Wintersemester 2018/2019, BA/MA Textile- and Surface Design Textil_Startseite

SPACE SUIT extended

„Die Menschheit ist verloren, wenn wir nicht die Erde verlassen“

Steven Hawking appellierte deshalb bis 2025 Menschen zum Mars zu schicken und binnen 30 Jahren eine Mondbasis aufzubauen. „Die Ausbreitung im Weltraum ist das Einzige, was uns noch retten kann. Ich hoffe, die großen Nationen werden sich zusammentun, um diese Herausforderung für uns alle gemeinsam zu meistern.“

 

Selbst wenn man die Skepsis und Mahnung Steven Hawkins‘ nicht teilt, sind die wachsende Anzahl von Forschungsvorhaben und ernstzunehmende, mit viel Invest vorangetriebene Expansionspläne ins (nähere) Weltall nicht zu übersehen. Auch auf der Erde lassen die prognostizierten Veränderungen durch den Klimawandel zunehmend extreme Witterungsbedingungen und Umgebungen erwarten. Es liegt nahe, dass sich das Verständnis Mensch zu Umfeld neu justieren wird. Bereits heute führen zivilisatorische Ansprüche und Komfortverständnis zu zunehmender Abgrenzung zur Umwelt.

 

Membran, Blase, Hülle, Kokon, Kapsel, Shelter, Habitat … unangenehmen, unwirtlichen oder (lebens-) gefährlichen Umgebungen wird mit Abgrenzung gegenüber dem Umfeld begegnet. Entdeckung, Erforschung und Expansion waren häufig mit der Entwicklung schützender Zwischen-, Trennschichten und der Redefinition von Grenzen verbunden: das Zelt, der Tauchanzug, die Polarstation, die ISS.

 

SPACE SUIT extended thematisiert die mobile Schnittstelle zwischen Mensch und Umwelt, einen individuellen Um-Raum, eine dritte Haut – die Erweiterung des Raumanzugs zu einem temporären Lebens- und Handlungsfeld. Das Projekt untersucht die Idee des Space Suits im Kontext von Körper und Raum, von tragbaren Raumfunktionen. Wir entwerfen eine mobile Hülle für unterschiedliche Nutzungen, die es erlaubt, neues Terrain – sowohl auf als möglicherweise auch jenseits der Erde – zu erschließen und elementare Funktionen zu unterstützen.

 

Hierfür gibt es eine Vielzahl möglicher Näherungen und konkreterer Handlungsfelder:

_Ausprägung eines objekthaft-räumlichen Artfakts

_(wandelbare) räumliche Strukturen einer Hülle (z.B. im 3D-Druck, Bewegung durch Bionische Prinzipien)

_der Um-Raum als Erweiterung des Körpers, tragbare und faltbare Hüllen

_Schutz, Adaption und Durchlässigkeit einer Hülle, im metabolischen, aber auch im informationellen Sinne

_Symbiotische Allianzen zwischen Umwelt, Nutzer und Objekt

_Autarkie und Kreisläufe

_den Um-Raum als Interface

_intelligente, reaktive Oberflächen und Materialien

_Wahrnehmung und Gestaltung beengender Objekte/beengter Räume

_…

 

SPACE SUIT extended ist ein fachgebietsübergreifendes Projekt (TFD+PD). Als externe Co-Betreuerin konnte Dr. Barbara Imhof (PhD in Space Architecture) gewonnen werden. Sie ist Geschäftsführerin der LIQUIFER Systems Group - einer transdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsplattform für (welt-) raumbezogene Wohnformen und Technologien

Supervision Prof. Christiane Sauer, Agata Kycia, Prof. Nils Krüger, Andreas Grasmück
Project subjects BA/MA Textile- and Surface Design