Winter Semester 2013 / 2014,

DOWNUNDER

Inszenierung und Wirklichkeit verhalten sich dialektisch. Eine Fotografie spiegelt nicht nur die bloße Wirklichkeit wider, sondern generiert zugleich auch immer eine neue. Fotografie gibt nicht nur das sichtbare wieder sondern macht sichtbar. Es gibt immer viele verschiedenen Wahrheiten. Durch sie entsteht Wirklichkeit. Narration ist kein starres Gebilde. Bedeutung, Interpretation und Ordnung eines Bilds unterliegen einem steten Wandel. Alles ist im Fluss. Wirklichkeit ist vielschichtig und mehrdeutig. Sie verändert sich und das nicht zuletzt durch das Auge des Betrachters. Fotografie schließt für mich die Lücke zwischen der Kunst und dem Leben. Zu Fotografieren d.h. ein Bild zu entwerfen, zu Gestalten hat für mich immer auch mit Empathie zu tun. Mit Empathie für Zusammenhänge, für Menschen, für das Leben selbst. Ich habe nach Momenten im Fluss des Alltags gesucht in denen sich uns neben dem Offensichtlichen das Darunter, das »downunder« offenbart.

Project categorySemester Project
45_dsc2376.jpg
45_dsc2376.jpg

All rights reserved
DSC_1436.jpg
DSC_1436.jpg

All rights reserved
DSC_1594.jpg
DSC_1594.jpg

All rights reserved
DSC_1928.jpg
DSC_1928.jpg

All rights reserved
DSC_1541.jpg
DSC_1541.jpg

All rights reserved
DSC_2553.jpg
DSC_2553.jpg

All rights reserved
DSC_2406.jpg
DSC_2406.jpg

All rights reserved
DSC_2852.jpg
DSC_2852.jpg

All rights reserved
DSC_1309.jpg
DSC_1309.jpg

All rights reserved
DSC_1245.jpg
DSC_1245.jpg

All rights reserved
DSC_2302.jpg
DSC_2302.jpg

All rights reserved
DSC_1412.jpg
DSC_1412.jpg

All rights reserved