Sommersemester 2008,

kreative existenzen

Die »Zahl der Erwerbstätigen mit kreativen Tätigkeiten« hat sich seit 1996 in Berlin um 50% erhöht – mehr als in allen anderen deutschen Großstädten. Das stärkt zwar das Ansehen Berlins, ob sich jedoch damit auch die wirtschaftliche Lage der Berliner Künstler und Designer verbessert, bleibt fraglich. Worauf müssen sich unsere Studierenden einstellen?

 

Mit einer eintägigen Veranstaltung startete am 1. April 2008 das interdisziplinäre Projekt »kreative existenzen«. Anschließend wurde die Thematik in verschiedenen theoretischen Seminaren unter wirtschaftswissenschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten betrachtet. In praktischen Projekten wurden unterschiedliche Aspekte des Themas mit künstlerischen und gestalterischen Mitteln anschaulich gemacht: durch Feldforschungen, Interviews, Fotoreportagen und durch die Visualisierung statistischer Daten.

 

Als ergänzende Veranstaltung wurde die Filmreihe »Künstler/innen im Film« angeboten.

 

THEORIE Prof. Dr. Dagmar Hoffmann, Prof. Dr. Heik Afheldt, Prof. Dr. Walter Scheiffele, Prof. Dr. Herbert Grüner

 

PRAXIS Prof. Stefan Koppelkamm, Prof. Andreas Trogisch

 

TEILNEHMER/INNEN PRAXIS

Constantin Andiel, Tawan Arun, Lisa von Billerbeck, Léo Favier, Pavel Fayerabend, Robert Hampicke, Atte Karttunnen, Evren Kayhan, Siwen Liu, Lena Panzlau

Teilnehmer Constantin Andiel, Tawan Arun, Pavel Feyerabend, Robert Hampicke, Shiwen Liu, Lena Panzlau
ProjektkategorieSemesterprojekt
Konferenz
Konferenz
Doppelseite
Doppelseite