Sommersemester 2015, BA/MA Visuelle Kommunikation VK_Startseite

Hart aber herzlich

Vier Wochen war ich auf den Neuköllner Maientagen unterwegs, dem größten Rummel Berlins, um den Beruf der Schaustellerei zu ergründen.

Vom Aufbau an, über vier Wochen harte Arbeit in den Schaubuden bis zum Abbau war ich mit dabei und habe fotografisch Eindrücke zusammengetragen. Alle Schausteller die ich dort kennengelernt habe, kommen aus den unterschiedlichsten Kontexten zum Rummel. Viele kommen aus einer Schaustellerfamilie, die Betriebe werden in der Familie von Generation zu Generation weitergeführt. Bei den Angestellten sind die Geschichten und Hintergründe schon unterschiedlicher. Ich habe Leute getroffen, die mit 56, nach über 20 Jahren Pause zur Schaustellerei zurückgekehrt sind, sowie Leute, die aus einer Familie stammen, in der es seit mehr als drei Generationen und vermutlich noch länger nur Schausteller gegeben hat. Ich habe Leute kennengelernt, die im Jahr kaum ein paar Wochen zuhause sind und sich deshalb die Post von ihrem Postboten privat an die Rummelplätze schicken lassen und Leute die mir erzählten, dass Gewalt innerhalb der Betriebe keine Seltenheit ist. In dem Artikel „Hart aber herzlich“, erzähle ich von meinen Erfahrungen auf dem Rummel und von einem Angestellten mit dem ich dort oft gearbeitet habe und von dem ich am meisten über das Rummelleben und ihn selbst erfahren habe.

Teilnehmer Valerie Groth
Betreuung Prof. Nanne Meyer, Prof. Stefan Koppelkamm
ProjektkategorieSemesterprojekt Projekt-Fächer BA/MA Visuelle Kommunikation
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Alle Rechte vorbehalten Valerie Groth
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Alle Rechte vorbehalten Valerie Groth
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Alle Rechte vorbehalten Valerie Groth
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Hart aber herzlich
Alle Rechte vorbehalten Valerie Groth