Sommersemester 2017, Theorie und Geschichte , Künstlerische + Gestalterische Grundlagen

zur debatte - differenzen . bündnisse . empowerment

zur debatte

differenzen . bündnisse . empowerment

 

Anmeldung: susanne@lummerding.at

 

Die im Wintersemester 2016 gestartete Debattenreihe wird auf Wunsch der Teilnehmenden im Sommersemester fortgesetzt. An den diskutierten Themen soll weitergearbeitet werden. 

Alle Interessierten sind eingeladen sich an der gemeinsamen Gestaltung und Planung zu beteiligen. 

 

Fragen der Anerkennung und kritischen Reflexion von Differenzen sowie der Möglichkeit machtkritischer Bündnisformen, die schon im Rahmen der beiden Hochschultage zum Thema anti-diskriminatorischen Sprechens und Handelns thematisiert wurden, wollen wir mit dieser Veranstaltungsreihe wieder aufgreifen. Wir wollen die Diskussionen gemeinsam mit Expert*innen der kritischen Migrationsforschung, der Postcolonial/Queer/Gender Studies, aus Geflüchteten-Initiativen und aus der Antidiskriminierungsarbeit fortsetzen und einen weiteren Raum für die gemeinsame Debatte und Reflexion öffnen. 

Auseinandersetzungen über den Zugang zu Macht, Ressoucen und Repräsentation bestimmen nicht nur globale politische-gesellschaftliche Entwicklungen, sie in-formieren auch lokale und individuelle soziale und gestalterische Praxisformen und wirken bis in - bisher möglicherweise unbeachtete - Bereiche alltäglicher Kommunikation und Interaktion.

In der kritischen Auseinandersetzung mit Fragen von Ein- und Ausschlussmechanismen, Identifikation, Zuschreibung, Othering, Critical Whiteness und Partizipation soll in partizipatorischer Weise ein gemeinsamer Austausch über Konzepte, Erfahrungen, Probleme und Möglichkeiten einer kollaborativen und selbstbestimmten Gestaltung eines gemeinsamen sozialen Raums ermöglicht werden.

 

Planungstermine für Sommersemester 2017:

 

15. Feb. 2017

Gemeinsame Debatte und Planung Sommersemester 2017

 

27. Feb. 2017

Gemeinsame Debatte und Planung Sommersemester 2017

 

27. März 2017

Gemeinsame Debatte und Planung Sommersemester 2017

 

Weitere Debatten-Termine für Sommersemester 2017 werden noch bekanntgegeben

 

 

 

Für Studierende als Theorie-Seminar (2 Credits) anrechenbar:

* www.kh-berlin.de/lehrangebote/show/zur-debatte-differenzen-buendnisse-empowerment-726.html.

 

 

 

Programm wintersemester 2016:

 

Ort: KUNSTHALLE am Hamburger Platz, Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin

kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de

 

Zeit: 17:30

 

 

31. Okt. 2016

#CampusRassismus: rassistische Strukturen in der Hochschule

Makda Isak (#CampusRassismus)

 

Privilegien zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Inhaber*innen für die Abwesenheit eben jener Privilegien blind machen. An unseren Hochschulen finden Wissensproduktionen betreffend Rassismus und postkolonialer Perspektiven statt. Jedoch werden kaum Änderungen an rassistischen Hochschulstrukturen durchgeführt. Als Studierende of Color machen #CampusRassismus rassistische Strukturen an Universitäten, weiße Curricula, strukturelle Unterrepräsentation von Personen of Color sowie rassistische Aussagen und Dynamiken in Seminaren sichtbar.

 

 

01. Nov.

Solidarity – Humanity – Resistance

Nadiye Ünsal (Bündnis gegen Rassismus) 

Bino Byansi Byakuleka (Wearebornfree! Empowerment Radio)

 

We are human beings, who are born free and must free ourselves again. The so-called civil society chooses to be in the helping position instead of supporting self organized refugee resistance. This is a step back, it puts us back to being the helped supposedly passive object while the helpers are becoming a new lobby. How can we come out of the watching, the passive position, back into the acting, pro-active, demanding one?

 

 

18. Nov.

(selbst)positionierungen reflektieren und in bewegung setzen

Mai-Anh Boger (Universität Bielefeld) 

 

im workshop soll es darum gehen, unsere (selbst)verständnisse von zugehörigkeiten, kunst und politik zu erkunden und uns im austausch miteinander klarer zu werden, wo wir selbst stehen.

von diesem standpunkt aus können wir dann im nächsten schritt experimentieren, uns bewegen lassen und andere formen des kunstschaffens, des designs, der werk_und_text_produktion ausprobieren.

 

 

08. Dez.

Ein gemeinsames Wir ist möglich. 

Transidentitäre Organisierung trotz unterschiedlicher Ausgangsbedingungen.

Olaf Bernau (Afrique-Europe-Interact)

 

Völlig zu Recht hat sich die Auseinandersetzung um Diskriminierung, Dominanz und Privilegien in den letzten Jahren (auch hierzulande) intensiviert. Bedauerlich ist jedoch, dass in den Debatten häufig praktische Erfahrungen im Umgang mit derartigen Herausforderungen ausgeblendet werden. Beispielhaft erwähnt sei das NoLager-Netzwerk (2002-2007), wo sich Aktivist_innen mit und ohne Flucht- oder Migrationserfahrung ganz bewusst darauf verständigt hatten, an dem Projekt eines transidentitären Wir's zu arbeiten, d.h. an der Schaffung eines politischen Akteurs, der zwar die unterschiedlichen Ausgangssituationen ernst nimmt, auf dieser Basis jedoch gemeinsame Perspektiven, Interessen und Forderungen formuliert und somit die aus der rassistischen Struktur der Gesellschaft hervorgehenden Wir-Ihr-Dichotomien zumindest auf dem antirassistischen Feld aufbricht.

In der Veranstaltung wird Olaf Bernau nicht nur über frühere Erfahrungen berichten, sondern auch über ähnliche gelagerte Prozesse in transnationalen Netzwerken wie Welcome2Europe oder Afrique-Europe-Interact. Dabei wird es unter anderem um die Frage gehen, wie das aus Critical-Whiteness-Diskursen stammende Konzept der "Accountability" praktisch fruchtbar gemacht werden kann, also die Selbstverpflichtung weißer oder europäischer Aktivist_innen, sich durch sogenanntes Power-Sharing zu Verbündeten von Geflüchteten und Migrant_innen zu machen – samt der Bereitschaft, Geld, zeitliche Ressourcen, sprachliche Übersetzungskompetenzen und andere Privilegien systematisch zu teilen.

 

 

09. Dez.

Kritisch weiß gegen Alltagsrassismus 

Natasha A. Kelly (Landesbeirat Migration Berliner Senat, EDEWA)

 

Alltagsrassismus ist für Schwarze Personen Realität und stellt zeitgleich eine weiße Position her, die häufig unsichtbar und unbenannt bleibt. Wichtiger wird die Benennung der jeweiligen sozialpolitischen Position – schwarz oder weiß. Denn erst die ständige (nie abgeschlossene) Reflexion und das prozessuale Verändern der eigenen Wissenschafts-, Schreib-, Polit- und Lebenspraktiken macht aus einer Benennung von De_Privilegien eine kritische Verortung gegen Alltagsrassismus möglich.

 

 

17. Jan. 2017

Anti-Rassismus reloaded. 

Migrantische Kämpfe jenseits von Identitätsfallen und Supporterpaternalismus

Massimo Perinelli (Rosa Luxemburg Stiftung Berlin, Kanak Attak)

 

Wie kann ein guter Antirassismus möglich werden in einer Zeit, in der überkommen geglaubte Identitäts- und Homogenitätskonzepte nicht nur von rechts, sondern auch aus rassismuskritischen Kreisen eine Renaissance erleben? Der Beitrag möchte jenseits von starren Positionierungs- und Unterwerfungs-aufforderungen, die es immer schwieriger machen, gesellschaftliche Veränderung überhaupt noch zu denken, an vergangene und gegenwärtige Kämpfe der Migration anknüpfen. Es soll deutlich werden, dass Rassismus nicht nur ein reaktives, den Kämpfen der Menschen stets hinterherhinkendes Herrschaftsinstrument darstellt, sondern dass er auch überwindbar ist und in der Vergangenheit und Gegenwart tagtäglich überwunden wurde und wird.

 

 

02. Feb. 2017

Gemeinsame Diskussion von Möglichkeiten einer Fortsetzung der Debatte(n)

 

 

 

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation des FG Theorie & Geschichte mit dem FG Grundlagen, der *foundationClass, der Kunsthalle und dem AStA.

 

 

 

* www.kh-berlin.de/lehrangebote/show/zur-debatte-differenzen-buendnisse-empowerment-705.html

 

* kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de

 

* www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/hochschultag-und-wie-weiter-antidiskriminatorisch-sprechenund-handeln-1875.html

 

* Wearebornfree! Empowerment Radio on reboot.fm jeweils Samstag, 15:00 Uhr und Sonntags, 18:00 Uhr auf UKW 88,4 MHz in Berlin reboot.fm/programm1/ wer.oplatz.net

 

* afrique-europe-interact.net

 

* www.edewa.info

Wanderausstellung EDEWA

Projekt-Fächer Theorie und Geschichte, Künstlerische + Gestalterische Grundlagen
zur debatte
zur debatte
zur debatte
Keine Lizenz Prof. Dr. Susanne Lummerding