Wintersemester 2011/12, BA/MA Textil- und Flächendesign

materialiseSENSES

„Der Mensch ist ein System sehr feiner Rezeptoren und gleichzeitig ein bilderzeugender Organismus, der ein mächtiges Erinnerungswiedergabe-System besitzt. Ein im menschlichen Gehirn erzeugtes Bild ist ein Ereignis, das durch vielfache sensorische Stimuli und gespeicherte Erinnerungen orchestriert wird. Genau hier findet die Arbeit von Designern statt.“

 

Designer Kenya Hara über Informationsarchitektur in “Designing Design” (2008)

 

Im Projekt materialiseSENSES befassten die Studierenden des 3. Semesters mit den menschlichen Sinnen und dem Design für die Sinne. Als „sensorisches Design“ bezeichnet, versucht dieses, die Schnittstelle zwischen den Sinnen und der gestalteten Umwelt zu erfassen, und beschäftigt sich mit der Frage, wie die sinnliche Erfahrung durch Design angesprochen und intensiviert wird.

 

Im Rahmen des Projekts betrachten die Teilnehmer die sinnlichen Eigenschaften von Materialien, die Art, in der wir unsere Umgebung durch unsere gesamten fünf Sinne wahrnehmen und darüber hinaus deren Implikationen in psychologischer, physiologischer, historischer und kultureller Hinsicht. Das Ziel war, eigene Ideen für Oberflächen, Membranen und Schnittstellen zu entwickeln und gestalterisch umzusetzen, die aufgrund ihrer ästhetischen und funktionalen Eigenschaften die Kanäle der sinnlichen Wahrnehmung erreichen und intensive Erfahrungen erzeugen.

 

Als Inspirationsquelle und als Grundlage für die Entwicklung textiler und anderer Membransysteme wurden Untersuchungen verschiedener natürlicher Phänomene gemacht – insbesondere in der Natur vorgefundener Strukturen und Konfigurationen von Oberflächen. Durch die Prozesse sinnesgeleiteter Designuntersuchungen und -analysen sowie Experimente zur Manipulation von Materialien in den Workshops wurde ein Spektrum von Eigenschaftskriterien entwickelt, die sich aus unserer sinnlichen und emotionalen Erfahrung ableiten. Die Materialien und die Ergebnisse der Designexperimente mit diesen Materialien wurden an diesen neu erstellten Eigenschaftskriterien überprüft, um so ein Vokabular eines „sensorischen Designs“ zu entwickeln. In der Folge wurde dann eine Reihe von Designkonzepten und Prototypen für neue Oberflächen, Membranstrukturen, Prozesse und Schnittstellen-Systemen erstellt, die sich auf verschiedene Kontexte im Bereich des menschlichen Körpers und seiner Umgebungen beziehen.

 

materialiseSENSES Gäste waren:

Masayo Ave, Architektin/Designerin, DE/Japan (Fokus: haptisches Design)

Berit Greinke, Designerin/Forscherin, DE/UK (Fokus: E-Textilien und Klang)

Sissel Tolaas, Künstlerin/Wissenschaftlerin, DE/Norwegen (Fokus: Geruchsforschung)

Teilnehmer Essi-Johanna Glomb, Margaret Zollinger, Marina Wilhelm, Friederike Meinecke, Lisa Eichas, Franziska Beckmann, Franziska Land, Christian Smirnow, Sophia Peters
ProjektkategorieSemesterprojekt Projekt-Fächer BA/MA Textil- und Flächendesign