Wintersemester 2020/2021, BA/MA Textil- und Flächendesign Textil_Startseite

The Flip 2.0 : Skeletal Surface

Zuallererst ist dieses Projekt eine Erweiterung des The Flip Projekts, das die Bewegung der schrumpfenden Pilzkappe und der expandierenden Kiemen in ein Textildesign übertrug.

 

In diesem Projekt wird eingehend untersucht, wie die Flexibilität und Stabilität von elastischem Stoff und Schmelzkleber kombiniert werden kann, um eine weiche zweidimensionale Oberfläche in ein greifbares dreidimensionales Objekt umzuwandeln. Ein Stück Lycra-Stoff wird maximal über einen Metallrahmen gespannt und anschließend mit einer Heißklebepistole von Hand mit verschiedenen Mustern gezeichnet. Nachdem sich der Kleber verfestigt hat, wird die Spannung des Stoffes gelöst. Der feste Klebstoff hemmt die Elastizität des Gewebes, wodurch das geometrische Muster in verschiedene dreidimensionale konvexe und konkave Strukturen geformt wird. Auf diese Weise erhält der weiche Stoff Knochen und Spannung.

 

Im Gegensatz zum vorherigen Projekt, bei dem das Muster strahlender Linien verwendet wurde, das von den Pilzkiemen inspiriert war, konzentrierte sich dieses Projekt auf den Effekt, dass ein Muster, das von Linien bis zu geometrischen Grundformen reicht, die endgültige 3D-Stoffform beeinflusst. Es gibt zwei Sätze von Variablen, und durch Zeichnen des gleichen Musters mit 1 mm und 3 mm Leimdicke waren die endgültigen Strukturen sehr unterschiedlich: Der 1 mm Leim wurde beim Austrocknen immer noch von der Elastizität des Gewebes beeinflusst, was zu vielen welligen organischen Strukturen führte während der 3-mm-Kleber ausreichend austrocknete, um die Elastizität des Gewebes zu beeinträchtigen, was zu steifen geometrischen Strukturen führte.

 

Der interessanteste Teil des gesamten Experiments fällt in zwei Richtungen:

1: Durch Verbinden der aufeinanderfolgenden geometrischen Muster, wenn der Stoff auf einen bestimmten Wert festgezogen wird, durch Drücken des zentralen Musters werden die umgebenden Muster zu einem Dominoeffekt.

2: Durch paralleles Anordnen der einfachsten Musterlinien und Kombinieren von Front- und Back-Interlacing wird schließlich eine 3D-Oberfläche mit perfekten Kurven gebildet. Diese Kurven sind in geordneter Weise auf der Oberfläche angeordnet und bilden eine schöne dreidimensionale Struktur mit regelmäßiger Konkavität und Konvexität, die nicht nur ein allgemeines dreidimensionales Raumgefühl wie Architektur aufweist, sondern auch voller subtiler und reichhaltiger Lichtveränderungen ist von Licht und Schatten unter dem Sonnenlicht.

 

 

 

 

 

First of all, this project is an extension of The Flip project, which transferred the motion of the shrinking mushroom cap and expanding gills into a textile design.

 

This project explores in depth how to combine the flexibility and stability of elastic fabric and hot melt glue, to transform a soft two dimensional surface into a tangible three dimensional object. A piece of Lycra fabric is stretched to its maximum over a metal frame and then draw different patterns with a hot melt glue gun by hand. After the glue has solidified, the tension of the fabric is released. The solid glue inhibits the elasticity of the fabric which makes the geometric pattern self-shaped into different three dimensional convex and concave structures. In this way, the soft fabric is given bones and tension.

 

Unlike previous project, which used the pattern of radiating lines, inspired by the mushroom gills, this project focused on the effect that a pattern ranging from lines to basic geometric shapes on the final 3D fabric shape. There are two sets of variables, and by drawing the same pattern with 1mm and 3mm glue thicknesses, the final structures were very different: the 1mm glue was still affected by the elasticity of the fabric when it dried out, resulting in many wavy organic structures, while the 3mm glue dried out enough to affect the elasticity of the fabric, resulting in stiff geometric structures.

 

The most interesting part of the whole experiment falls into two directions:

1: By connecting the consecutive geometric patterns, when the fabric is tightened to a certain value, by pressing the central pattern, the surrounding patterns will become a domino effect.

2: By arranging the simplest pattern lines in parallel and combining front and back interlacing, a 3D surface with perfect curves will eventually be formed. These curves are arranged in an orderly manner on the surface, creating a beautiful three-dimensional structure with regular concavity and convexity, which not only has a general three-dimensional sense of space like architecture, but is also full of subtle and rich light changes of light and shadow under the sunlight.

Teilnehmer Xingwen Pan
ProjektkategorieBachelor Projekt-Fächer BA/MA Textil- und Flächendesign
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_1
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_1
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_2
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_2
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_3
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_3
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_4
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_4
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_5
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_5
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_7
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_7
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_8
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_8
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_9
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_9
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_10
The Flip 2.0 : Skeletal Surface_Xingwen Pan_Kunsthochschule Weissensee Berlin_10