Wintersemester 2019/2020, BA/MA Mode-Design Mode_Startseite

BONDO

Damian Ohl

 

BA 2020

 

 

Damian Ohls Abschlusskollektion entstand durch die Teilnahme an einem Aufbauprojekt in Sierra Leone im Jahr 2019, das eine kleine Schneiderei aufbaute, die als Ausbildungszentrum für ehemalige Beschneiderinnen dient. Indem sie sich bereit erklären der Tätigkeit des Genitalverstümmelns bei Mädchen nicht mehr nachzugehen, durchlaufen sie eine Ausbildung, um künftig mit dem Nähen von Kleidung ihr Geld zu verdienen. Ins Leben gerufen wurde dieses Projekt von der lokalen NGO Amazonian Initiative Movement, unter der Leitung der Aktivistin Neneh Rugiatu Turay Koroma, die seit Jahrzehnten den Ritus der Genitalverstümmelung (FGM = female genital mutilation) bekämpft.

Die Frauen (Beschneiderinnen) gehören so genannten Geheimbünden (Bondo) an, die auch heutzutage ein wichtiges soziales Konstrukt der Gesellschaft sind. Die Kollektion erzählt die Geschichten der Frauen und versucht einem europäischen Publikum mittels gestalterischer Zitate die Signifikanz von Bondo näher zu bringen. Durch die interkulturelle Zusammenarbeit vermischen sich westeuropäische und westafrikanische Textilien, Silhouetten und Muster (teils in Form von Collagen). Traditionelle Färbetechniken aus Sierra Leone finden ebenso ihre Verwendung wie Digitaldruck. Das Spielen mit Materialien, Techniken und Farben aus verschiedenen Ländern, brachte ein zeitloses jedoch unkonventionelles Ergebnis hervor.

Ein steter Austausch und die Produktion vor Ort im Folgejahr 2020 machten die Zusammenarbeit umso authentischer.

Teilnehmer Damian Ohl
Betreuung Prof. Heike Selmer
Projekt-Fächer BA/MA Mode-Design
BONDO
BONDO
BONDO
BONDO
BONDO
BONDO