgin Islands, St Thomas US Virgin Islands. In addition to dealing with Internet-based learning and teaching, Méitaka Kendall-Lekka is an active member of several NGOs, such as Jo-Jikum, who is very active for climate protection). In 2019 she received the "Young Pacific Leaders" award for her political / cultural commitment, including representing the President of the Marshall Islands, Hilde Heine, at the mock session of the YPL program on climate change at the Pacific Island Forum in Suva, Fiji (February 2019) She is married and they have one child.

 

2) According to Timothy Morton, American philosopher, hyperobjects are those entities that affect our thinking, our coexistence and our experience of politics, ethics and art. Next to the stock market or radioactive radiation, global warming is perhaps the most dramatic example of this. It shows properties of such enormous temporal and spatial dimensions that it destroys traditional ideas of what a thing is.

 

3) The teaching in the MI_CC project is transdisciplinary and will be accessible to students from all subject areas. The lingua franca will be English. Closer cooperation is also planned with lecturers from different subject areas. From the side of the university administration, the visiting professorship as well as the assigned lecturers are assigned to the field of sculpture.

ProjektkategorieSemesterprojekt
Filmstill "One Word"
Filmstill "One Word"
Filmstill "One Word"
Filmstill "One Word"
Filmstill "One Word"
Filmstill "One Word"