Sommersemester 2017, BA/MA Textil- und Flächendesign Siebdruck Papier und Textil

Moment

Sand ist für uns ein Teil unserer Umgebung. Er ist überall zu finden, aber außer im Urlaub oder in der Kindheit kommen wir selten mit ihm in direkten, bewussten Kontakt. Das unscheinbare Material ist gleichzeitig hart und instabil, einfarbig und bunt, homogen und heterogen.

All dies wird aber von niemandem wahrgenommen. Stattdessen fließen unvorstellbare Mengen weltweit in unsere Bauten, in denen der Sand „verschwindet“.

Dieses Projekt zielt darauf, den Sand durch besondere Transformationen in den persönlichen Wahrnehmungsbereich hineinzuholen. Im Wesentlichen funktioniert das darüber, den Sand auf Oberflächen zu fixieren und ihn über eine Verbindung mit einem anderen Material entgegen seiner üblichen Eigenschaften flexibel zu machen. In zahlreichen Proben mit unterschiedlichen chemischen oder natürlichen Bindemitteln konnte getestet werden, welche neuen Zustände das Ausgangsmaterial annehmen kann.

Zudem wurde Sand auf Stoff fixiert, was in Bezug auf die Eigenschaften und Funktionen der Materialien eigentlich eine paradoxe Kombination darstellt. Der Sand ist auf der textilen Fläche zwar sofort identifizierbar und in gewisser Weise auch vertraut, andererseits wirkt er in diesem Kontext irritierend, und die ganze Kombination vermittelt auch eine sehr ungewohnte Haptik. Parallel dazu wurde ein Garn aus Silikon und Sand entwickelt, mit dem sich verstrickte oder verwebte Flächen erzeugen lassen.

Die entstandene Materialkollektion stellt ungewohnte Bezüge her und verschiebt das Element Sand in einen neuen (Anwendungs-)Kontext. Dekontextualisierung und die individuelle Wahrnehmung spielen hierbei eine bedeutende Rolle. Es geht weniger um eine konkrete Funktion als um die temporäre Performance und Manipulation eines Materials, welches überall auf der Welt zu finden ist. Momente, in denen am Strand eine dünne Schicht Sand auf der Haut kleben bleibt, erzeugen für kurze Dauer eine andere, persönliche Beziehung zu diesem Material. Der Sand wird auf der Haut gebunden und wirkt als eine Art Beschichtung. Dieses „Phänomen“ soll in dem Projekt eingefangen und fixiert werden.

Teilnehmer Philippa Lorenzen
ProjektkategorieBachelor Projekt-Fächer BA/MA Textil- und Flächendesign
Inspiration
Inspiration
Sand auf Stoff
Sand auf Stoff
Sand auf Stoff
Sand auf Stoff
Sand auf Stoff
Sand auf Stoff
Sand auf Stoff
Sand auf Stoff
Sand Material
Sand Material
Gewebe aus Sand/Silikon Garn
Gewebe aus Sand/Silikon Garn
Material Kollektion
Material Kollektion