Sommersemester 2012,

Über die Farben und Symbole in W. Benjamin...

"Über die Farben und Symbole in Walter Benjamins Passagenarbeit"

 

––––––––––––

Im Rahmen meines Diploms an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee habe ich mich mit der Passagen-Arbeit von Walter Benjamin auseinandergesetzt. Daraus entstand ein künsterlisch-wissenschaftliches Projekt. 

 

Meine Diplomarbeit ist in zwei Teile separiert:

 

1. eine künstlerische Recherche an den Manuskripten von Walter Benjamins Passagen-Arbeit mit visueller Ausführung

2. eine zeichnerische Arbeit, basierend auf dieser Recherche und nach Benjamins System

 

Ausgangspunkt für meine Beschäftigung mit dem Passagenwerk war der Begriff des „archivarischen Schreibens“ .

Ich bin selbst Archivarin, aber auch Zeichnerin und wollte während meines Diploms eine Arbeit machen, die meine beiden Leidenschaften vereint. 

Zur Recherche über das Passagenprojekt sichtete ich im Walter Benjamin Archiv die Manuskripte, und war entzückt über deren Schönheit: über Benjamins Miniaturschrift, die farbigen Zusätze, die sich in den unterschiedlichsten Formen ausdrücken und seine Querverweise. Gleichzeitig war ich erschrocken darüber, dass diese in der bis jetzt einzigen publizierten Ausgabe nicht reproduziert sind. 

Sie sind der Schlüssel zu der Arbeit und die Verbildlichung von Benjamins Denkweise. Benjamin greift in dem Werk den Begriff der Montage auf und will durch diesen eine neue Art der Geschichtsschreibung durchführen:

 

„Diese Arbeit muß die Kunst, ohne Anführungszeichen zu zitieren, zur höchsten Höhe entwickeln. Ihre Theorie hängt aufs engste mit der der Montage zusammen.“ N1, 10 

–––––––––––––––––––––––––

 

I am inspired by reviewing Benjamin‘s manuscripts at the Walter Benjamin Archive in Berlin and fascinated by the phenomenon Archive in general. Based on Benjamins‘ concept of „archival writing“, which he developed especially in his „Arcades Project“, I am dealing in my work with its re-sorting, and I am visualizing the concept of „archival writing“ in different media for my project

 

I am analyzing the term

 

1. through a re-sorting of the „Arcades Project“  as defined by Benjamin

2. through carrying the term of „archival writing“ over to „archival drawing“

 

Through an entire way of re-ordering or re-interpretating history-writing, Walter Benjamin can be seen as a pioneer in the current way of ordering and achiving data (internet, links, hypertext, clouds, ect.). Inspired by his mechanism of visual tagging, I was motivated to visualize his entire sytem of the „Arcades Project“ though the possibilities of new media.

Teilnehmer Patrizia Bach
Betreuung Prof. Nanne Meyer, Prof. Dr. Knut Ebeling
ProjektkategorieDiplom
Patrizia_Bach_N012 _Passagenwerk_72.jpg
Patrizia_Bach_N012 _Passagenwerk_72.jpg

Alle Rechte vorbehalten
patrizia_bach_menge und doppelvergabe der symbole_manuell_kl
patrizia_bach_menge und doppelvergabe der symbole_manuell_kl

Alle Rechte vorbehalten
Patrizia_Bach_Zeichnungen_Passagenwerk.jpg
Patrizia_Bach_Zeichnungen_Passagenwerk.jpg

Alle Rechte vorbehalten