MA Raumstrategien

Weiterbildender Masterstudiengang

Der weiterbildende Masterstudiengang „Raumstrategien“ entstand aus dem Konzept einer städtebaulichen und künstlerischen Praxis im urbanen Raum. Er antwortet auf die Notwendigkeit, die Begriffe von „Raum“ und „Öffentlichkeit“ in einer sich vor dem Hintergrund von Globalisierungsprozessen neu konfigurierenden Welt zu überdenken und die Möglichkeiten für wirksame künstlerische Praxen im gesellschaftlichen Kontext zu erweitern.
Das zweijährige, kostenpflichtige Studium wendet sich an Bewerber*innen aus allen künstlerischen, kunstwissenschaftlichen und Gestaltungsbereichen, an Architekt*innen und Stadtforscher*innen sowie an Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler*innen, die eine Zusatzqualifikation mit dem Abschluss »Master of Arts« anstreben. Es bietet eine Weiterqualifizierung an der Schnittstelle zwischen künstlerischer Praxis und Diskursen in Feldern wie Kunsttheorie und Kunstkritik, Stadtentwicklung und kritischer Stadtforschung, politischer Theorie, Migrationsstudien oder digitaler Forensik und Automatentheorie.
Ausdrückliches Ziel ist die Reflexion und Erarbeitung selbstständiger künstlerischer oder kunstaffiner Praxen, die sich in Bezug auf Stadt, Partizipation, künstlerischer Intervention, Architektur, Städtebau, Performativität, Kritik oder Kreativität, sowie auf politische, ökonomische und mediale Fragestellungen autonom, informiert und mit politischer Sensibilität positionieren.

Website Raumstrategien: http://www.raumstrategien.com

Lehrende