Stellenausschreibungen

§ 100, Berliner Hochschulgesetz

Einstellungsvoraussetzungen für Professoren und Professorinnen


ünstlerische Mitarbeiterin/künstlerischer Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt „Adaptive Textilien im architektonischen Kontext - Gestaltung und architektonische Konstruktion“

Kunsthochschule Berlin (Weißensee) – Hochschule für Gestaltung


Bezeichnung: Künstlerische Mitarbeiterin/künstlerischer Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt „Adaptive Textilien im architektonischen Kontext - Gestaltung und architektonische Konstruktion“

im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design im Rahmen eines BMBF-Forschungsprojektes


Kennzahl: 18/2017


Entgeltgruppe: 13 TV L Berliner Hochschulen


Besetzbar: 1. Dezember 2017 vorbehaltlich der Bewilligung und Mittelfreigabe durch das BMBF


Befristung: 1 Jahr mit Möglichkeit der Verlängerung auf insgesamt 3 Jahre vorbehaltlich positiver Beiratsentscheidung nach 12 Monaten


Teilzeit: (50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit)


Lehrverpflichtung: 4,5 LVS


Stellenbeschreibung:

Die Stelle dient der gestalterisch-wissenschaftlichen, inhaltlichen und operativen Bearbeitung von Machbarkeitsstudie und Umsetzung des F&E Verbundprojekts „ADAPTEX (ADAPtives TEXtil)“ - Entwicklung eines textilen Halbzeuges für intelligent-adaptive Hüllen im architektonischen Kontext durch Integration von Formgedächtnislegierungen.“

Das Forschungsvorhaben wird von sieben Verbundpartnern aus Wissenschaft und Industrie bearbeitet und im Rahmen des Konsortiums „smart³“ gefördert (www.smarthoch3.de, BMBF Förderrichtlinie „Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation“). Die ausgeschriebene Stelle ist im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design unter dem Forschungsschwerpunkt „Design und Experimentelle Materialforschung“ angesiedelt.



Aufgabengebiet:

- Die gestalterisch-konzeptuelle und architektonisch-konstruktive Entwicklung eines adaptiven textilen Halbzeuges unter struktureller Einbindung von Formgedächtnislegierungen ( FGL ), sowie dessen experimentelle Erprobung und Umsetzung. Dies erfolgt in enger Kooperation mit den beteiligten Projektpartnern und ist in Forschung und Lehre an der Kunsthochschule eingebunden.

- Entwurf und experimentelle Entwicklung von adaptiven Flächen unter Einbindung textiler Technologien. Erstellen von Materialmustern und Demonstratoren, sowie zeichnerische Darstellung und Visualisierungen.

- Aktive Zusammenarbeit, Kommunikation und interdisziplinärer Austausch mit den Projektpartnern, Vorbereitung und Durchführung von Verbundtreffen und Workshops.

- Inhaltliche und organisatorische Unterstützung von Lehrveranstaltungen bzw. eigenständige Durchführung von Lehrformaten z.B. Workshops mit Studierenden. Mitarbeit bei operativen und organisatorischen Aufgaben in Forschung und Lehre.

- Mitarbeit bei Organisation und Teilnahme an Symposien, Ausstellungen und Präsentationen, sowie Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Forschungsvorhabens.

- Eigenständige und verantwortliche Mitarbeit bei der laufenden Projektorganisation und -koordination. Verfassen und Erstellen von Berichten, Projektdokumentationen, Präsentationen und aktive Zusammenarbeit mit den Stellen der Forschungsadministration. Mitwirkung bei der Konzeption, Formulierung und Beantragung von Anschluss-Forschungsprojekten.

Anforderungen:

- Abgeschlossenes Hochschulstudium ( Masterabschluss ) im Bereich Architektur, Design oder einer verwandten Disziplin. Besonderes Interesse und Erfahrung im Bereich Gestaltung, Konstruktion, Oberfläche und Material, sowie im Bereich Smart Materials, Fassade und textile Architektur. Kommunikationsfähigkeit und Freude am interdisziplinären Arbeiten und Austausch im Team..

- Praktische Erfahrungen in der handwerklichen und computergestützten Fertigung von Modellen und Demonstratoren (z.B. 3d Print, Lasern). Wünschenswert sind Kenntnisse textiler Konstruktionen ( z.B. Weben, Stricken ).

- Fähigkeit zu experimentellem und konzeptuell-gestalterischem Arbeiten, sowie zu strukturierter und systematischer Präsentation und Dokumentation der Ergebnisse ( in Wort, Schrift und Bild ). Wünschenswert sind Erfahrungen im Verfassen forschungsbezogener Texte, Berichte und Anträge. Sehr gute deutsche und gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift werden erwartet.

- Kenntnisse relevanter Entwurfs- und Zeichensoftware ( z.B. Rhino ), sowie parametrischer Entwurfswerkzeuge ( z.B. Grasshopper ) und relevanter Grafik-Software ( z.B. Photoshop, Indesign, Illustrator ), sowie üblicher Office Programme ( z.B. Word / Excel / Powerpoint ).



Die weißensee kunsthochschule berlin steht für Diversität, Inklusion und Chancengleichheit und deshalb laden wir Personen, die bereit sind, sich aktiv für diese Werte einzusetzen, besonders ein, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen oder ihnen Gleichgestellte (bitte fügen Sie einen entsprechenden Nachweis bei) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.



Bewerbungen mit im Sinne der Ausschreibung aussagekräftigen Unterlagen sind mit Angabe der Kennzahl 16/2017 bis zum 15.09.2017 schriftlich per Post an die Rektorin der Kunsthochschule Berlin Weißensee, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, zu richten, sowie digital als pdf ( max. 20 MB ) an: bewerbung_adtx17@kh-berlin.net.


Die schriftlichen Bewerbungsunterlagen können aus Kostengründen nur mit beigefügtem und ausreichend frankiertem Rückumschlag zurückgesandt werden, die digitalen Dateien werden nach Abschluss des Verfahrens gelöscht.




 



Künstlerische Mitarbeiterin/künstlerischer Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt „Adaptive Textilien im architektonischen Kontext - Gestaltung und textile Konstruktion“

Kunsthochschule Berlin (Weißensee) – Hochschule für Gestaltung


Bezeichnung: Künstlerische Mitarbeiterin/künstlerischer Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt „Adaptive Textilien im architektonischen Kontext - Gestaltung und textile Konstruktion“

im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design im Rahmen eines BMBF-Forschungsprojektes


Kennzahl: 17/2017


Entgeltgruppe: 13 TV L Berliner Hochschulen


Besetzbar: 1. Dezember 2017 vorbehaltlich der Bewilligung und Mittelfreigabe durch das BMBF


Befristung: 1 Jahr mit Möglichkeit der Verlängerung auf insgesamt 3 Jahre vorbehaltlich positiver Beiratsentscheidung nach 12 Monaten


Teilzeit: (50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit)


Lehrverpflichtung: 4,5 LVS


Stellenbeschreibung:

Die Stelle dient der gestalterisch-wissenschaftlichen, inhaltlichen und operativen Bearbeitung von Machbarkeitsstudie und Umsetzungdes F&E Verbundprojekts „ADAPTEX (ADAPtives TEXtil)“ - Entwicklung eines textilen Halbzeuges für intelligent-adaptive Hüllen im architektonischen Kontext durch Integration von Formgedächtnislegierungen.“

Das Forschungsvorhaben wird von sieben Verbundpartnern aus Wissenschaft und Industrie bearbeitet und im Rahmen des Konsortiums „smart³“ gefördert (www.smarthoch3.de, BMBF Förderrichtlinie „Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation“). Die ausgeschriebene Stelle ist im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design unter dem Forschungsschwerpunkt „Design und Experimentelle Materialforschung“ angesiedelt.



Aufgabengebiet:

- Die gestalterisch-konzeptuelle und textil-konstruktive Entwicklung eines adaptiven textilen Halbzeuges unter struktureller Einbindung von Formgedächtnislegierungen ( FGL ), sowie dessen experimentelle Erprobung und Umsetzung . Dies erfolgt in enger Kooperation mit den beteiligten Projektpartnern und ist in Forschung und Lehre an der Kunsthochschule eingebunden.

- Entwurf und experimentelle Entwicklung von adaptiven Flächen unter Einbindung textiler Technologien. Selbstständiges Erstellen von textilen Mustern und Demonstratoren, analog und/oder digital ( z.B. Jacquardweben, Stricken ).

- Aktive Zusammenarbeit, Kommunikation und interdisziplinärer Austausch mit den Projektpartnern, Vorbereitung und Durchführung von Verbundtreffen und Workshops.

- Inhaltliche und organisatorische Unterstützung von Lehrveranstaltungen bzw. eigenständige Durchführung von Lehrformaten z.B. Workshops mit Studierenden. Mitarbeit bei operativen und organisatorischen Aufgaben in Forschung und Lehre.

- Mitarbeit bei Organisation und Teilnahme an Symposien, Ausstellungen und Präsentationen, sowie Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Forschungsvorhabens.

- Eigenständige und verantwortliche Mitarbeit bei der laufenden Projektorganisation und -koordination. Verfassen und Erstellen von Berichten, Projektdokumentationen, Präsentationen und aktive Zusammenarbeit mit den Stellen der Forschungsadministration. Mitwirkung bei der Konzeption, Formulierung und Beantragung von Anschluss-Forschungsprojekten.

Anforderungen:

- Abgeschlossenes Hochschulstudium ( Masterabschluss ) im Bereich Textil-Design, Textil- und Flächen-Design oder einer verwandten Disziplin mit besonderem Interesse und Erfahrung im Bereich textiler Konstruktion, interaktiver Textilien und Smart Materials, sowie Interesse und Kenntnisse im Bereich architektonischer und technischer Fragestellungen. Kommunikationsfähigkeit und Freude am interdisziplinären Arbeiten und Austausch im Team.

- Praktische Erfahrungen in handwerklichen und computergestützten textilen Technologien (z.B. Weben, Stricken) und in der Arbeit am computergestützten Jacquardwebstuhl ( z.B. TC2 ). Praktische Erfahrung im Textilen Prototyping.

- Fähigkeit zu experimentellem und konzeptuell-gestalterischem Arbeiten und zu strukturierter und systematischer Präsentation und Dokumentation der Ergebnisse ( in Wort, Schrift und Bild ). Wünschenswert sind Erfahrungen im Verfassen forschungsbezogener Texte, Berichte und Anträge. Sehr gute deutsche und gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift werden erwartet.

- Kenntnisse relevanter textiler Software ( Jacquard ) und relevanter Gestaltungs-Software ( z.B. Photoshop, Indesign, Illustrator ), sowie üblicher Office Programme ( z.B. Word / Excel / Powerpoint ). Wünschenswert wären Erfahrungen mit CAD Zeichensoftware ( z.B. Rhino, Grasshopper )



Die weißensee kunsthochschule berlin steht für Diversität, Inklusion und Chancengleichheit und deshalb laden wir Personen, die bereit sind, sich aktiv für diese Werte einzusetzen, besonders ein, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen oder ihnen Gleichgestellte (bitte fügen Sie einen entsprechenden Nachweis bei) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.



Bewerbungen mit im Sinne der Ausschreibung aussagekräftigen Unterlagen sind mit Angabe der Kennzahl 17/2017 bis zum 15.09.2017 schriftlich per Post an die Rektorin der Kunsthochschule Berlin Weißensee, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, zu richten, sowie digital als pdf ( max. 20 MB ) an: bewerbung_adtx17@kh-berlin.net.


Die schriftlichen Bewerbungsunterlagen können aus Kostengründen nur mit beigefügtem und ausreichend frankiertem Rückumschlag zurückgesandt werden, die digitalen Dateien werden nach Abschluss des Verfahrens gelöscht.


 



Künstlerische Mitarbeiterin/künstlerischer Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt Soft Technologies und Interaktive Textilien im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design im Rahmen eines BMBF-Drittmittelprojektes

Bezeichnung: Künstlerische Mitarbeiterin/künstlerischer Mitarbeiter mit dem Schwerpunkt Soft Technologies und Interaktive Textilien im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design im Rahmen eines BMBF-Drittmittelprojektes


Kennzahl: 16/2017


Entgeltgruppe: 13 TV L Berliner Hochschulen


Besetzbar: 1. Februar 2018 vorbehaltlich der Bewilligung und Mittelfreigabe durch

das BMBF


Befristung: 1 Jahr mit der Option der Verlängerung bei Fortsetzung des Projektes


Teilzeit: (50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit)


Lehrverpflichtung: 4,5 LVS


Die Stelle dient der gestalterisch-wissenschaftlichen Unterstützung und der inhaltlichen Bearbeitung des F&E Verbundprojekts „TPL – Textile Prototyping Lab“ im Rahmen des Konsortiums „futureTEX“ (BMBF Förderrichtlinie „Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation“) im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design unter dem Forschungsschwerpunkt „Experimentelle Materialforschung“.

Das Vorhaben wird in Kooperation mit dem Fab Lab Berlin, STFI - Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V., TITV - Textilforschungsinstitut Thüringen-Vogtland e.V. und Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration umgesetzt. Die Stelle ist auf 25 Monate maximal befristet.


Aufbau eines interdisziplinären Textilen Prototyping Labors und Mitarbeit in der Lehre. Umsetzung des Forschungsvorhabens, Mitarbeit bei der Entwicklung von Prozessketten textiler Fabrikation und einer Multi-Partner Management Struktur. Entwicklung relevanter Designstrategien und –kriterien für zukunftsorientierte textile Produkten und Prozesse im Kontext E-Textilien, Internet der Dinge und funktionalisierte Oberflächen. Gestalterisch-technologische Betreuung von Prototypen- und Produktentwicklung mit Fokus auf neue Materialien und Technologien, interaktive Textilien und Physical Computing. Mitarbeit für Aufbau und die Betreuung eines Material- und Musterarchives. Mitarbeit bei der Organisation von Symposien, Ausstellungen und Präsentationen sowie Öffentlichkeitsarbeit.


Projektdokumentation (Print und online), Erstellen von Berichten, Präsentationen, Vorbereitung und Durchführung von Networkmeetings und Workshops mit Projektpartnern sowie Workshops mit Studierenden. Mitarbeit bei der laufenden Projektorganisation und -koordination, inhaltliche Mitwirkung bei der Konzeption, Formulierung und Beantragung von Anschluss-Forschungsprojekten.


Diese Stelle verlangt folgende Fähigkeiten:

  • Expertise und Erfahrung im Umgang mit interaktiven Textilien, neuen und alten textilrelevanten Materialien und Technologien (gestaltungspraktisch, technologisch, methodisch)

  • Arbeitserfahrung in Lehre und Vermittlung neuer Technologien

  • Kenntnisse über Arduino, Programming, Mikroelektronikintegration in Textilien

  • Kenntnis der aktuellen technischen Entwicklungen im Bereich E-Textiles und Internet der Dinge sowie künstlerisch-wissenschaftliche Reflexion dieser Entwicklungen

  • Strukturierte Arbeitsweise für die Mitarbeit, den Aufbau und die Betreuung eines Material- und Musterarchives


Anforderungen:

Abgeschlossenes gestalterisch-technisches Hochschulstudium im Bereich Interaction Design, Textil- und Flächen-Design oder einer verwandten Disziplin mit besonderem Interesse und Erfahrungen im Bereich interaktive Textilien und/oder aktive Werkstoffe (smart materials). Praktische Erfahrungen im Bereich Design Forschung sind sehr wünschenswert. Visionäres Denken und die Fähigkeit zu methodischem und systematischem Arbeiten in Verbindung mit professioneller Präsentationstechnik (in Wort, Schrift und Bild) werden vorausgesetzt. Erfahrungen in interdisziplinärer sowie gestalterisch-experimenteller Arbeitsweise, Interesse an Mitwirkung in der Lehre und Entwicklung eigener Lehr- und Vermittlungsformaten. Der/die Kandidat/in soll fähig sein Design-Forschungsbezogene Texte, Berichte und Anträge zu formulieren und zu schreiben (in deutscher und/oder englischer Sprache). Gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift werden erwartet.


Die Kunsthochschule ist um Diversität bemüht und verfolgt das Ziel der Gleichstellung. Die Bewerbungen von Angehörigen ethnischer Minderheiten und von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.


Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen sind schriftlich mit Angabe der Kennzahl (die E-Mail-Adresse der Hochschule ist nicht für den Empfang digital signierter E-Mails vorgesehen) bis zum 20.09.2017an die Rektorin der Kunsthochschule Berlin Weißensee, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, zu richten.


Wir bitten um Verständnis, dass eingereichte Unterlagen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist, ansonsten werden die Unterlagen nach Ablauf von zwei Monaten unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Vorschriften vernichtet.

 



W 3 Professur für Allgemeine Kunstgeschichte

weißensee kunsthochschule berlin


An der weißensee kunsthochschule berlin ist eine

W 3 Professur für Allgemeine Kunstgeschichte

zum 01.10.2018 zu besetzen.

Kennziffer: 15/2017

Lehrverpflichtung: 9 LVS

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die auf dem Gebiet der Kunstgeschichte herausragende Leistungen im nationalen und internationalen Umfeld erbracht hat und die Disziplin in ihrer ganzen historischen Tiefe und methodischen Breite vertritt. Erwünscht sind Schwerpunkte sowohl in historischen Epochen der Kunst als auch im 20./21. Jahrhundert und eine Vertrautheit mit zeitgenössischer Kunst.

Den Studierenden soll ermöglicht werden, historische, theoretische und praktische Bedingungen und Prozesse der Produktion und Rezeption von Kunst miteinander in Beziehung zu setzen und auf aktueller methodischer Basis zu reflektieren. Erwartet wird deshalb eine konzeptionell fundierte Lehre im Zusammenspiel mit der künstlerischen Praxis und der Nachweis von Forschungsprojekten sowie einschlägige Publikationen im zu vertretenden Fachgebiet. Die Fähigkeit, sich an Studierende aus künstlerischen und gestalterischen Disziplinen zu richten wird ebenso erwartet wie ein Forschungsinteresse an technischen Bildwelten.

Da die Hochschule eine hohe Anzahl an internationalen Studierenden hat, werden internationale Vernetzung und Kommunikationsfähigkeit vorausgesetzt. Wir suchen Bewerber_innen, die aktiv an einer diskriminierungssensiblen Lehr- und Forschungssituation an der weissensee kunsthochschule berlin mitwirken wollen.


Einstellungsvoraussetzungen gemäß § 100 Berliner Hochschulgesetz (Merkblatt zum download www.kh-berlin.de - Hochschule-Übersicht-Stellen-Ausschreibung)


Die weißensee kunsthochschule berlin steht für Diversität, Inklusion und Chancengleichheit und deshalb laden wir Personen, die bereit sind, sich aktiv für diese Werte einzusetzen, besonders ein, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Menschen oder ihnen Gleichgestellte (bitte fügen Sie einen entsprechenden Nachweis bei) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen, welche Gestaltungsvorstellungen zum Stellenprofil, Lehrkonzepte sowie drei Textproben enthalten sollen, sind schriftlich auf dem Postweg (die Mailadresse der Hochschule ist nicht für den Empfang digital signierter Mails vorgesehen) unter Angabe der Kennziffer bis zum 31.08.2017 an die Rektorin der weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, zu richten.

Wir bitten um Verständnis, dass eingereichte Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nur zurückgesandt werden können, wenn ein ausreichend frankierte Rückumschlag beigefügt ist. Andernfalls werden die Unterlagen nach Abschluss des Berufungsverfahrens unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Vorgaben vernichtet.

 


Bewerbungsschluss Do, 31.08.2017