Prof. Susanne Schwarz-Raacke


Statement

Produktdesign beginnt mit einer Fragestellung, im Prozess
des Entwerfens werden mögliche Antworten innerhalb eines definierten Kontextes entwickelt.
Beobachten, Beschreiben und Bewerten sind dafür grundlegende Fähigkeiten und bilden die Basis für das Entwickeln eigenständiger Lösungen. Diese entstehen im Prozess des Denkens und Machens, im Wechselspiel zwischen Kopf und Hand, analog und digital.

In den Designgrundlagen geht es sowohl um Kenntnisse, Fertigkeiten und Methoden für diesen Prozess, als auch um den Raum für Erfahrung, in dem exemplarisch formulierte Fragestellungen entstehen, sich entwickeln und bearbeitet
werden können.
Essentiell ist dabei die eigene Anschauung, die sich in der Tätigkeit des Gestaltens selber entwickelt. Anlässe dafür geben Entwurfsübungen, die beginnend mit einer begrenzten Fragestellung zunehmend größere Spielräume bieten.
Die Vielfalt der in der Gruppe entstehenden Arbeitswege und Lösungen lässt eine besondere Qualität entstehen, in der sich
die Arbeiten der Einzelnen in der Gesamtschau inspirieren
und gegenseitig unterstützen.