Wintersemester 2008/09, Mart Stam Gesellschaft

Mart Stam Förderpreis 2008

Eine hochkarätig besetzte, unabhängige Jury wählte die Preisträger des Mart-Stam-Förderpreises 2008 aus. Damit vergab die Mart Stam Gesellschaft, der Förderverein der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, zum elften Mal den für die jüngsten Absolventen der Kunsthochschule ausgeschriebenen Preis.

Die Mart-Stam-Förderpreisträger 2008 sind diesmal alle aus dem Fachgebiet Bildhauerei:

Valentin Hertweck, für seine von Professor Inge Mahn betreute Arbeit „legato“. An einem gedeckten Tisch sind Teller, Gläser und Besteck mit filigranen Metallstäben so verbunden, dass alle Tischgäste gezwungen sind, sich synchron zu bewegen.

Sophia Pompéry, für ihre von Professor Karin Sander und Eran Schaerf betreute Arbeit „Eratnac Imetaicsal“. In ihrem Video, das in einer Straße in einer italienischen Stadt aufgenommen wurde, singt die Künstlerin einen bekannten Schlager rückwärts. Da das Video auch rückwärts läuft, kann der Text verstanden werden.

Andreas Sell, für seine von Karin Sander betreute Arbeit „Das Ende einer Beziehung“. In seiner Installation hat er zwei Schauspieler engagiert, die eine wirkliche Begebenheit nach spielen. Es genügen zehn Sätze und sparsame Zutaten, um die Dramatik des Geschehens deutlich zu machen.

Katrin Wegemann, für ihre von Professor Inge Mahn betreute Arbeit „Zwei“. In ein Wasserbecken träufeln von zwei Kerzen Wachstropfen und lassen Figuren, Inseln, Berge mit Tälern und Terassen entstehen.

Der Preis besteht in einem Katalog und einer Ausstellung der prämierten Arbeiten im kommenden Frühjahr. Er wurde, wie schon im Jahr 2007, von der Deutschen Bank gefördert.

Die Mitglieder der Jury waren Prof. Dr. Heik Afheldt (Vorsitzender Mart Stam Gesellschaft), Prof. Kornelia von Berswordt-Wallrabe (Direktorin Museum Schwerin), Christiane Bleckmann (Art Consult, Berlin), Prof. Jean-Baptiste Joly (Direktor Akademie Schloss Solitude Stuttgart, Juryvorsitzender), Prof. Jörn Merkert (Direktor Berlinische Galerie), Prof. Gerhard Strehl (Rektor Kunsthochschule Berlin-Weißensee) und Prof. Birgit Weller (Professorin Fachhochschule Hannover).

 

 

 

Raum kann man nicht falten

Ausstellung Mart-Stam-Förderpreis 2008 – Kunsthochschule Berlin-Weißensee

 

Die Herangehensweisen sind unterschiedlich, die Themen ähneln sich: Performative Skulpturen, Handlung im Raum steht im Mittelpunkt der Ausstellung „Raum kann man nicht falten. Mart-Stam-Förderpreis 2008“. Die Preisträger des Mart-Stam-Förderpreises 2008, junge Absolventen der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, zeigen ihre Arbeiten im Projektraum 1 des Kunstraums Kreuzberg / Bethanien.

 

KATRIN WEGEMANN hat einen gedeckten Kaffeetisch aus ungewöhnlichen Materialien aufgebaut. Der Duft weißer Schokolade strömt von den Oberflächen des detailreichen Services, das nach und nach auf dem schwarzen Tisch zerfließen wird. VALENTIN HERTWECK beschäftigt sich ebenfalls mit dem häuslichen Inventar. Die Anordnung und Verknüpfung seiner interaktiven Installationen zwingt die Gäste zum sozialen Zusammenspiel. ANDREAS SELL interessiert sich für Auftritte: Von ihm engagierte Schauspieler tragen banale Sätze vor, die so inszeniert sind, dass die ganze Dramatik des Geschehens um einen Beziehungsstreit bedrückend deutlich wird. Eine Seifenblase wird zur Weltkugel - in ihren Videos lotet SOPHIA POMPÉRY über Spiegelungen und Umkehrschlüsse das relative Verhältnis von Betrachter, Zeit und Raum aus.

Kuratiert wird die Ausstellung von Christiane Bleckmann. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

„Raum kann man nicht falten. Mart-Stam-Förderpreis 2008“

Valentin Hertweck / Sophia Pompéry / Andreas Sell / Katrin Wegemann

Eröffnung: Freitag, 8. Mai 2009, 19.30 Uhr

Begrüßung: Prof. Dr. Heik Afheldt, Vorstandsvorsitzender der Mart Stam Gesellschaft; Prof. Gerhard Strehl, Rektor der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Rede: Prof. Dr. Knut Ebeling, Kunsthochschule Berlin-Weißensee

 

Ausstellungsdauer: 9. bis 24. Mai 2009

Projektraum 1, Kunstraum Kreuzberg/ Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Öffnungszeiten: täglich 12.00 – 19.00 Uhr

 

Eine Ausstellung der Mart Stam Gesellschaft, Förderverein der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, mit Unterstützung der Deutschen Bank und in Zusammenarbeit mit dem Kunstraum Kreuzberg / Bethanien.

Betreuung Holger Heißmeyer
Raum kann man nicht falten, Ausstellung
Raum kann man nicht falten, Ausstellung
Katalog 2008, Mart-Stam-Förderpreis
Katalog 2008, Mart-Stam-Förderpreis