News

Newsletter abonnieren oder abbestellen / subscribing or unsubscribing

Den Newsletter können Sie hier abonnieren oder abbestellen.

You can subscribe or unsubscribe the newsletter here.

 

 

Aktuelle News / Current News


Affen, Steine, Kühlerhauben — Mart Stam Preis 2016

Dank der dauerhaften Unterstützung durch die Mart Stam Gesellschaft und die mart stam stiftung für kunst + gestaltung konnte der Mart Stam Preis für hervorragende, an der weißensee kunsthochschule berlin abgelegte Abschlussarbeiten zum 19. Mal verliehen werden. Als Preis wird den sieben im Herbst 2016 ausgewählten Absolvent_innen eine Ausstellung im Kunstraum Kreuzberg Bethanien ermöglicht, zu der ein Katalog erscheint. Die Ausstellung »Affen, Steine, Kühlerhauben – Mart Stam Preis 2016« wird am 23. Juni 2017 eröffnet. Der von Larissa Hoff gestaltete Katalog wurde gesponsert von der Berliner Stadtreinigung (BSR), der GASAG und ruksaldruck.

24. Juni bis 1. Juli 2017
Eröffnung: Freitag, 23. Juni, 18 Uhr
19:30 Uhr: Lecture Performance »Watch and Learn« von Soline Krug
Öffnungszeiten: Samstag, 24.06.2017, 12 bis 22 Uhr (Sommerfest Bethanien)
25. bis 30. Juni 2017: täglich 12 bis 19 Uhr
1. Juli 2017: 12 bis 22 Uhr/ Finissage
Kunstraum Kreuzberg / Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Link:http://www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/mart-stam-preis-2016-2370.html

Affen, Steine, Kühlerhauben - Mart Stam Prize 2016

Thanks to the continued support from the Mart Stam Gesellschaft and the mart stam stiftung für kunst + gestaltung, the Mart Stam Prize for outstanding final degree projects at weißensee academy of art was awarded for the 19th time. The prize enables the seven graduates chosen in the fall of 2016 to present their work in an exhibition at Kunstraum Kreuzberg Bethanien, which is accompanied by a catalog. The exhibition “Affen, Steine, Kühlerhauben (Monkeys, Stones, Automobile Hoods) – Mart Stam Prize 2016” will be opened on June 23, 2017. The catalog, designed by Larissa Hoff, was sponsored by Berliner Stadtreinigung (BSR), GASAG, and ruksaldruck.

June 24 to July 1, 2017
Opening reception: Friday, June 23, 6 pm
7:30 pm: Lecture performance »Watch and Learn« by Soline Krug
Opening hours: Saturday, June 24, 2017: noon to 10 pm (Bethanien’s summer party)
June 25 to 30, 2017: daily noon to 7 pm
July 2017, 2017: noon to 10 pm / closing reception
Kunstraum Kreuzberg / Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Link:http://www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/mart-stam-preis-2016-2370.html


Helmut Staubach – China Works

Dem Produktgestalter und ehemaligen Professor im Fachgebiet Produkt-Design der weißensee kunsthochschule berlin Helmut Staubach (1949-2016) ist eine Ausstellung im Chinesischen Kulturzentrum gewidmet. Drei Werkgruppen werden vorgestellt: Schienenfahrzeuge, Möbel und Fotografien. Als »China Works« verbindet sie der geografische Raum ihrer Bestimmung, Inspiration und Entstehung. Die von Staubach entworfenen Sitzmöbel, die von der Ming-Zeit inspiriert wurden, prägen das Gesicht der Ausstellung. Erstmals sind alle Prototypen zu besichtigen. Auf Streifzügen durch chinesische Städte hielt Staubach fotografisch fest, was ihm gleichzeitig fremd und faszinierend erschien. Sein Berliner Designbüro entwarf seit 2009 Schienenfahrzeuge für die China Railway Rolling Stock Corporation.

Helmut Staubach – China Works
Eröffnung: Mittwoch, 21. Juni 2017, 18 Uhr. Anmeldung erbeten.
Dauer: 22. Juni bis 5. Juli 2017
Chinesisches Kulturzentrum, Klingelhöfer Straße 21, 10785 Berlin
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-18 Uhr und So 11-18 Uhr.
Eintritt frei.

Helmut Staubach – China Works

The work of Helmut Staubach (1949-2016), product designer and former professor of product design at weißensee academy of art berlin, is the subject of an exhibition at the Chinese Cultural Center in Berlin. Three groups of works will be shown: rail vehicles, furniture, and photographs. As »China Works,« they share the geographical location of their destination, inspiration, and creation. The seating furniture designed by Staubach, inspired by the Ming era, are the focus of the exhibition. For the first time, all prototypes are on view. Roaming Chinese cities, Staubach captured with his camera what seemed to him simultaneously unfamiliar and fascinating. His Berlin design studio had been designing railway cars for the China Railway Rolling Stock Corporation since 2009.

Helmut Staubach – China Works
Opening reception: Wednesday, June 2, 2017, 6 pm. Please announce your visit.
Exhibition: June 22 to July 5, 2017
Chinesisches Kulturzentrum, Klingelhöferstraße 21, 10785 Berlin
Opening hours: Monday-Friday 9 am – 6 pm, und Sunday 11am – 6 pm
Free entry.


HECKE - Ausstellungsprojekt in der Galerie Kunstpunkt

Die Ausstellung »HECKE« ist eine Kooperation zwischen Studierenden der Freien Kunst der weißensee kunsthochschule berlin sowie Studierenden der Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität Berlin. Der Schwerpunkt des Projekts liegt in der demokratischen Zusammenarbeit zwischen Künstler_innen und Kuratorinnen bei der Gestaltung der Ausstellung als neuem, grundlegenden kuratorischen Prinzip. Wie wirkt sich der Austausch - sowohl mit der Umgebung, als auch untereinander - auf die künstlerische als auch auf die kuratorische Arbeit aus? Und wie kann man eine Ausstellung gestalten, die sowohl 25 künstlerischen Positionen als auch thematischen Schwerpunkten und unterschiedlichen Medien gerecht wird? Schließlich bespielten alle beteiligten Künstlerinnen und Künstler eine etwa vier Quadratmeter große Ausstellungsfläche, die im Losverfahren zugeteilt worden war. »HECKE« versteht sich dabei als Ausstellung, die die Grenzen zwischen »Selbst« und »Außen« hinterfragt.

HECKE
KUNSTPUNKT Berlin, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin-Mitte
Ausstellungsdauer: 01.07 - 23.07.2017
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 16-20 Uhr, Samstag, Sonntag 11-20 Uhr,
dienstags geschlossen.
Vernissage: Samstag, 01. Juli 2017, 18-21 Uhr
Pecha-Kucha Abend Impuls/Expuls: Freitag, 07. Juli 2017, 18-21 Uhr
Finissage: Sonntag, 23. Juli 2017, 18-21 Uhr


HECKE - An Exhibition Project in the Gallery Kunstpunkt

The exhibition HECKE [HEDGE] is a cooperation between art students at weißensee academy of art berlin and students in art history and visual studies at Humboldt University Berlin. The project’s focus is on the democratic cooperation between artists and curators in the design of the exhibition, as a new and foundational curatorial principle. What effect does exchange—both with the environment as well as amongst the participants—have on artistic as well as curatorial work? And how can an exhibition be designed and conceived so that it does justice to 25 different artistic positions as well as different thematic foci and various media? After all, all participating artist were given roughly four square meters each, assigned by lot. HECKE is conceived as an exhibition that questions the borders between self and outside.

HECKE
KUNSTPUNKT Berlin, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin-Mitte
Exhibition: July 1 – 23, 2017
Opening hours: Monday – Friday 4 – 8pm, Saturday and Sunday 11am – 8 pm,
closed on Tuesdays.
Opening reception: Saturday, July 1, 2017, 6 – 9 pm
Pecha-Kucha evening Impulse/Expulse: Friday, July 7, 2017, 6 – 9 pm
Closing reception: Sunday, July 23, 2017, 6 – 9 pm


Künstlerische Produktion und Experimentierlust – Sommerakademie in Weißensee

Im Sommer öffnet die fünfte »Open Art Academy« der weißensee kunsthochschule berlin ihre Türen. Fünf Wochenendkurse für verschiedene Herangehensweisen an das Zeichnen, alte Drucktechniken, Schneiden (Kirigami) und Collagieren bietet die diesjährige Sommerakademie im August und September an. Das für alle Interessierten offene Workshop-Angebot entspringt einer Kooperation mit boesner Berlin, dem Händler für professionelle Materialien für Kunstschaffende. Alle Workshopleiter_innen sind Absolvent_innen der weißensee kunsthochschule berlin. Veranstaltungsort ist die KUNSTHALLE am Hamburger Platz. Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 15 Plätze begrenzt. Es wird eine Gebühr von 50 Euro pro zweitägigem Workshop erhoben, in der die Kosten für das bereitgestellte Material enthalten sind. Anmeldungen sind von jetzt an möglich.

Mehr Informationen / Anmeldeformular unter www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/open-art-academy-2017-2356


Artistic Production and the Joy of Experimenting—Summer Academy at Weißensee

This summer, weißensee academy of art berlin’s fifth Open Art Academy will open its doors. Five weekend classes teaching different approaches to drawing, old printing techniques, cutting (kirigami), and collaging will be offered at this year’s summer academy in August and September. The workshops, which are open to everybody, are organized in cooperation with Boesner Berlin, the shop for materials for professional artists. All workshops are directed by graduates of weißensee academy of art berlin. The workshops will be held at the KUNSTHALLE on Hamburger Platz. The workshops are limited to 15 participants. A fee of 50 Euros is due for each two-day workshop; this also covers the costs of the materials provided. As of today, registration is possible.

For more information and the application form, please go to
www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/open-art-academy-2017-2356


»Sound Adapt« – Designforschung zur Akustiksteuerung in Räumen

Die Designforscherin Paula van Brummelen, Mitarbeiterin der weißensee kunsthochschule berlin im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design, arbeitet in ihrem Projekt »Sound Adapt« an adaptiven, »intelligenten« Oberflächenstrukturen für die Steuerung der Akustik von Räumen. Mit Hilfe in die Fläche integrierter Formgedächtnislegierungen können die Schall absorbierenden bzw. reflektierenden Eigenschaften dieser Oberflächen verändert werden. Dabei verhält sich das Material ähnlich wie Fell, das Haare anlegen und aufstellen kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen mechanischen Lösungen soll mit diesem System eine exakte und schnelle, energie-, und materialsparende Regulierung der Akustik ermöglicht werden. »Sound Adapt« ist eine Kooperation der Kunsthochschule mit den Industriepartnern Schirmer GmbH Beratende Ingenieure, SBS Bühnentechnik GmbH, ADA Acoustic Design Ahnert, DIGALOG GmbH und dem Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) in Dresden und wird im Rahmen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Konsortiums »smart³« finanziert. Die Semper-Oper hat schon jetzt an einem Test mit diesem neuen Oberflächensystem in einem ihrer Musiksäle Interesse bekundet.

Link zu »smart³« www.kh-berlin.de/hochschule/forschung/smart3.html

»Sound Adapt« – Design Research on Acoustic Control in Enclosed Spaces
The design researcher Paula van Brummelen, associate at the department of textile and surface design of weißensee academy of art berlin, is working in her project „Sound Adapt“ on adaptive, „intelligent“ surface structures for controlling acoustics in enclosed spaces. With the aid of integrated shape memory alloys, the sound-absorbing and sound-reflecting properties of these surfaces can be changed. The material acts similarly to fur that can raise or flatten hairs. In contrast to conventional mechanic solutions, this system is intended to enable an exact and fast control of acoustics that is energy-efficient and economical in terms of use of materials. “Sound Adapt” is a cooperation between weißensee academy of art and its industrial partners Schirmer GmbH Beratende Ingenieure, SBS Bühnentechnik GmbH, ADA Acoustic Design Ahnert, and DIGALOG,  GmbH as well as the Fraunhofer Institute for Machine Tools and Forming Technology (IWU) in Dresden. It receives funding from the consortium »smart³«, sponsored by the Federal Ministry of Education and Research. Already, the Semperoper has indicated an interest in testing this new surface system in one of their concert venues.

Link to »smart³« www.kh-berlin.de/hochschule/forschung/smart3.html


CITIZEN NOIR - Veranstaltungsreihe zu Rasse, Politik und Kultur

Weltweite Bekanntheit erlangte Isaiah Lopaz mit einer Kunstaktion, in der er darstellt, wie er in Berlin als schwuler, schwarzer Mann von allen Seiten zur Zielscheibe von Alltagsrassismus wird. Als Kurator der Veranstaltungsreihe »CITIZEN NOIR« der KUNSTHALLE am Hamburger Platz der weißensee kunsthochschule berlin lädt er nun ein, die komplexen Situationen zwischen persönlichen Herabsetzungen und Handlungsoptionen zu untersuchen. In Workshops, Diskussionen und Performances gilt es anhand eines Blickes in die Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft eine Auswirkung von Rassismus in unterschiedlichen Weltregionen zu ergründen.

Die Termine:
Freitag, 5. Mai 19-20 Uhr,
Portrait Noir Edition M. Talkshow-Performance

Sonnabend, 6. Mai 12-18 Uhr
Things You Can Tell Just By Looking At Us. Anti-Black Rassismus Workshop
(Max. 16 Teilnehmer*innen, Anmeldung erforderlich unter kunsthalle@kh-berlin.de)

Sonnabend, 13. Mai 12-18 Uhr
Written Across Our Bodies. Workshop für Black people und People of Color
(Max. 16 Teilnehmer*innen*, Anmeldung erforderlich unter kunsthalle@kh-berlin.de)

Sonnabend, 20. Mai 12-17 Uhr
White On The Outside Woke On The Inside? Ein Think Tank und Workshop über das Weißsein.

Freitag, 2. Juni 19:00 -21:00 Uhr
History Noir. Lecture Performance.

Ort: Kunsthalle am Hamburger Platz der weißensee kunsthochschule berlin
Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin

Link: kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de

CITIZEN NOIR - A series of events exploring the intersection of race, politics and culture

As a series of events, Citizen Noir’s objectives are as equally concerned with the past as they are with the present, with a view to the not too distant future. Through workshops, discussions, and performances we will come together to discuss, to dissect, to question, and to consider the impact which race and racism have on various cultures around the world at Kunsthalle am Hamburger Platz der weißensee academy of art berlin. Curated by  Isaiah Lopaz.

May 5th 19:00-22:00 hr
Portrait Noir Edition M. Performance in mock talk show format feat.

May 6th 12:00-18:00 hr
Things You Can Tell Just By Looking At Us. Anti-Black Racism Workshop. Maximum of 16 participants, registration is required at kunsthalle@kh-berlin.de

May 13th 12:00-18:00 hr
Written Across Our Bodies. Workshop open to Black people and People of Color. Maximum of 16 participants, registration is required at kunsthalle@kh-berlin.de

May 20th 12:00-18:00 hr.
White On The Outside Woke On The Inside? A think tank/workshop on whiteness.

June 2nd 19:00 -21:00 hr.
History Noir. Performance/Lecture.


»100 Jahre De Stijl« – Gestalterisch-künstlerische Beiträge von Studierenden

Zum Jubiläumsjahr »100 Jahre De Stijl« wurde auf Einladung der Botschaft des Königreichs der Niederlande in Berlin die prägnante gläserne Fassade des Veranstaltungsraums des Hauses zur Spree nach einem Entwurf von Anna Bierler, Studentin der weißensee kunsthochschule, bebildert und beschriftet. Weitere gestalterisch-künstlerischen Beiträge von Studierenden der weißensee kunsthochschule berlin und der Hogeschool voor de Kunsten Utrecht wurden unter der Leitung von Professor Wim Westerveld und Benedikt Weishaupt, beide aus dem Fachgebiet Visuelle Kommunikation, koordiniert und betreut. Die  berühmte niederländische Künstlervereinigung war Anlass für die Studierenden, in einem interdisziplinären Workshop 26 Bücher zu produzieren, deren visuelle Interpretationen, (Re)aktionen und Kommentare auf »De Stijl« antworten. Bis Juli werden sie in der niederländischen Botschaft gezeigt. Die Fensterbeschriftung/-bebilderung in der niederländischen Botschaft ist noch bis zum Jahresende auch für Spaziergänger_innen gut zu sehen. Die im Workshop entstandenen Bücher werden außerdem beim Rundgang – Tage der offenen Tür vom 22. bis zum 23. Juli 2017 in Weißensee präsentiert.

Botschaft des Königreichs der Niederlande
Klosterstr. 50, 10179 Berlin–Mitte
Tel.: 030-20956, Fax: 030-20956441

Link: www.niederlandeweltweit.nl/laender/deutschland/ueber-uns/niederlandische-botschaft-in-berlin


»100 Years De Stijl« – Design and Artistic Contributions by Students

To mark »100 Years De Stijl,« the stunning glass facade of the embassy’s event space, facing the river Spree was lettered and illustrated according to a design by weißensee academy of art berlin student Anna Bierler, at the invitation of the Embassy of the Kingdom of the Netherlands. Further design and artistic contributions by students at weißensee academy and the Hogeschool voor de Kunsten Utrecht were supervised and coordinated by professor Wim Westerveld and Benedikt Weishaupt (both teaching in visual communications). The anniversary of this famous Dutch artist group motivated the students to produce, in an interdisciplinary workshop, 26 books whose visual interpretations, (re)actions, and commentaries respond to De Stijl. Until July, they will be exhibited at the Embassy of the Netherlands. The writing and images on the window will be visible also for passers-by until the end of the year. The books produced in the workshop will also be displayed during weißensee academy’s Open Days on July 22 and 23.

Link: www.niederlandeweltweit.nl/laender/deutschland/ueber-uns/niederlandische-botschaft-in-berlin


Alltageintagaus – Ein Lefebvre Symposium über das Recht auf Stadt

Der MA-Studiengang »Raumstrategien« der weißensee kunsthochschule berlin lädt in einem Symposium am Donnerstag, den 4. Mai 2017, dazu ein, die heutige Bedeutung der Raum-, Urbanisierungs- und Revolutionstheorie von Henri Lefebvre – nicht zuletzt wegen der Aktualität seines vielzitierten Rufs 'Recht auf Stadt' – für gestalterische und stadtpolitische Prozesse zu diskutieren. Zusammen mit drei der wichtigsten Interpreten von Lefebvres Theorien im deutschsprachigen Raum, Christian Schmid (Zürich), Klaus Ronneberger (Frankfurt) und Christoph Schäfer (Hamburg), werden Fragen um die Repräsentation, Produktion und Aneignung des Raums sowie deren Implikationen im Alltagsleben behandelt. Die praktische Relevanz dieser Theorien wird in der abendlichen Podiumsdiskussion zwischen Christoph Schäfer – der in Hamburg mit Park Fiction und PlanBude erfolgreiche Interventionen an der Schwelle zwischen Kunst, Aneignung und Planung mitinitiierte – und Vertreterinnen der Berliner Initiativen »Stadt von Unten« und »Kotti&Co« am jüngst vom Bund an die Stadt übertretenen Dragoner Areal hervorgehoben.
Wann und wo:
Donnerstag, 4. Mai 2017, 13 bis 18 Uhr
Symposium im Kultur-, Gewerbe- und Freizeitzentrum MehringHof, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin
20 bis 21.30 Uhr
Podiumsdiskussion im Club Miami, Obentrautstraße 19-21, 10961 Berlin,
anschließend Party mit Rodeo FM (live) und DJ.
Eintritt frei.
Links: atE-tA.tumblr.com; www.facebook.com/alltageintagaus

Alltageintagaus – A Lefebvre Symposium about the Right to the City
On May 4th, 2017 the MA-Programme “Spatial Strategies” of weißensee academy of art berlin offers an opportunity to discuss the current relevance of Henri Lefebvre’s theories about space, urbanisation and revolution—including his often-quoted claim right to the city—for artistic processes and urban politics within a symposium. Klaus Ronneberger (Frankfurt), Christian Schmid (Zu?rich) and Christoph Schäfer (Hamburg), three of the most important voices in the interpretation of Lefebvre’s theories in the German-speaking context, will address questions around the representation, production and appropriation of space. The practical relevance of these theories is highlighted in the concluding podium discussion, during which Christoph Schäfer—who in Hamburg co-initiated successful interventions between art, appropriation and planning such as Park Fiction and PlanBude—will interact with members of the Berliner initiatives Stadt von Unten and Kotti&Co in Dragoner Areal, a contested space recently passed over by the central government to the city administration.
When and where:
Thursday, May 4th, 2017
1 – 6 pm Symposium: Kultur-, Gewerbe- und Freizeitzentrum MehringHof, Gneisenaustrasse 2a, 10961 Berlin
8 – 9.30 pm
panel discussion: Club Miami, Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin
Afterwards party with Rodeo FM (live) and DJ.
Free entry; the event’s language is German.
Links: atE-tA.tumblr.com ; www.facebook.com/alltageintagaus


Zwischen Metropole und Peripherie – Auftaktsymposium des »greenlab«

Das greenlab – Labor für nachhaltige Design-Strategien der weißensee kunsthochschule berlin wird sich im Sommersemester 2017 mit den vielfältigen Verflechtungen zwischen Berlin und Brandenburg beschäftigen. Im Fokus stehen Infrastruktur, Rohstoffe und Material sowie Kultur und Mitbestimmung. Im Auftaktsymposium »Zwischen Metropole und Peripherie« sollen unter anderem die Fragen aufgeworfen werden: Wie lassen sich öffentlicher Nahverkehr und Individualverkehr sinnvoll verknüpfen? Welche Rolle kann die Rohstoffbasis Holz, Sand und Ton heute spielen? Was sind die Effekte des zunehmenden Berufspendelns auf das dörfliche Zusammenleben? Das greenlab-Symposium findet am Montag, den 24. April 2017, in der Begegnungsstätte Sauen in Brandenburg statt. Betreuer_innen: Prof. Barbara Schmidt, Prof. Nils Krüger (beide Produkt-Design), Prof. Dr. Jörg Petruschat (Fachgebiet Theorie und Geschichte) und Prof. Steffen Schuhmann (Visuelle Kommunikation).
Link: greenlab.kunsthochschule-berlin.de

Between Metropolis and Periphery: Kick-Off Symposium of greenlab  

In the summer semester 2017, weißensee academy of art berlin’s “greenlab—lab for sustainable design strategies” will address the numerous interconnections between Berlin and Brandenburg. The focus will be on infrastructure, raw materials, and culture and representative participation. The kick-off symposium “between metropolis and Periphery” will raise, among others, the following questions: How can public transportation systems and individual travel be sensibly linked? What roles can the raw materials wood, sand, and clay play nowadays? What are the effects of the increase in commuting on rural communities? The greenlab symposium will take place on Monday, April 24, 2017, at Begegnungsstätte Sauen in Brandenburg. The interdisciplinary symposium is directed by professors Barbara Schmidt and Nils Krüger (department of product design), Jörg Petruschat (department of theory and history), and Steffen Schuhmann (department of visual communications).
Link: greenlab.kunsthochschule-berlin.de


Beginner – Aktenlage Weißensee

Rund 4.000 Studentinnen und Studenten nahmen zwischen 1946 und 2001 ein Studium an der weißensee kunsthochschule berlin auf. Die für sie mit ihrem Konterfei angelegten Karteikarten und Akten kommen, einmal ins Archiv ausgelagert, im Regelfall nie wieder ans Licht. Dass dies jetzt anders wird, verdankt die Öffentlichkeit der Arbeitsgruppe »weißensee Archive« der Kunsthochschule, die 2015 damit begann, die Geschichte der Hochschule zu erforschen und u.a. die Digitalisierung der Studierenden-Kartei startete. Der Grafiker Jürgen Neugebauer und der Künstler Peter Müller erarbeiteten eine fotografische Installation, die 4.000 »Beginner« vorstellt und dazu Texte und Botschaften von Lehrpersonen aus der vorhandenen Aktenlage zu Gehör bringt.

Ausstellung »Beginner - Aktenlage Weißensee«
Ort: Foyer der weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Eröffnung: Donnerstag, 20. April 2017, 18 Uhr
Dauer: 21. April bis 2. Juni 2017, Mo.-Fr. 8 – 20 Uhr
Eintritt frei. Gäste willkommen.
Link: www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/beginner-aktenlage-weissensee-2327.html

Beginners – Files in Weißensee

Between 1946 and 2001, about 4000 students started a degree course at weißensee academy of art berlin. As a rule, their files, with their photographs, don’t ever see the light of day once they have been archived. This is now changing due to the working group »weißensee archives« at the academy, which in 2015 began to research the academy’s history and started the digitization of the student files. The graphic artist Jürgen Neugebauer and the artist Peter Müller assembled a photographic installation presenting the 4000 »beginners,« and making texts and messages from the faculty found in the files audible.

Exhibition »Beginners – Files at Weißensee«
Venue: Foyer, weißensee academy of art berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Opening reception: Thursday, April 20, 2017, 6 pm
Exhibition: April 21 to June 2, 2017, Monday-Friday 8 am – 8 pm
Free entry. Guests are most welcome.
Link: www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/beginner-aktenlage-weissensee-2327.html


»Edge.Piraeus« – Berliner Kunststudentinnen und -studenten in Athen

Gleichzeitig mit der »documenta 14«, die am Sonnabend in Athen beginnt, wird dort und im benachbarten Piräus bis zum 28. April 2017 das Kunstprojekt »Edge.Piraeus« veranstaltet. Rund 50 Studierende der weißensee kunsthochschule berlin und der Athener Kunstakademie (ASFA) installieren Projekte und zeigen Arbeiten. Die Stadt Piräus hat die Schirmherrschaft für das deutsch-griechische Kunstvorhaben übernommen. Die zentrale Themen sind Europa, Griechenlands Krise, Demokratie sowie Flucht. Das »Kastela Art Center« wird Hauptforum des Edge-Projektes sein, ein Haus am Saronischen Golf, das die griechische Reeder-Familie Vernicos zur Verfügung gestellt hat. Am Freitag, den 7. April um 20 Uhr wird dort die Ausstellung zum Projekt »Edge.Piraeus« eröffnet. Künstlerischer Leiter ist der Professor für Bildhauerei Hannes Brunner an der weißensee kunsthochschule berlin.
Öffnungszeiten der Ausstellung: dienstags bis freitags 16-21 Uhr, sonnabends/sonntags 12-17 Uhr. Geschlossen vom Donnerstag, den 13. bis zum Dienstag, den 18. April 2017.
Ort: Kastela Art Center, 3, Karagiorgi Servias Str., Piraeus
Link: www.edgepiraeus.com/credits/

»Edge.Piraeus« – Berlin Art Students in Athens

Concurrently with documenta 14, which will begin this coming Saturday in Athens, there and in neighboring Piraeus, the art project »Edge.Piraeus« will take place until April 28, 2017. About 50 students of weißensee academy of art berlin and the Athens art academy ASFA will install projects and show works. This German-Greek art project is taking place under the auspices of the City of Piraeus. Central themes will be Europe, the crisis in Greece, democracy, and migration and refugees. The Kastela Art Center will be the main forum for the Edge project—a building on the Saromic Gulf, made available by the Greek shipowner family Vernicos. On Friday, April 7, at 8 pm, the exhibition that is part of the project Edge.Piraeus will be opened. Hannes Brunner, professor of sculpture at weißensee academy of art berlin, is the project’s artistic director.
Opening hours of the exhibition: Tuesday to Friday, 4pm to 9pm, closed from Thursday, April 13, to Tuesday, April 18, 2017.
Venue: Kastela Art Center, 3, Karagiorgi Servias Str., Piraeus
Link: www.edgepiraeus.com/credits/


The Reactive Light Project@SaloneSatellite Milan 2017

Licht ist ein faszinierendes Thema für Gestalter_innen umso mehr als der technologische Umbruch von Glühbirne zu LED/OLED viele Leuchten-Archetypen in Frage stellt. Hybride Übergangstechnologien und Nostalgieprodukte zeigen überdeutlich den anstehenden Wandel. Das »Reactive Light« Projekt der weißensee kunsthochschule berlin thematisierte Licht als ein sich stetig änderndes, natürliches Phänomen, das im Kontext neuer Technologien zur Entwicklung neuer Formen von künstlichem Licht inspirieren kann. Studierende des Fachgebiets Produkt-Design explorierten in Kooperation mit dem »eLAB, Labor für Interaktive Technologien« der Kunsthochschule die gestalterischen Potentiale neo-analoger Interaktionsmöglichkeiten, die sie prototypisch in Leuchten umsetzten. Das Projekt war eine erfrischend andere Annäherung an das Thema Licht-Technologien ohne die lange gestalterische Tradition im Bereich Leuchten zu negieren. Die Ergebnisse werden nun auf der Designmesse »Salon Satellite Milan 2017« (4. bis 9. April) gezeigt. Projektbetreuung: Professorin Carola Zwick / Dipl. Des. Felix Groll.
Mehr zum Projekt: www.reactivelight.de und zur Messe: www.salonemilano.it

The Reactive Light Project @ SaloneSatellite Milan 2017«
Lighting is a classic and fascinating topic for designers especially now where LED and OLEDs with their completely different form factors are challenging lamp archetypes. Emerging hybrid technologies and the multitude of nostalgic products are clear indicators of this transitional phase we are in. In the Reactive Light project the weißensee academy of art berlin focused on light as an ever changing natural phenomenon that inspires to develop new forms of artificial lighting. Students of the department of Product Design in collaboration with eLAB, the Laboratory for Interactive Technologies, explored the possibilities of the latest lighting technologies. At the same time they created rich and enjoyable interactions demonstrated through functional prototypes. This project was a fresh approach to designing a lamp for a smart and connected world without ignoring the rich cultural traditions and design contributions in the field of lighting. The outcomes are now shown at Salon Satellite Milan 2017 (4th to 9th April). Supervisors: professor Carola Zwick / Dipl. Des. Felix Groll.
More information at www.reactivelight.de; www.salonemilano.it


Bücher aus Weißensee in Leipzig

In den zwölf Jahren, in denen die weißensee kunsthochschule berlin regelmäßig mit einem eigenen Stand auf der Leipziger Buchmesse vertreten war, haben sich für einige Studierende die entscheidenden Kontakte mit ihren zukünftigen Verlegern angebahnt. Auch in diesem Jahr werden auf dem Messestand der Kunsthochschule (23.-26. März 2017, Halle 3 Stand G505) etliche Buchprojekte präsentiert, denen ein Verlag zu wünschen wäre: Konstantin Potapovs Graphic Novel »Icheinhalb« und Henriette Artz’ Reisebuch »Ultimo. Zweimal dreißig Tage Kuba«, Abschlussarbeiten im Masterstudium Visuelle Kommunikation, stehen hier beispielhaft für eine ganze Reihe von Arbeiten. Ein weiteres besonderes Anliegen ist der Kunsthochschule die Gestaltung des Messestands. In diesem Jahr haben Studierende der Visuellen Kommunikation im Rahmen eines von Professor Stefan Koppelkamm und dem Ausstellungsdesigner Johannes Bögle betreuten vierwöchigen Kurses den Stand entworfen und gebaut. In Teamarbeit entstanden sechs Entwürfe, aus denen am Ende der von den Studentinnen Atefeh Javanmardi und Minkyung Lee zur Realisierung ausgewählt wurde.
Link: www.leipziger-buchmesse.de

Books from Weißensee in Leipzig
In the twelve years in which weißensee academy of art has been present with its own booth at the Leipzig Book Fair, several students have managed to make important initial contacts with their future publishers. This year, too, the academy will be presenting numerous book projects at its booth (March 23–26, 2017, hall 3 booth G505) that deserve to find a publisher: Konstantin Potapov’s graphic novel »Icheinhalb« and Henriette Artz’ travel book »Ultimo. Zweimal dreißig Tage Kuba« (both are degree projects for the MA program in visual communications) are but two examples for a long list of interesting works. The art academy always designs its fair booth with great care. This year, students of visual communications designed and built the booth during a four-week course directed by professor Stefan Koppelkamm and the exhibition designer Johannes Bögle. In the seminar, teams developed six designs, and in the end the one by students Atefeh Javanmardi and Minkyung Lee was chosen and realized.
Link: www.leipziger-buchmesse.de


Litauen – Untersuchungen im urbanen Raum in zwei Büchern

Urbane Eigenschaften in litauischen Städten im Post-Sozialismus waren 2016 das Thema zweier Summer Schools in Vilnius und Visaginas, zu denen Studierende aus aller Welt eingeladen waren. Dafür fanden sich Menschen aus verschiedenen Disziplinen, wie Design, Geschichte, Urbanistik, Soziologie etc., interdisziplinär und international zusammen. Aus der weißensee kunsthochschule berlin waren Prof. Steffen Schuhmann, Simone Schöler (Lehrkräfte) sowie die Studenten Yves Halter und Leonard Ermel beteiligt. Die besten Ergebnisse wurden in zwei von Studierenden der Kunsthochschule aus dem Fachgebiet Visuelle Kommunikation gestalteten Büchern veröffentlicht, Projektleitung: Benjamin Blazy. Dabei wurden Text- und Bildebene durch eine Mapping-Ebene, also durch in den Workshops erstellte Kartografien der Stadträume, ergänzt. Veranstalter war das Laboratory of Critical Urbanism, das an der European Humanity University in Vilnius sitzt. Die beiden englischsprachigen Publikationen »Mapping Vilnius: Transitions of Post-Socialist Urban Spaces« und »Mapping Visaginas. Sources of Urbanity in a Former Mono-Functional Town« sind im Buchhandel erhältlich.
Mehr Informationen: criticalurbanism.org


Lithuania: Research in Urban Space in Two Books
Urban features in Lithuanian cities in after socialism were the subject of two summer schools in Vilnius und Visaginas with students from around the world. People from a wide range of disciplines like design, history, urbanism, sociology, etc., and from different countries, came together for this project. From weißensee academy of art berlin, professor Steffen Schuhmann and Simone Schöler (faculty) and students Yves Halter and Leonard Ermel participated. The best results were published in two books designed by two weißensee academy students in the department of visual communications; the project was directed by Benjamin Blazy. Text and image levels were supplemented by a mapping level, i.e., maps of the urban spaces created in the workshops. The summer school was organized by the Laboratory of Critical Urbanism at the European Humanity University in Vilnius. The two publications »Mapping Vilnius: Transitions of Post-Socialist Urban Spaces« and »Mapping Visaginas: Sources of Urbanity in a Former Mono-Functional Town« are available at bookstores.
More information available at criticalurbanism.org


Eine kulturhistorisch-ästhetische Analyse der Kunstbegriffe

Wie haben sich künstlerische Praxen und wie hat sich der Kunstbegriff in der Zeit  der politischen Wende von 1989 bis heute geändert? Dieser Frage stellt sich das jetzt gestartete Forschungsvorhaben »Autonomie und Funktionalisierung – eine kulturhistorisch-ästhetische Analyse der Kunstbegriffe in der bildenden Kunst in Berlin seit den 1990er Jahren bis heute«. Prof. Dr. Judith Siegmund vom Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung an der Universität der Künste Berlin und ihre Mitstreiter_innen werden in dem von der Einstein Stiftung Berlin geförderten Forschungsprojekt das Verhältnis der Entwicklung der Berliner bildenden und performativen Künste im Vergleich zu den Entwicklungen in London, Wien und Warschau thematisieren. An dem Projket beteiligt ist die weißensee kunsthochschule berlin. Prof. Dr. Knut Ebeling aus dem Fachgebiet Theorie und Geschichte der Kunsthochschule wird den Teilbereich »Autonomie und Archäologie der temporären Berliner Kunsträume (1990-1996)« untersuchen.

Link: bit.ly/2m7pG1b

An Analysis of Notions of Art in Terms of Cultural History and Aesthetics
How have artistic practices and the notion of art been transformed in the era of the political changes from 1989 to this day? This is the question addressed by the new research project »Autonomy and Functionalization – An Analysis of Notions of Art in Terms of Cultural History and Aesthetics in Berlin From the 1990s to Today.« Professor Judith Siegmund from the institute of history and theory of design at Berlin’s University of the Arts and her colleagues will explore the relationship of the development the visual and performative arts in Berlin and developments in London, Vienna, and Warsaw. The project is funded by the Einstein Foundation Berlin. weißensee academy of art berlin is a participant in the project: professor Knut Ebeling from the department of history and theory will do research on »Autonomy and Archaeology of Temporary Berlin Art Spaces (1990-1996).«

Link: bit.ly/2m7pG1b


Studiengang Raumstrategien – Neue Bewerbungsrunde startet

Die Studieninhalt des postgradualen Studiengangs Raumstrategien an der weißensee kunsthochschule berlin ist die Auseinandersetzung mit dem virtuellen, globalen und städtischen Raum, wobei ein Studienschwerpunkt auf der Theorie liegt. Künstlerisches Arbeiten wird mit dem politischen Anspruch der Bürger_innen auf den öffentlichen Raum verbunden. Dies wird erprobt durch forschende und künstlerische Praxis in allen drei genannten Räumen. Der Masterstudiengang ist international ausgerichtet: etwa 80 Prozent der Studierenden kommt aus dem Ausland und ihre Studienprojekte behandeln globale Themen, die u.a. ihre unterschiedlichen Nationalitäten widerspiegeln.

Die Bewerbungsrunde zum Wintersemester 2017/2018 startet am 1. März und endet am 30. April 2017. Das gebührenpflichtige zweijährige Master-Studium kann auch als Teilzeitstudium absolviert werden. Angesprochen sind Hochschulabsolvent_innen der Bildenden Kunst, des Designs, der Architektur, der Medien- und Kulturwissenschaften sowie der Soziologie, die eine künstlerische Zusatzqualifikation mit dem Abschluss »Master of Arts« erwerben wollen.

Alles Weitere unter www.raumstrategien.com


Spatial Strategies: Virtual, Global, and Urban Space
Application Process for Winter Semester 2017/18 Begins

In the post-graduate program Spatial Strategies at weißensee academy of art berlin, students engage with virtual, global, and urban space, with a focus on theory. Artistic work is linked with citizens’ political right to public space. This is tested in a research and artistic practice in all three kinds of space outlined above. The MA program has an international orientation: about 80% of students are from abroad, and their projects address global topics that often reflect their various nationalities.

The application process for the winter semester 2017/2018 will start on March 1 and end on April 30, 2017. The two-year MA program, subject to fees, can also be taken part-time. The program is intended for graduates in art, design, architecture, media and cultural studies, and sociology, who are interested in getting an additional qualification with the degree Master of Arts.

Further information available at www.raumstrategien.com


Hochschulrat mit neuem Vorsitzenden

Der Hochschulrat der weißensee kunsthochschule berlin hat in seiner letzten Sitzung einen neuen Vorsitzenden gewählt: Werner Kehren, Vorstandsmitglied für Finanzen bei der Berliner Stadtreinigung, folgt damit Jutta Limbach nach, die im September 2016 gestorben war und den Hochschulrat seit 2011 leitete. Der 1959 in Mönchengladbach geborene Wirtschafts- und Maschinenbau-Ingenieur kam 2015 nach Berlin, zuvor war er kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg. Werner Kehren ist bereits seit Mai 2015 Mitglied der Hochschulrats der Kunsthochschule. Der Hochschulrat hat weitreichende Befugnisse: So gehört zu seinen Aufgaben unter anderem die Billigung des Entwurfs und Feststellung des Haushaltsplanes, die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen sowie eine Mitwirkung bei der Wahl der Hochschulleitung.
Link: www.kh-berlin.de/hochschule/struktur/hochschulrat.html

University Council Has New Chair

At its last meeting, weißensee academy of art berlin’s university council elected a new chair: Werner Kehren, member of the board of Berliner Stadtreinigung, is succeeding Jutta Limbach, who died in September 2016 and who had chaired the university council since 2011. Werner Kehren, an engineer born in 1959 in Mönchengladbach, moved to Berlin in 2015. Before that, he was executive director of Stadtreinigung Hamburg. He has been a member of the university council since may 2015. The university council has far-reaching responsibilities, including drafting a budget, establishing and abolishing degree programs, and participating in the selection of the academy’s president and management team.
Link: www.kh-berlin.de/hochschule/struktur/hochschulrat.html


Ulf Aminde stellt sich vor - Vortrag in der Kunsthochschule

Die weißensee kunsthochschule berlin lädt zu einem Vortrag von Ulf Aminde mit dem Titel »Wende. Punkt. Boden. Re. Form. it´s complicated.« ein. Der Professor für Zeitbasierte Künste im Fachgebiet der Künstlerisch-Gestalterischen Grundlagen spricht in der Reihe »Kunst - Design - Wissenschaft. Neu berufene Professorinnen und Professoren stellen sich vor«. Der zum 16. Dezember 2015 berufene Filmemacher und Bildende Künstler beschäftigt sich mit dem Potenzial der selbstermächtigenden Kamera, Verfremdungseffekten im Dokumentaristischen und dem Post Cinema als Strategie der Subjektivierung im Film. Dabei durchstreift er Kategorien der Normierung und hinterfragt Konzepte wie »Migration«, »Randgruppe« und »Minderheiten«. Oft bespielt er sogenannte öffentliche Räume. In seiner performativen Arbeit verhandelt Aminde u.a. den Begriff und Wert von Arbeit innerhalb des Kunstbetriebs. Er initiierte mehrere Streikopern und schuf zur Neueröffnung der KW Institute for Contemporary Art, Berlin, einen AVATAR der Chefkuratorin. Mit seiner Performancegruppe INSISTERE engagierte er sich erfolgreich in den Haushaltsverhandlungen des Berliner Senats 2015 zugunsten der freien Szene. In seinem Vortrag wird sich Ulf Aminde auf das 1956 von Arno Mohr geschaffene Wandbild »Bodenreform - Wendepunkt Deutschland« im Foyer der Aula der Kunsthochschule beziehen, um von dort aus seine eigene Arbeit vorzustellen.

Mittwoch, 8. Februar 2017, 17 Uhr
»Wende. Punkt. Boden. Re. Form. it´s complicated.«
Ulf Aminde, Professor im Fachgebiet Künstlerisch-Gestalterische Grundlagen
Aula der weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin.
Eintritt frei. Gäste willkommen!

Ulf Aminde Introduces  – Lecture at Art Academy

weißensee academy of art invites everybody to a lecture by Ulf Aminde entitled »Wende. Punkt. Boden. Re. Form. it´s complicated.« Aminde, professor for time-based arts in the department of artistic and design foundations will speak as part of the series “Art–Design–Scholarship: Recently Appointed Professors Present their Work.” The filmmaker and fine artist Ulf Aminde, appointed in December 12, 2015, addresses the themes of the self-empowering camera, alienation effects in documentaristic genres, and the post-cinema as a strategy of subjectivization in film. In so doing, he explores categories of normalization and questions concepts like »migration,« »marginalized group,« and »minorities.« Often he uses so-called public spaces. In his performative work, Aminde negotiates the notion and value of work within the art world. He initiated several strike operas, and for the reopening of KW Institute for Contemporary Art, Berlin, he created an AVATAR of the chief curator. With his performance group INSISTERE he successfully intervened in the budget negotiations of the Berlin Senate in favor of the independent art scene. In his lecture, Ulf Aminde will take the 1956 wall painting Bodenreform - Wendepunkt Deutschland by Arno Mohr in the foyer of weißensee academy of art’s assembly hall as a point of departure for presenting his own work.

Wednesday, February 8, 2017, 5 pm
»Wende. Punkt. Boden. Re. Form. it´s complicated.«
Ulf Aminde, Professor in the department of artistic and design foundations
Aula, weißensee academy of art berlin, Bühringstrasse 20, 13086 Berlin.
Free entry. Guests are most welcome!


Neu im Leitungsteam: Professorin Christiane Sauer und Professor Dr. Jörg Petruschat

Professorin Christiane Sauer und Professor Dr. Jörg Petruschat sind neue Prorektorin und neuer Prorektor der weißensee kunsthochschule berlin. Sie wurden bei der gestrigen Sitzung des Erweiterten Akademischen Senats einstimmig gewählt. Die seit 2013 als Professorin im Fachgebiet Textil- und Flächen-Design der Kunsthochschule tätige Architektin und Materialspezialistin Christiane Sauer wird im von Rektorin Leonie Baumann geführten Leitungsteam der Hochschule schwerpunktmäßig für Vernetzung und Wissenstransfer zuständig sein. Den Geschäftsbereich Hochschulstruktur und Perspektive wird der Designtheoretiker Jörg Petruschat, seit 2014 Professor für Theorie und Geschichte des Designs an der Kunsthochschule, verantworten. Vorbehaltlich der Bestellung durch den Berliner Wissenschaftssenator und Regierenden Bürgermeisters Michael Müller werden die beiden zum 1. April 2017 die Amtsgeschäfte von den bisherigen Prorektoren Professor Wim Westerveld und Professor Hannes Brunner übernehmen. Die Wahl findet turnusgemäß alle zwei Jahre statt.


New in Weißensee’s Leadership Team: Professors Christiane Sauer and Jörg Petruschat

Professors Christiane Sauer and Jörg Petruschat are new vice presidents of weißensee academy of art berlin. They were elected unanimously at yesterday’s meeting of the extended academic senate. Christiane Sauer, an architect and materials specialist who has been a professor in the department of textile and surface design since 2013, will be responsible in the leadership team headed by the academy’s president Leonie Baumann for networking and knowledge transfers. The design theorist Jörg Petruschat, professor for the theory and history of design since 2014, will be responsible for institutional structures and perspectives. Once the Berlin senator for science and education, the governing mayor Michael Müller, has confirmed the appointment, the new vice presidents will take over from the current vice presidents, professors Wim Westerveld and Hannes Brunner, on April 1, 2017. The vice presidents are elected every two years.


Empowerment - Spheres of Exchange Vol. 3 – KUNSTHALLE lädt ein

"Weißensee ist zu weiß", steht auf einem anonymen Flugblatt, das vor einigen Wochen in der Kunsthochschule auftauchte. Auch Isaiah Lopaz kämpft gegen Alltagsrassismus. Er hielt das, was die Berliner in ihm zu sehen glauben, auf seinen T-Shirts fest und schuf damit ein bewegendes Zeichen des Empowerments, das um die Welt ging. Für einen selbstbestimmten, kulturellen Austausch engagiert sich auch Anas Aboura und kreierte mit ‘Oriental Karaoke’ in Hamburg ein einmaliges, legendäres Format. Die KUNSTHALLE will er anlässlich der dritten Ausgabe von 'Spheres of Exchange' mit Love and Happiness füllen beim 'Hot Special Oriental Karaoke' in Berlin. Mit der Veranstaltungsreihe 'Spheres of Exchange' werden in Zeiten neuer Grenzregime und Spaltungen mit Kunst- und Politaktionen das Potential des Gemeinschaftlichen untersucht.

Spheres of Exchange Vol. 3
Freitag, 27. Januar 2017 von 17 bis 22 Uhr
Performances, Installationen, Videos, Essen, Karaoke und Bar @ KUNSTHALLE AM HAMBURGER PLATZ in Berlin-Weißensee, Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin
Weitere Programmpunkte, ausführliche Informationen: kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de



Empowerment - Spheres of Exchange Vol. 3 – Invitation of the KUNSTHALLE

"Weißensee is too white" is written on an anonymous leaflet that appeared some weeks ago. Isaiah Lopaz is fighting against everyday racism too. He puts on his T-shirts whatever the people of Berlin seem to see in him, therewith creating a moving sign of empowerment that went around the world. Anas Aboura is committed to a self determined cultural exchange too. He created with ‘Oriental Karaoke’ in Hamburg a legendary and unique format. The 'Hot Special Oriental Karaoke' shall fill the KUNSTHALLE AM HAMBURGER PLATZ with love and happiness in the third edition of ‘Spheres of Exchange’. The potential of the community through art and politics needs to be explored in times of new border regimes and divisions.

Spheres of Exchange Vol. 3
Friday, January, 27, 2017, 5-10 pm
Performances, installations, videos, food, karaoke and bar @ KUNSTHALLE AM HAMBURGER PLATZ in Berlin-Weißensee, Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin
Program, more information: kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de


»Shaping the Future« - Ausstellung im Rahmen des EU-Projekts »Ceramics and its Dimensions«

Welche Bedeutung hat das traditionelle Material Keramik heute? Wie stehen industrielle und handwerkliche Produktion zueinander, wo liegt das Potential digitaler Techniken und unter welchen Perspektiven wird das Material in Zukunft eine Rolle in der gestalterischen Ausbildung spielen? Mit diesen Fragen befasst sich die Ausstellung »Shaping the Future« im Porzellanikon Selb. Es werden Ergebnisse aus dem gleichnamigen Modul des internationalen vierjährigen Projektes »Ceramics and its Dimensions« gezeigt. Das vom EU-Programm Creative Europe kofinanzierte Projekt »Ceramics and its Dimensions« vereint neben der weißensee kunsthochschule berlin (Professorin Barbara Schmidt, Fachgebiet Produkt-Design) weitere 20 Partnerinstitutionen aus elf europäischen Ländern.

Ausstellung vom 20. Januar bis zum 26. März 2017
Porzellanikon – Staatliches Museum für Porzellan, Selb
Eröffnung: Donnerstag, 19. Januar 2017, Beginn: 21.01.17, 10 Uhr
Weitere Informationen: bit.ly/2jz0eMT

»Shaping the Future« – Exhibition as Part of the EU-Project »Ceramics and its Dimensions«

What role does the traditional material ceramics play today? What is the relationship between industrial and artisan forms of production, what is the potential of digital technologies, and from which perspectives will the material play a role in design training in the future? These are the questions addressed in the exhibition »Shaping the Future« at the Porzellanikon Selb. It presents the results of the eponymous module of the international four-year project »Ceramics and its Dimensions.« This project, co-financed by the EU program Creative Europe, brings together weißensee academy of art berlin (professor Barbara Schmidt, department of product design) and 20 further partner institutions from eleven European countries.
Exhibition from January 20 to March 26, 2017
Porzellanikon – Staatliches Museum für Porzellan, Selb
Opening: Thursday, January 19, 2017, 10 am; start: January, 21, 2017, 10 am
Further information: bit.ly/2jz0eMT


»Enorm!Mode braucht Raum« - Untersuchung von Mode und Kunst im Urbanen Raum

In einer Gruppenausstellung zeigen drei Mode-Design-Studentinnen der weißensee kunsthochschule berlin Kleider jenseits der Norm. Ihre Werke haben skulpturalen Charakter, sind Experimente mit Formen, Materialien, Farben, Größen und Funktionen. Für diese Mode erweist sich als idealer Raum für Präsentation, Kommunikation und Reflexion die »Vitrine01«, ein poetischer »Nicht-Ort« (prekär, in progress, immer neu zu erfinden). Die nur acht Kubikmeter Meter große Vitrine befindet sich in einem U-Bahnhof inmitten eines urbanen Wohnkontextes, wo sich alltäglich Menschen in ihrer unterschiedlichen individuellen Kleidung begegnen. Maria Miottke, Hannah Schmutterer und Susi Hinz arbeiten während des gesamten Ausstellungszeitraums an den Installationen. Am Dienstag, den 17. Januar, von 18 bis 20 Uhr laden sie zur »Midissage« vor der Vitrine ein. Kuratorin: Prof. Dr. Antonella Giannone (weißensee kunsthochschule berlin).

Ausstellung »Enorm!Mode braucht Raum« vom 9. bis zum 30. Januar 2017
Ort: Vitrine01, U-Bahnhof Birkenstraße (Linie U9)

Links:
mariamiottke.portfoliobox.io
www.instagram.com/_two_homegirls/
www.susi-hinz.com
vitrine-01.tumblr.com


»Enorm!Mode braucht Raum« - Exploration of Fashion and Art in Urban Space

In a group show, three fashion design students at weißensee academy of art are presenting clothes that go beyond all norms. These works have a sculptural character, they are experiments with shapes, materials, colors, sizes, and functions. For presenting, communicating, and reflecting on this fashion, »Vitrine01«, a poetic non-site (precarious,  in progress, always in need of reinvention) is the ideal venue. The vitrine, only measuring eight square meters, is located in a subway station within an urban residential context where every day people encounter one another wearing their different, individual clothes. Maria Miottke, Hannah Schmutterer, and Susi Hinz will work on the installations throughout the run of the exhibition. On Tuesday, January 17, from 6 to 8 pm, they will hold a “midissage” in front of the vitrine. Curator: Professor Antonella Giannone (weißensee academy of art berlin).


Exhbition »Enorm!Mode braucht Raum« from January 9 to 30, 2017.
venue: Vitrine01, U-Bahnhof (subway station) Birkenstraße (Linie U9)

Links:
mariamiottke.portfoliobox.io
www.instagram.com/_two_homegirls/
www.susi-hinz.com
vitrine-01.tumblr.com


Porzellandesign: Franz Award für Jin Zhang

Gewinner des »Franz Awards 2016«, eines der wichtigsten internationalen Wettbewerbe für Porzellandesign, ist Jin Zhang, Student des Fachgebiets Produkt-Design der weißensee kunsthochschule berlin. Er erhielt für seinen Entwurf »Mould Flexi« den Goldpreis in der Kategorie »Concept Design«. In seiner Arbeit geht es darum, den Prozess der Porzellanherstellung mit individualisierbaren Abformtechniken neu zu gestalten. Bei »Mould Flexi« handelt es sich um modulare Gipsformen, die von einem flexiblen Material zusammengehalten werden. Durch die Flexibilität kann jede Abformung zu einem anderen Ergebnis, einer neuen Porzellanform führen. Der von der »Franz Collection Inc.« gestiftete Wettbewerb wird von der »Asia-Pacific Cultural Creative Industry Association« und dem »Beijing Today Art Museum« organisiert und fand 2016 zum zehnten Mal statt. Bereits im Jahr 2013 kam die Gewinnerin des Hauptpreises, die Produkt-Design-Studentin Anddy Chen, von der weißensee kunsthochschule berlin. Beide wurden von Professorin Barbara Schmidt betreut.
franzaward.com/2016/news_info.php

Porcelain Design: Franz Award for Jin Zhang
The winner of the »Franz Award 2016«, one of the most important international awards for porcelain design, is Jin Zhang, student in the department of product design at weißensee academy of art berlin. For his design »Mould Flexi,« he was awarded the gold prize in the category »Concept Design.« His work addresses the issue of redesigning the process of porcelain production with customizable molding techniques. »Mould Flexi« are modular clay moulds held together by a flexible material. This flexibility means that each molding can lead to a new result, a new porcelain form. The competition, sponsored by Franz Collection Inc., is organized jointly by the »Asia-Pacific Cultural Creative Industry Association« and the »Beijing Today Art Museum«, and took place for the tenth time in 2016. Once before, in 2013, the main prize was awarded to a student at weißensee academy of art berlin, Anddy Chen from the department of product design. Both students were supervised by professor Barbara Schmidt.
franzaward.com/2016/news_info.php


Die Zeichnerin Pia Linz stellt sich vor

Die weißensee kunsthochschule berlin lädt zu einem Vortrag von Pia Linz mit dem Titel »Vom Ort ins Bildall: Zeichnerische Expeditionen« ein. Die Professorin für Malerei spricht in der Reihe »Kunst – Design – Wissenschaft. Neu berufene Professorinnen und Professoren stellen sich vor«. Die zum 1. April 2016 berufene Zeichnerin beschäftigt sich mit dem Phänomen der individuellen Wahrnehmung von Welt und seiner Umsetzung ins Bild. Hierbei hat sie zeichnerisch neue Wege beschritten. Unter anderem entwickelte sie dreidimensionale »Haubenbilder« und »Gehäusegravuren«: Von einem fixen Standpunkt erfasste sie dabei die Umgebung ringsherum mit perspektivischem Blick. Ihre »Ortsbilder« und die »Ortsbezogenen Zeichnungsprojekte« sind einer kartographischen Sichtweise nahe. Auf mobilen Fragmenten notierte sie ihre Beobachtungen unmittelbar vor Ort, um diese Detailstudien in die große Zeichnung zu übertragen und damit zu »vergleichzeitigen«.

Mittwoch, 18. Januar 2017, 17 Uhr
»Vom Ort ins Bildall: Zeichnerische Expeditionen«
Pia Linz, Professorin für Malerei
Aula der weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin.
Eintritt frei. Gäste willkommen!

The Artist Pia Linz Introduces Herself

weißensee academy of art berlin is hosting a lecture by Pia Linz entitled »From the Place to the Pictorial Universe« (in German). This lecture is part of the series »Art – Design – Scholarship: Recently appointed professors introduce themselves.« The artist, who started her appointment on April 1, 2016, addresses the phenomenon of individual perception of the world and its translation into the picture. In doing so, in terms of drawing she has been going in new directions. Among other things, she developed three-dimensional »Haubenbilder« (cover pictures) and »Gehäusegravuren« (casing engravings). From a fixed perspective, she captured her surroundings with a perspectival gaze. Her »Ortsbilder« (site pictures) and »Ortsbezogenen Zeichnungsprojekte« (site-specific drawing projects) are close to a cartographic way of seeing. She sketches down her observations on site on mobile fragments and then transfers these studied of details into a large drawing, thus »making them concomitant.«

Wednesday, January 18, 2017, 5 pm
»Vom Ort ins Bildall: Zeichnerische Expeditionen«
Pia Linz, Professor of Painting
Aula, weißensee academy of art berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin.
Free entry. Guests are most welcome!


News 2016

Atelierstipendien – Förderung nach dem Studium

Die Mart Stam Stiftung für Kunst + Gestaltung und die weißensee kunsthochschule berlin haben an neun Absolvent_innen Atelierstipendien vergeben. Die Förderung war durch das Engagement der Stiftung und mit Hilfe finanzieller Mittel aus dem Berliner Programm »Qualitäts- und Innovationsoffensive« möglich geworden. Die Stipendiat_innen erhalten ein Jahr lang 100 Euro im Monat als Zuschuss zu ihrer Ateliermiete. Die Geförderten sind Meisterschüler_innen und Absolvent_innen aus den Fachgebieten und Studiengängen Bildhauerei, Malerei, Mode-Design, Produkt-Design, Raumstrategien und Visuelle Kommunikation. Die Mart Stam Stiftung für Kunst + Gestaltung wurde 2011 gegründet, um die weißensee kunsthochschule berlin und ihre Studierenden sowie Absolvent_innen zu unterstützen. Sie übernahm die Finanzierung von drei der neun Atelierstipendien.


Studio Stipends – Funding After Graduation

The Mart Stam Foundation for Art and Design and weißensee academy of art Berlin have awarded studio stipends to nine graduates. The funding was made possible by the foundation and with funds from the Berlin program »Campaign for Quality and Innovation.« For one year, the chosen graduates will receive 100 Euros per month to help them pay for their studios. Recipients are master class members and graduates from the departments of sculpture, painting, fashion design, product design, spatial strategies, and visual communications. The Mart Stam Foundation for Art + Design was established in 2011 to support weißensee academy of art and its students and graduates. It will fund three of the nine studio stipends.


HAP-Grieshaber-Stipendium an Aron Rauschhardt

Der 16te Stipendiat der HAP Grieshaber Stiftung der Stadt Reutlingen ist Aron Rauschhardt. Rauschhardt ist damit der achte Weißensee-Absolvent, dem das seit 1994 vergebene Stipendium zugesprochen wird. Er hat nach einer handwerklichen Ausbildung zum Steinbildhauer an der weißensee kunsthochschule berlin im Fachgebiet Bildhauerei studiert. Die Jury würdigte Rauschhardts künstlerische Entwicklung, die ihn vom fundierten Handwerk zunächst über immer paradoxere Experimente (u.a. einer überdimensionierten Mücke aus Stein) hinführte zu einer Auseinandersetzung mit fotografischen und optisch seriellen Methoden und schließlich zu Installationen unter Beteiligung des Publikums. Das Stipendium beinhaltet einen mit monatlich 1.200 Euro dotierten Arbeitsaufenthalt in Reutlingen über 10 Monate, einschließlich Wohnung und Atelier, eine Abschlussausstellung sowie die Produktion eines Katalogs. Aron Rauschhardt ist Meisterschüler von Professor Thaddäus Hüppi, der bis Herbst 2016 an der Kunsthochschule als Gastprofessor lehrte.


HAP-Grieshaber-Stipend for Aron Rauschhardt

The HAP-Grieshaber-Foundation awarded its 16th stipend to Aron Rauschhardt. Rauschhardt is already  the eighth weißensee graduate to be honored with the stipend, which has been awarded since 1994. After having been trained as a stonemason, he became a student in the department of sculpture at weißensee academy of art berlin. The jury was impressed by Rauschhardt’s artistic development, which took him from his training to more and more paradox experiments (for example, a huge stone mosquito) and to engaging with photographic and visual serial motifs to finally installations involving the participation of the beholders. The 10-month stipend pays 1,200 Euros per month and includes a residency in Reutlingen; an apartment and studio are provided.  A final exhibition with a catalog are also part of the stipend package. Aron Rauschhardt was a member of professor Thaddäus Hüppi’s master class. Hüppi taught as a visiting professor at the academy until the fall of 2016.


Die Brille als individualisiertes Produkt – Diplomarbeit wird realisiert

Die Diplomarbeit Perfect Eyewear von Julian Gerau, Absolvent der weißensee kunsthochschule berlin im Fachgebiet Produkt-Design, wurde 2014 mit dem Lucky Strike Junior Design Award prämiert und 2015 vom Rat für Formgebung für den German Design Award 2016 nominiert. Perfect Eyewear ist eine Kollektion von Sonnen- und Korrekturbrillen, die mit Hilfe eines 3D-Scans individuell angepasst werden. Eine Software errechnet die Geometrie des Gesichts und erlaubt es die Größe der Brille und ihre Passform an den Träger anzupassen, bis die Formsprache der Brille in ästhetischem Einklang mit den Proportionen des Trägers steht. Jede Brille kann nach den persönlichen Vorlieben individualisiert werden und macht Perfect Eyewear so zu einem absoluten Einzelstück. Nun leitet Julian Gerau bei der Berliner Brillenmanufaktur MYKITA als Produkt-Manager die Entwicklung und Markteinführung von My Very Own MYKITA.

vimeo.com/78576025
www.myveryown.com


Eyewear as a product of individualisations – Master thesis realized

The graduate of the department Product-Design from weißensee academy of art berlin Julian Gerau's Master thesis Perfect Eyewear has been awarded the Lucky Strike Junior Design Award 2014 and was nominated for the German Design Award 2016 by the German Design Council. Perfect Eyewear is a collection of sunglasses and prescription frames, that are individually adjusted using a 3D Scan. The software calculates the facial geometry and every frame is adjusted to the facial contours until the best possible aesthetic proportions for each wearer are achieved. The colour of the frame and the lenses can be composed virtually, to make each Perfect Eyewear frame a truly unique piece. Now Julian Gerau leads the development and subsequent rollout of My Very Own MYKITA in his position as the Product Manager at the Berlin manufactory of glasses MYKITA .

vimeo.com/78576025
www.myveryown.com


Bangladesch trifft Berlin - Dritter Durchgang des Modedesign-Austauschprojekts »LOCAL INTERNATIONAL«

Aufbauend auf den erfolgreichen ersten zwei Durchgängen des Kooperationsprojekts »LOCAL INTERNATIONAL«, einem Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen Modedesigner_innen aus Berlin und Bangladesch, findet zur Zeit eine achttägige Konferenz an der weißensee kunsthochschule berlin statt. Hierzu sind acht Lehrer_innen und Student_innen aus Bangladesh angereist, die gemeinsam mit acht Berliner Modedesign-Student_innen vor allem über die Themen Nachhaltigkeit, Partizipation, Fairer Handel und lokale Produktionsmethoden diskutieren. Dazu sind internationale Fachleute zu Vorträgen und Workshops geladen. In Deutschland ist Bangladesch bisher als Mode produzierendes Land mit einem extrem niedrigen Lohnniveau bekannt. Entworfen wird die Kleidung jedoch kaum in Bangladesch. Im Projekt sollen möglichst viele Multiplikatoren ausgebildet werden, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen zurück in die Mode-Fachgebiete der Hochschulen und in Modefirmen tragen. Das Projekt, das bereits 2014 startete, ist eine Kooperation zwischen dem Goethe-Institut Bangladesch, der UdK Berlin (Prof. Valeska Schmidt-Thomsen) und der weißensee kunsthochschule berlin (Prof. Heike Selmer).

Links: www.local-international.org
http://kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/local-international-iii-2277.html


Bangladesh Meets Berlin - Third Run of the Fashion Design Exchange Project »LOCAL INTERNATIONAL«

Building on the successful first two runs of the cooperation project »LOCAL INTERNATIONAL,« an exchange of expertise and experience between fashion designers from Berlin and Bangladesh is currently taking place during an eight-day conference at weißensee academy of art berlin. Eight teachers and students have traveled for this from Bangladesh to discuss with eight fashion designers from berlin topics such as sustainability, participation, fair trade, and local modes of production. In addition, international experts have been invited to give talks and lead workshops. In Germany, Bangladesh is known above all as a fashion-producing country with extremely low wages. The clothes made there are, however, hardly ever also designed in Bangladesh. This project aims to train as many disseminators as possible, who will bring their expertise and experience back to the fashion design departments at Bangladeshi institutes of higher education, as well as to fashion companies. The project, which started in 2014, is a cooperation between the Goethe Institute Bangladesh, Berlin University of the Arts (professor Valeska Schmidt-Thomsen) and weißensee academy of art Berlin (professor Heike Selmer).  

Links: www.local-international.org
http://kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/local-international-iii-2277.html


Bionisches Spielzeug soll über Crowdfunding hergestellt werden

Damit die flexiblen Bausteine »bionicTOYS®« des Absolventen der weißensee kunsthochschule Berlin Marcel Pasternak den Sprung vom Prototypen in die Produktion schaffen, startet er ein Crowdfunding. Das Spielzeug, das er in seiner Masterarbeit im Fachgebiet Produkt-Design entwickelte, legt Kindern und Erwachsenen die Raffinessen der Bionik und Mechanik nahe. Spielend leicht vermitteln die Bausteine physikalische Naturgesetze und lassen begreifen, wie Frösche springen, Fische schwimmen oder Klauen greifen. Die Bausteine sind multifunktional und ergänzen herkömmliche und bekannte Konstruktionsbausteine. Kleinen und großen Kindern wird damit ermöglicht, eigenständig zu forschen, zu erfinden und zu gestalten.
Zum Crowdfunding: kck.st/2gAKE5t


Production of Bionic Toy via Crowdfunding Planned

To enable the flexible building blocks bionicTOYS® by weißensee academy of art berlin’s graduate Marcel Pasternak make the jump from prototype to production, he has started crowdfunding it. The toy, developed as part of his MA project in the department of product design, teaches children and adults alike about the finesse of bionics and mechanics. Playfully, the building blocks demonstrate laws of physics and help us understand how frogs jump, fish swim, and claws grip. The building blocks are multi-functional and they supplement conventional, well-known building blocks. Young and old children can use them to research and design in an inventive fashion.
Link: kck.st/2gAKE5t


DAAD-Preis für junge Modedesignerin

Der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für herausragende Leistung von ausländischen Studierenden geht an der weißensee kunsthochschule berlin in diesem Jahr an die junge Modedesignerin Céline Anne Kesselring. Die Schweizerin studiert an der Kunsthochschule Mode-Design im Masterstudiengang. Ihre Bachelor-Arbeit „Je ne vois pas la cachée“ wurde von den betreuenden Professorinnen Clara Leskovar und Doreen Schulz als herausragende fachliche Leistung gewürdigt. Besonders eindringlich sei bei Céline Anne Kesselring der sensible Umgang mit Material und Farbe sowie die Kombination kontrastierender Stoffe. Zudem wurde mit dem Preis auch ihr außergewöhnliches persönliches Engagement innerhalb der Studierendenschaft des Fachgebietes Mode Design gewürdigt. Arbeiten der Studentin sind zu sehen auf der Kunsthochschul-Website unter www.kh-berlin.de/personen/show/celine-anne-kesselring-1825.html

DAAD-Prize for Young Fashion Designer

The Prize of the German Academic Exchange Service (DAAD) for outstanding achievements by international students will this year go at weißensee academy of art to the Swiss graduate student in fashion design Céline Anne Kesselring. Her final BA project “Je ne vois pas la cachée” was praised by her supervisors, professors Clara Leskovar and Doreen Schulz, as an outstanding achievement in her field. Especially impressive are her sensitive treatment of materials and colors, as well as the combination of contrasting fabrics. The prize is also meant for her extraordinary personal committed work within the student body of the department of fashion design. Works by this gifted graduate student can be seen on weißensee academy’s website at www.kh-berlin.de/personen/show/celine-anne-kesselring-1825.html


Warren Neidich: Neu an der Kunsthochschule – Öffentlicher Vortrag

Der 1958 in New York geborene Künstler und Autor Warren Neidich ist neuer Gastprofessor an der weißensee kunsthochschule berlin. Er vertritt in den nächsten beiden Jahren Professorin Tyyne Claudia Pollmann in der Lehre (Anatomie und Morphologie) im Fachgebiet Künstlerische Grundlagen. Der international anerkannte, mit zahlreichen Auszeichnungen geehrte Künstler setzt sich konzeptuell mit der Relation zwischen Kunst, Kultur, Sprache, Gesellschaft, Geist und Gehirn auseinander. Für seine Arbeiten verwendet er diverse Medien wie Fotografie, Video, Malerei, Internet-Downloads sowie Neon- und Sound-Installationen. In einem Vortrag an der Kunsthochschule, wird er einen Einblick in seine künstlerische Arbeit geben. In seiner graphischen Arbeit "The Statisticon" beschäftigt sich Neidich einerseits kritisch mit der Möglichkeit, durch die neuesten Neurotechnologien Geist und Gehirn zu beeinflussen und andererseits sich mit Hilfe dieser Technologien wiederum zu emanzipieren. Wir laden alle Interessierten zum Besuch ein.

Warren Neidich: Feedback and the Statisticon: Towards a Theory of Epigenetic Architecture
(Vortrag in Englischer Sprache)
Donnerstag, 10. Nov. 2016, 19.30 Uhr
Bildhauereihalle, weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Link: www.warrenneidich.com


Warren Neidich: New at the Academy – Public Lecture

The artist and author Warren Neidich, born in 1958 in New York, is a new visiting professor at weißensee academy of art berlin. For the coming two years, he will fill in for professor Tyyne Claudia Pollmann and teach anatomy and morphology in the department of artistic foundations. The internationally renowned artist, recipient of numerous prizes and honors, engages conceptually with the relation between art, culture, language, society, mind, and brain. For his works, he uses various media like photography, video, painting, Internet downloads, and neon and sound installations. In his lecture at weißensee academy of art, he will offer insights into his artistic practice. In his diagrammatic artwork "The Statisticon" Mr. Neidich on one hand proposes the capacity of the new neuro-technologies to subsume the mind and brain and on the other hand to emancipate it. Everybody is welcome.

Warren Neidich: Feedback and the Statisticon: Towards a Theory of Epigenetic Architecture
(Lecture in English)
Thursday, November 10, 2016, 7.30 pm
Bildhauereihalle, weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Link: www.warrenneidich.com


»seefashion16« – Modenschau der weißensee kunsthochschule berlin

Die weißensee kunsthochschule berlin präsentiert mit »seefashion16« aktuelle Abschlusskollektionen und Arbeiten aus dem Grund- und Hauptstudium des Fachgebiets Mode-Design. In den letzten Jahren hat die weißensee kunsthochschule berlin die deutsche Modelandschaft mit einer Reihe herausragender Designer_innen bereichert. Unter den erfolgreichen Absolvent_innen sind: William Fan, Bobby Kolade, Sadak, Perret Schaad, Schmidttakahashi, Annelie Schubert, Michael Sontag, Steinrohner, Isabel Vollrath und Martin Niklas Wieser.


»seefashion16«
Modenschau des Fachgebiets Mode-Design
Sonnabend, 5. November 2016
Einlass 18.00 Uhr / Show 19.00 Uhr
Ort: Motorwerk Berlin, An der Industriebahn 12 , 13088 Berlin Weißensee
Stehplatzkarte: 15 €; Sitzplatzkarte: 20 €
Kartenvorverkauf über KOKA36 / www.koka36.de
Weitere Informationen: www.kh-berlin.de/seefashion16


»seefashion16« – Fashion Show at weißensee academy of art berlin


weißensee academy of art berlin presents current final project collections and works by undergraduate and graduate students of fashion design in the fashion show »seefashion16.« In recent years, weißensee academy of art has contributed a series of outstanding designers to the German fashion landscape. Successful graduates include William Fan, Bobby Kolade, Sadak, Perret Schaad, Schmidttakahashi, Annelie Schubert, Michael Sontag, Steinrohner, Isabel Vollrath, and Martin Niklas Wieser.


»seefashion16«
Fashion show of the department of fashion design
Saturday, November 5, 2016
Doors open at 6 pm / show starts at 7 pm
Venue: Motorwerk Berlin, An der Industriebahn 12 , 13088 Berlin Weißensee
Standing room tíckets: 15 €; tickets for seats: 20 €
Advance tickets available from KOKA36 / www.koka36.de
Further information at www.kh-berlin.de/seefashion16


Info-Abend für Studieninteressierte

Eine gute Gelegenheit, sich über die Zugangsvoraussetzungen und das Zulassungsverfahren an der Kunsthochschule zu informieren und einen Einblick in die einzelnen Studiengänge zu bekommen, bietet der Info-Abend der weißensee kunsthochschule berlin am Donnerstag, den 3. November 2016, von 17.00 Uhr an in der Aula der Hochschule. Die Vorstellung der Fachgebiete startet um 17.00 Uhr mit den Designstudiengängen: Mode-, Produkt-, Textil- und Flächen-Design sowie Visuelle Kommunikation. Um 18.20 Uhr schließen sich die Studienrichtungen der Freien Kunst an: Malerei, Bildhauerei sowie Bühnen- und Kostümbild. Es besteht auch die Chance zu persönlichen Gesprächen mit Lehrenden, Studierenden und Mitarbeiterinnen des Referats für Studienangelegenheiten. Die Anmeldung zur künstlerischen Eignungsprüfung im Februar 2017 für ein Studium zum Wintersemester 2017/18 kann direkt vor Ort erfolgen (bitte hierfür einen mit 70 Cent frankierten Briefumschlag mitbringen), die Bewerbungsfrist endet am 10. Dezember 2016. Eine Anmeldung zum Info-Abend ist nicht erforderlich.

Kontakt: Charlotte Wiese, E-Mail: studienberatung@kh-berlin.de, Telefon: 030-47705-342

Information Evening for Prospective Students
The information evening on Thursday, November 3, at 5 pm in the assembly hall (Aula) of weißensee academy of art berlin is a good opportunity to learn about the admission requirement and process at the academy, and to get a feel for its various degree programs. The following departments will start to introduce themselves at 5 pm: fashion design, product design, textile design, surface design, and visual communications. At 6.20 pm, the art programs follow: painting, sculpture, and stage and costume design. There will also be an opportunity for personal conversations with faculty, students, and members of the International Office. Prospective students can register right then for the artistic admission exam in February 2017 for the winter semester 2017/18 (please bring along an envelope with a 70 cent stamp), the application deadline is December 10. Registration for the information evening is not required.

Contact: Charlotte Wiese, E-Mail: studienberatung@kh-berlin.de, telephone: 030-47705-342


quitt. Abschlussarbeiten Visuelle Kommunikation

Die Ausstellung »quitt. Abschlussarbeiten Visuelle Kommunikation« spiegelt die Bandbreite dessen wider, was Visuelle Kommunikation heute bedeutet: Lisa-Lotta Adomeits »Wunderkammer Sydslesvig« erzählt in Form einer Ausstellung von der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein, die Zeichnerin Henriette Artz wirft mit »Ultimo« einen Blick auf Kuba im Umbruch, Avi Bohbot thematisiert in seinem Radioprojekt »Mediterranean Frequencies« die gemeinsamen musikalischen Traditionen des Nahen Ostens jenseits aktueller Konflikte, Anna Gusella reagiert mit Zeichnungen und Collagen auf Moyshe Kulbaks Roman »Montag« (1926), Christin Huber hat für die Körber-Stiftung Plakate zum Thema »Lebensarbeitszeit« gestaltet, die Zeichnerin Julia Krusch setzt sich in »Fernsicht/Reichweite« mit der unterschiedlichen Wahrnehmung von vertrauter und fremder Umgebung auseinander, Christian May untersucht in »Was mache ich eigentlich den ganzen Tag?« alltägliche Routinen, Konstantin Potapov zeichnet einen Entwicklungsroman »Icheinhalb«, Christopher Schmidts »Bits of Now« ist eine Auseinandersetzung mit unserem durchdigitalisierten Alltag, Carlos Vinicius Silva Lopes’ Film »Strawberry Jam« beobachtet ein Liebespaar beim Reden und Schweigen, Simon Weizes »Aber an mir ist doch nichts Interessantes dran« ist eine Webdokumentation über eine transidente Frau und Alexandra Zidariu setzt sich in »Zoom« auf ganz persönliche Weise mit der Quantenmechanik auseinander.

Eröffnung: Freitag, 21. Oktober 2016, 18 Uhr
Dauer der Ausstellung: 22. Oktober bis 6. November 2016, täglich außer Montag 10–18 Uhr.
Ort: Museum Pankow, Prenzlauer Allee 227–228, 10405 Berlin


quitt. Final Projects in Visual Communications

The exhibition »quitt. Final Projects in Visual Communications« reflects the breadth of what visual communications means today: Lisa-Lotta Adomeit’s »Wunderkammer Sydslesvig« is an exhibition about the Danish minority in the German federal state of Schleswig-Holstein; the drawer Henriette Artz presents »Ultimo«, where she takes a look at Cuba in transition; in his radio project »Mediterranean Frequencies«, Avi Bohbot addresses the shared musical traditions of the Middle East beyond the current conflicts; in her drawings and collages, Anna Gusella reacts to Moyshe Kulbak’s novel »Montik« (Monday, 1926); Christin Huber designed posters on the topic of »Lebensarbeitszeit« (working life) for the Körber Foundation; the drawer Julia Krusch deals with the difference between familiar and strange surroundings in her »Fernsicht/Reichweite« (visibility/range); Christian May examines everyday routines in his »Was mache ich eigentlich den ganzen Tag?«; Konstantin Potapov drew the coming-of-age novel Icheinhalb; Christopher Schmidt addresses our digitized everyday life in »Bits of Now«; Carlos Vinicius Silva Lopes’ film »Strawberry Jam« observes a couple in their conversations and silences; Simon Weize’s »Aber an mir ist doch nichts Interessantes dran« is a web documentary about a transgender woman; and in »Zoom«, Alexandra Zidariu addresses in a very personal way quantum mechanics.

Opening: Friday, Octobre 21st, 2016, 6 pm
October 22 – November 6, 2016
Open every day except Monday, 10 am to 6 pm
Museum Pankow, Prenzlauer Allee 227–228, 10405 Berlin


*foundationClass – Erster Kurs erfolgreich beendet

Der erste dreimonatige Lehrgang der weißensee kunsthochschule berlin für geflüchtete Künstler_innen und Designer_innen wurde im September beendet. Als Erfolg wertet die Kunsthochschule, dass bereits jetzt, obwohl die Eignungsprüfungen an deutschen Kunsthochschulen noch nicht begonnen haben, fünf Beteiligte in reguläre Studiengänge vermittelt werden konnten. Alle noch nicht Untergekommenen werden bis zu den Aufnahmeprüfungen weiterhin beraten. Gleichzeitig startete Anfang Oktober das neue Semester der *foundationClass. Erneut erhalten 30 Personen aus unterschiedlichen Ländern die Chance, ihre bestehende Qualifikation für ein Kunst- und Designstudium nachzuweisen. Bis zum 30. Oktober 2016 werden Arbeiten aus der *foundationClass in der Institution »West« in Den Haag gezeigt. Die Ausstellung wurde kuratiert von Max Grau.
Die *foundationClass wird finanziert aus Mitteln der Berliner Qualitätsoffensive für die Lehre der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.
Links: www.foundationclass.org
Zur Ausstellung: www.westdenhaag.nl/exhibitions/16_09_Ulf_Aminde_II


*foundationClass – First Course Successfully Completed

The first three-month course at weißensee academy of art berlin for refugee artists and designers ended in September. The academy is pleased that already now, even though the entrance exams at German art schools have not started yet, five participants have already been accepted in regular degree programs. All those who have not yet been accepted anywhere will receive continued advice from weißensee academy. At the same time, at the beginning of October the second *foundationClass started. Once again, 30 people from various countries will have the chance to prove their qualification for an art or design degree program. Until October 30, 2016, works by members of the *foundationClass will be shown at »West« in The Hague. The exhibition is curated by Max Grau.
The *foundationClass is financed by the Berlin Senator for Education, Youth, and Science, as part of the Berlin Quality Campaign in Teaching.

Links: www.foundationclass.org
On the exhibition: www.westdenhaag.nl/exhibitions/16_09_Ulf_Aminde_II


»Type this Way« ausgezeichnet – Buch zur Typografie im Zeitalter der Globalisierung

Der Bedarf, Menschen aus verschiedenen Sprachräumen nicht nur in ihrer Sprache sondern auch in einer angemessen gestalteten Schrift anzusprechen steigt mit der Globalisierung.? Die Herausforderung bei übersetzten Texten besteht darin, einen Schriftsatz so zu wählen, dass der Text verständlich bleibt und die Leser sich ernst genommen fühlen. Wie wird vertikal japanischer Text gesetzt und in welcher Typografie? Welcher arabische Stil passt zur lateinischen Schrift? Warum sollten bulgarische Texte in Kyrillisch von bulgarischen Gestalter_innen gestaltet werden? Der Master-Student Rik Watkinson aus dem Fachgebiet Visuelle Kommunikation der weißensee kunsthochschule berlin hat sich in seiner Bachelor-Arbeit dieser Fragen angenommen und mit ?»Type this Way« ein Nachschlagewerk für die Arbeit mit zehn weit verbreiteten Schriftsystemen erstellt. Es enthält Hinweise darauf, wie man die wichtigsten Sprache-Schrift-Kombinationen behandelt, sowie Interviewprotokolle von 17 internationalen Schrift- und Kommunikationsdesigner_innen zu den Problemen Typografie, Bildung, Schriftmarkt und Identität.? Das Buch wurde vom Type Directors Club ausgezeichnet und für den German Design Award 2017 nominiert. Betreuung: Professor Steffen Schuhmann.

Link: buerowatkinson.de/portfolio/type-this-way-multi-script-typography/


»Type this Way« Won Award – Book on Typography in the Age of Globalization

The need to address people from different language areas not just in their language, but also with an appropriately designed typeface, is increasing with globalization. The challenge with translated texts is to choose a font that ensures the text remains comprehensible, and readers feel taken seriously. How should a vertical Japanese text be typeset, and which typography should be used? Which Arabic style is suitable for Latin typescript? Why should Bulgarian texts in Cyrillic be designed by Bulgarian designers? Rik Watkinson, graduate student in visual communications at weißensee academy of art berlin addressed these issues in his final BA project and has created a compendium for working with ten widely used systems of writing: »Type this Way.« It contains advice on how to treat the most important language/typography combinations as well as interviews with 17 international typography and communication designers on the problems of typography, education, typography marker, and identity. The book won an award from the Type Directors Club and has been nominated for the German Design Award 2017. The project is supervised by professor Steffen Schuhmann.

Link: buerowatkinson.de/portfolio/type-this-way-multi-script-typography/


Exzellenzcluster »Bild, Wissen, Gestaltung« stellt im Martin-Gropius-Bau aus

Die bevorstehende Ausstellung »+Ultra: Gestaltung schafft Wissen« im Martin-Gropius-Bau in Berlin findet unter maßgeblicher Beteiligung von Studierenden, Absolvent_innen und Lehrenden aus dem Designbereich der weißensee kunsthochschule berlin statt. Die Ausstellung reflektiert die steigende Bedeutung, die der Gestaltungsdisziplin als gesellschaftlichem Katalysator und kulturellem Motor zugestanden wird, wie nicht zuletzt im Titel deutlich wird. Es werden Ergebnisse aus Masterarbeiten sowie Forschungsprojekten der Kunsthochschule gezeigt, die u.a. im Exzellenzcluster »Bild, Wissen, Gestaltung« entstanden sind. In diesem Cluster arbeiten unter Federführung der Humboldt-Universität Geistes-, Natur- und Technikwissenschaften, Medizin und – erstmalig für Grundlagenforschung – auch die Gestaltungsdisziplinen Design und Architektur zusammen, darunter der Designbereich der Kunsthochschule unter Leitung von Professorin Carola Zwick.

»+Ultra: Gestaltung schafft Wissen« wird für das Publikum am Freitag, den 30. September 2016, um 10 Uhr eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 8. Januar 2017 zu sehen. Eintritt frei.
Ort: Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin
Weiteres unter: bit.ly/2cQin8Q


Excellence Cluster »Image Knowledge Gestaltung« Exhibits at Martin-Gropius-Bau

The forthcoming exhibition »+Ultra: Knowledge and Gestaltung« at Martin-Gropius-Bau in Berlin will take place with significant participation of students, graduates, and faculty from the design field at weißensee academy of art berlin. The exhibition reflects the growing significance that is accorded to the discipline of design (Gestaltung in German) as a social catalyst and cultural engine, as stressed in the exhibition’s title. Results of MA projects as well as of research projects at the art academy will be presented, some of which were developed in the framework of the excellence cluster »Image Knowledge Gestaltung.« This cluster, led by the Humboldt University, is a cooperation of the arts and humanities, natural sciences, engineering, medicine, and – for the first time in foundational research – the disciplines design and architecture, among them the design department of weißensee academy of art, directed by professor Carola Zwick.

»+Ultra: Knowledge and Gestaltung« will open for the public on Friday, September 30, 2016, at 10 am. The exhibition will run until January 8, 2017. Free entrance
Venue: Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstrasse 7, 10963 Berlin
Further information: bit.ly/2cQin8Q


Neu gestaltete Atemschutzmaske mit James-Dyson-Award ausgezeichnet

Carlos Schreib, Master-Student im Fachgebiet Produkt-Design an der weißensee kunsthochschule berlin, hat mit dem Projekt „Espire – Lackierer-Atemschutzmaske“ den zweiten Platz beim diesjährigen James-Dyson-Award in Deutschland belegt. Er entwickelte ein komplett neues Design einer Atemschutzmaske für Lackierer_innen. Die Luft zum Atmen wird über einen Filter, der sich an der Oberseite der Maske befindet, zugeführt und von dort zu einem Auslassventil am Kinn weiter geleitet. Ein Trennschutz zwischen Sichtfenster und Mund stellt sicher, dass der Sichtbereich des Visiers nicht beschlägt. Durch diese neue Anordnung bleiben Gesicht und Mimik sichtbar. Espire kam unter die besten fünf Einreichungen aus Deutschland von 57 insgesamt. Damit besteht die Chance, dass das Projekt in die Shortlist der zwanzig besten Einreichungen auf internationaler Ebene gewählt wird. Der James-Dyson-Award ist ein internationaler Design-Wettbewerb für Studierende. Das Projekt wurde von Professor Nils Krüger betreut.
Mehr zum Projekt: www.carlos-schreib.com/espire

Newly Designed Breathing Mask Wins James-Dyson-Award

Carlos Schreib, graduate student in the department of product design at weißensee academy of art berlin, has won second place in this year’s James Dyson Award in Germany for his project “Espire – Breathing Mask for Paint-Shop Workers.” He developed a completely new design for a breathing mask for paint-shop workers. The air for breathing comes through a filter that is located on the top part of the mask; the outlet valve is at chin level. A separation between vision panel and mouth ensures that the vision screen does not fog up. This new arrangement leaves the facial expression visible and makes communication easier. Espire was shortlisted as one of the five best submissions from a total of 57 in Germany. That means there is a chance that it will be shortlisted as one of the twenty best submissions internationally. The James Dyson Award is an international design competition for students. The project was supervised by professor Nils Krüger. For more information on the project, see www.carlos-schreib.com/espire


Kunsthochschule auf der Messe photokina 2016 in Köln

Die weißensee kunsthochschule berlin ist mit fotografischen Arbeiten von drei Bachelor-Studierenden und zwei Meisterschülern aus dem Fachgebiet Visuelle Kommunikation auf der photokina, der weltweit größten Messe für Fotografie, vertreten. Für die Ausstellung »Upcoming Masters« auf der photokina (20.-27. September) suchte die Deutsche Gesellschaft für Photographie in Kooperation mit der Leica Camera AG vielversprechende Arbeiten von Studierenden. Als eine von zehn internationalen Hochschulen wählte eine Fachjury die weißensee kunsthochschule berlin aus. Die Präsentation ist Teil der Ausstellung »Masters of Photography«. In dieser Ausstellung mit Aufnahmen renommierter Fotograf_innen stellen die ausgewählten Hochschulen ihre stärksten Arbeiten vor. Die Teilnehmer_innen aus Weißensee sind: Tabea Cubelic, Valerie Groth, Rie Yamada, Lars Hübner, Lukas Fischer. Mentor ist Professor Stefan Koppelkamm.
Mehr unter bit.ly/2cmt3ff


weißensee academy of art at the fair photokina 2016 in Cologne

weißensee academy of art berlin will be represented at photokina, the largest fair for photography in the world, with photographic works by three undergraduates and two master class students from the department of visual communications. For the exhibition »Upcoming Masters« at photokina (September 20 – 27), the Deutsche Gesellschaft für Photographie in cooperation with Leica Camera AG was looking for promising work by students. An expert jury selected weißensee academy of art berlin as one of ten international art schools. The presentation is part of the exhibition »Masters of Photography.« In this exhibition of works by renowned photographers, the selected art schools present their strongest students. The participants from Weißensee are Tabea Cubelic, Valerie Groth, Rie Yamada, Lars Hübner, and Lukas Fischer. Their mentor is professor Stefan Koppelkamm.
For more information, see bit.ly/2cmt3ff


Trauer um Jutta Limbach - Hochschulratsvorsitzende der Kunsthochschule gestorben

Die weißensee kunsthochschule berlin trauert um Prof. Dr. Jutta Limbach (27.3.1934-10.9.2016). Die Berliner Justizsenatorin a.D. und frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts der Bundesrepublik war seit 2011 Vorsitzende des Hochschulrates der Kunsthochschule. 2015 war sie in dieser Funktion für eine weitere vierjährige Amtszeit wiedergewählt worden. Jutta Limbach engagierte sich mit Herz und Verstand für die Belange der Kunsthochschule. Sie vereinte in unvergleichlicher Weise ihre fachlichen Kompetenzen mit der Neugierde auf Kunst und Design. Ihre Empathie für die Studierenden sowie für die gesamte Institution, ihr bestechender Humor, der ihre Einschätzungen und Stellungnahmen begleitete, werden fehlen.


Jutta Limbach Mourned
Chair of weißensee academy of art berlin’s university council has died

weißensee academy of art berlin mourns the death of Jutta Limbach (March 27, 1934 – September 10, 2016). The former senator for justice in Berlin and president of the German Federal Constitutional Court had been chair of weißensee academy of art’s university council since 2011, and she was reelected to that office in 2015. Jutta Limbach worked with her heart and mind in the interest of weißensee academy of art. In a unique way, she combined her expertise in legal matters with a curiosity and enthusiasm for art and design. Her empathy with the students and the entire institution, and her brilliant sense of humor that was always evident in her opinions and statements, will be very much missed.


DesignFarmBerlin

Die „DesignFarmBerlin“ ist eine vom Europäischen Sozialfond geförderte Initiative der  weißensee kunsthochschule berlin, die die übliche Vorstellung von Existenzgründung auf den Kopf stellt: Nicht erst das Geschäftsmodell, dann das Produkt, anschließend die Technologie und ganz zuletzt das Design. Wir wissen, dass es anders herum besser geht: Wir möchten Berlin, der "Stadt der Gründer", zeigen, dass Gründungen, die vom Design getrieben werden, nutzerzentrierter, sinnstiftender und mindestens ebenso erfolgreich sind, wie Geschäftsideen, die an Flip Charts entstehen. Dazu stellt die „DesignFarmBerlin“ ein Stipendium zur Realisierung von Design-in-Tech Produkten sowie ein Netzwerk zur Verfügung, das den jungen Projekten Sicherheit und Standfestigkeit gibt und das einzigartige Berliner Ökosystem von Kreativität, Hochtechnologie, Forschung und Wissenschaft als Nährboden nutzt. Bewerben können sich bis zum 16. September 2016 Absolvent_innen der Kunsthochschule, die ihren Studienabschluss nach 2013 gemacht haben.

Ansprechpartner: Olaf Bach, Carola Zwick und Jörg Petruschat über www.designfarmberlin.de
 
 
Designers are entrepreneurs with passion for content: DesignFarmBerlin is a new European Social Fund funded initiative of the Weißensee Academy of Art Berlin aiming at inverting the traditional startup practice (as "earning money" is no idea): instead of developing the business model first followed by defining the product, choosing the technology and then calling a designer we are convinced that design has the power to detect emerging needs, ask the right questions and thus drive innovation. So DesignFarmBerlin is up to demonstrate that design-driven start ups can be meaningful and at least as successful as business models born on a spreadsheet. The DesignFarmBerlin is granting combined scholarships and mentorships for design-in-tech startup initiatives thus providing everything needed to establish and grow within the fertile grounds of Berlins creative tech scene. The application is possible for graduates of the art academy who finished later than 2013.

contact: Olaf Bach, Carola Zwick und Jörg Petruschat under www.designfarmberlin.de


ZEITKAPSEL Kunst + Projekte in Sindelfingen

Unter dem Titel Kunst + Projekte lädt die württembergische Stadt Sindelfingen seit 1989 Künstler_innen ein, sich mit ihr auseinanderzusetzen. Ein Schwerpunkt der künstlerischen Produktion ist die soziale Interkulturalität dieses ehemaligen Landstädtchens, das durch die angesiedelte Großindustrie einen enormen Zuzug von Menschen erlebte. Heute haben die rund 60.000 Bewohner zu 48 Prozent einen Migrationshintergrund. Das Material aus 25 Jahren Projektarbeit ist in einer ZEITKAPSEL konserviert, die in diesem Jahr von zwei Dutzend Kunststudierenden und ihren Professor_innen »aufgeschlossen« wurde. In Performances und einer Ausstellung, die am 17. September eröffnet wird, präsentieren die Künstler_innen das Ergebnis in Form von Konzepten, Entwürfen und intermediär. Mit dabei sind Professor Hannes Brunner und die Studierenden der weißensee kunsthochschule berlin Ben Dabush, Yawen Huang, Maria Jacquin, Mio Okido, Shona Stark, Mirce Velarde-Liljehult unter dem Motto »Lehren und Lernen als Aufführungspraxis«.

Alles Weitere siehe www.kunstundprojekte.de


ZEITKAPSEL Kunst + Projekte in Sindelfingen

Since 1989, the city of Sindelfingen in southern Germany has invited artists to engage with the city under the title Kunst + Projekte. One focus of artistic production is the interculturality of this former country town which has grown enormously because of the major industry located there. Today, 48% of the roughly 60,000 citizens have foreign roots. The material of 25 years of project work is preserved in a ZEITKAPSEL—time capsula—which was »unlocked« by two dozen art students and their professors. In performances and an exhibition that will be opened on September 17, the     artists will present the result in the form of concepts, drafts, and in an intermediary fashion. weißensee academy of art berlin’s professor Hannes Brunner and students Ben Dabush, Yawen Huang, Maria Jacquin, Mio Okido, Shona Stark, Mirce Velarde-Liljehult will participate under the motto »Teaching and Learning as Performative Practice.«

For further information, please see www.kunstundprojekte.de.


»Tomaten in der Badewanne« - Buchpremiere zum Welttag der Alphabetisierung

Ein ungewöhnliches, berührendes Buch mit dem Titel »Tomaten in der Badewanne« ist im Sommersemester an der weißensee kunsthochschule berlin entstanden. Es basiert auf der Kooperation mit der Schreibwerkstatt für Lese- und Schreibschwache des Bildungsträgers »Lesen und Schreiben e.V. Berlin«. Fünf Studentinnen haben 42 kurze Geschichten, die von Analphabeten geschrieben wurden, illustriert und das Buch konzipiert. Die aus der Fantasie oder aus eigenen Erlebnissen entwickelten Geschichten werden durch ganzseitige farbige Illustrationen interpretiert. Die Illustratorinnen sind Nozomi Horibe, Katja Gendikova, Rie Yamada, Gurli Bachmann und Irene Fernandez Arcas. Das Projekt leiteten Prof. Nanne Meyer und Simone Schöler im Fachgebiet Visuelle Kommunikation. Zum Welttag der Alphabetisierung wird es nun bei »Lesen und Schreiben« druckfrisch vorgestellt.

Termin: Freitag, 9. September 2016, 15:00 Uhr
Ort: Herrnhuter Weg 16, 12043 Berlin-Neukölln
Erwerbsmöglichkeit, Preis und Weiteres unter: www.lesen-schreiben.com,
Telefon: 030 / 687 40 81, E-Mail: info@lesen-schreiben.com

»Tomaten in der Badewanne« - Book Launch to Mark International Literacy Day

An unusual, touching book with the title Tomaten in der Badewanne (Tomatoes in the Bathtub) was created in the summer semester at weißensee academy of art berlin. It is the result of a cooperation with the writing workshop for people with reading and writing weakness, run by the educational provider »Lesen und Schreiben e.V. Berlin«. Five students of Berlin Weissensee School of Art illustrated 42 short stories, written by illiterate people. The stories, which developed from the authors’ imagination or their own experience, are interpreted by full-page color images. The illustrators are Nozomi Horibe, Katja Gendikova, Rie Yamada, Gurli Bachmann, and Irene Fernandez Arcas. The project was directed by Prof. Nanne Mayer and Simone Schöler in the department of Visual Communications. On the upcoming World Literacy Day it will be presented fresh off the press.

Date: Friday, September 9th, 2016, 3 pm
Venue: Herrnhuter Weg 16, 12043 Berlin-Neukölln
Further informations about the price, where to buy the book etc., see: www.lesen-schreiben.com,
Telephone: 030 / 687 40 81, E-Mail: info@lesen-schreiben.com.


Die Weißenseer Kunsthochschule als Denkmal - Vortrag und Führung

Das im Kern aus den 50-er Jahren stammende Gebäude-Ensemble der weißensee kunsthochschule berlin ist der letzte in Deutschland erhaltene Gebäudekomplex des Bauhaus-Architekten Selman Selmanagic. Als typisches Beispiel der Nachkriegsmoderne steht es unter Denkmalschutz. Vor allem die nahezu im Originalzustand erhaltene Aula der Kunsthochschule mit ihrer exquisiten Holzvertäfelung ist ein einzigartiges Kleinod der Architekturgeschichte. Sie wurde im Jahr 2011 von der Wüstenrot Stiftung restauriert und saniert. Zum Tag des offenen Denkmals lädt die weißensee kunsthochschule berlin alle Interessierten zum Besuch ein.

Tag des offenen Denkmals, Sonntag, 11. September 2016, geöffnet von 10-15 Uhr

11 Uhr: Martin Jennrich, Architekturbüro baukanzlei: Führung durch die denkmalgeschützten Räume der weißensee kunsthochschule berlin.

13 Uhr: Eberhard Roller, Akanthus Restaurierungen, Berlin: »Kleine Schritte retten große Baukultur - Restaurieren durch Unterlassen.«
Adresse: weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, www.kh-berlin.de

Weißensee Art Academy as Monument—Lecture and Guided Tour

The building ensemble of weißensee academy of art berlin, mainly from the 1950s, is the last surviving building in Germany by the Bauhaus architect Selman Selmanagic. As a typical example of post-war modernism, it is a listed building. Especially the assembly hall, almost in its original state, with its exquisite wood paneling, is a unique gem of architectural history. Its restoration and renovation in 2011 was funded by the Wüstenrot Stiftung. On the occasion of the Open Monument Day, weißensee academy of art berlin invites everybody to visit.

Open Monument Day, Sunday, September 11, 2016, open from 10 am to 3 pm.

11 am: Martin Jennrich, from the architectural firm baukanzlei: guided tour through the listed spaces of weißensee academy of art berlin.

1 pm: Eberhard Roller, Akanthus Restaurierungen, Berlin: »Small Steps Save Major Architectural Culture: Restoring by Omitting.«
Address: weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin, www.kh-berlin.de


United Regions of Europe – Ein Europa ohne Nationalstaaten

Europa zeigt sich nicht nur wegen des „Brexits“ zur Zeit krisengeschüttelt. Die Krisen basieren zum großen Teil darauf, dass politische Entscheidungen der EU von nationalstaatlichen wirtschaftlichen Interessen gelenkt sind. Das Meisterschüler-Projekt „United Regions of Europe“ von Maximilian Pecher, Absolvent im Fachgebiet Visuelle Kommunikation der weißensee kunsthochschule berlin, hält gerade jetzt an der Vision eines geeinten Europas fest. Dazu untersuchte Pecher die historische Entwicklung des Kontinents und speziell die Urbanisierung Europas: Auf Grundlage der Erkenntnis, dass Städte zukünftig wichtiger sein werden als Staaten postuliert er ein Europa der Metropolregionen, statt eines Europas der Nationen. Pechers umfangreiche Visualisierung ist in Form einer interaktiven Website in Zusammenarbeit mit Philipp Schwarzbauer, Absolvent der FH Joanneum (Graz), entstanden und von Prof. Barbara Junge (weißensee) betreut worden. Die Zeitschrift Arch+ hat sie in ihrer aktuellen Ausgabe zum Wettbewerb „Planetary Urbanism“ nun veröffentlicht. Maximilian Pecher ist Mart Stam Preisträger 2014 und wurde aktuell für den „German Design Award Newcomer 2016“ nominiert.
Link: www.unitedregions.eu

United Regions of Europe – A Europe Without Nation States

Currently, Europe is in crisis mode, and not just because of the “Brexit.” The crises are to a large degree caused by the fact that political decisions within the EU are informed by national economic interests. The meisterschüler project “United Regions of Europe” by Maximiliam Pecher, graduate in visual communications at weißensee academy of art berlin, holds on to the vision of a united Europe. Pecher examined the continent’s historical development, and in particular the urbanization of Europe. Based on the recognition that in future cities will become more important than states, he postulates a Europe of city regions rather than a Europe of nation states. Pecher’s extensive visualization takes the form of an interactive website, developed in cooperation with Philipp Schwarzbauer, graduate of FH Joanneum (Graz), and supervised by professor Barbara Junge (weißensee). The journal Arch+ has published the project in its current edition on the competition Planetary Urbanism. Maximilian Pecher won the Mart Stam Prize in 2014, and currently he is nominated for the German Design Award Newcomer 2016.
Link: www.unitedregions.eu


Preis der Europäischen Kommission für Forschungsprojekt der Kunsthochschule

Das Projekt „Artificial Skins and Bones (künstliche Haut und Knochen)“ der weißensee kunsthochschule berlin ist eines der beiden Projekte, die jetzt mit dem „STARTS-Prize“ der Linzer „Ars Electronica“ ausgezeichnet wurden. Im Rahmen des „eLab - Labor für interaktive Technologien“ der Kunsthochschule nahmen die studentischen Teilnehmer_innen des Projekts zunächst die Bauweise menschlicher Körper in den Blick, um nach Elementen zu suchen, die in der Gestaltung künstlicher Körper (z.B. Prothesen) anwendbar sein könnten. Die Idee zu diesem fachübergreifenden Projekt entstand in Kooperation mit dem Prothesenhersteller Ottobock und den Makea Industries. Durch Workshops mit Techniker_innen und Physiotherapeut_innen von Ottobock, Interviews mit Amputierten und einen Besuch der Forschungs- und Produktionsabteilungen erweiterten die Seminarteilnehmer_innen ihren Themenbereich: die Sprache der Sinne, die Interaktion mit künstlichen Körperteilen und nicht zuletzt die Ästhetik künstlicher Körper im Verhältnis zur Ästhetik natürlicher Körper. Diese Ideen und Erfahrungen brachten neun Einzel-Projekte hervor, die unter dem Link skinsandbones.de vorgestellt und an diesem Wochenende zum Rundgang - Tage der offenen Tür der Kunsthochschule gezeigt werden. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wurde im Auftrag der Europäischen Kommission an innovative Projekte an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Wissenschaft (Science, Technologie and Arts – kurz STARTS) verliehen. Betreuung: Mika Satomi, Wolf Jeschonnek (Gastprofessor_innen der Kunsthochschule). Weiterer Kooperationspartner: Fab Lab Berlin.

Links: www.aec.at/aeblog/de/2016/06/23/artificial-skins-and-bones/;  skinsandbones.de


European Commission Prize for Art Academy’s Research Project

The project Artificial Skins and Bones at weißensee academy of art berlin is one of two projects that were awarded the STARTS Prize of the Linz Ars Electronica. As part of the art academy’s eLab – Lab for Interactive Technologies, students involved in this lab examined the construction of the human body to look for elements that might be applicable for the design of artificial bodies (e.g., prostheses). The idea for this interdisciplinary project emerged in cooperation with the prostheses manufacturer Ottobock and Makea Industries. In workshops with technicians and physiotherapists from Ottobock, interviews with amputees and a visit of the research and production departments, seminar participants expanded their range of topics to include the language of the senses, interaction with artificial body parts, and not least the aesthetics of artificial bodies in relation to the aesthetics of natural bodies. These ideas and experiences generated new individual projects that are presented at skinsandbones.de and will be shown this weekend as part weißensee academy’s Open Days. The prize of 20,000 Euros was awarded on behalf of the European Commission to innovative projects at the intersection of science, technology, and art (hence the acronym STARTS) Supervision: Mika Satomi, Wolf Jeschonnek (visiting professors at weißensee academy of art berlin). Further cooperation partner: Fab Lab Berlin.

Links: www.aec.at/aeblog/de/2016/06/23/artificial-skins-and-bones/;  skinsandbones.de


Abschlussausstellung Visuelle Kommunikation

Wir laden alle Interessierten ein, die Abschlussarbeiten des Studienjahres 2015/2016 von 24 Studierenden der Visuellen Kommunikation im Direktorenhaus in Berlin-Mitte zu besichtigen. Es beginnt jedes Jahr mit der Aufnahmeprüfung Anfang Februar: 300 bis 400 junge Leute bewerben sich um einen Studienplatz im Fachgebiet Visuelle Kommunikation der weißensee kunsthochschule berlin, etwa 15 von ihnen schaffen es, die erste Hürde ist genommen. Nach vier intensiven Jahren des Lernens ist es dann so weit: Die Abschlussarbeit wird eingereicht. Mit dem Studienabschluss ist ein entscheidender Punkt in der Laufbahn junger Gestalterinnen und Gestalter erreicht. Außerhalb des Schutzraums Hochschule wird es unübersichtlich und unberechenbar: Der Markt ist hart und das Berufsbild Designer_in unterliegt permanentem Wandel. Die Abschlussausstellung verdeutlicht mit den präsentierten Bachelor-, Master- und Meisterschülerarbeiten, mit welchen Fähigkeiten die jetzigen Absolvent_innen den »Markt« betreten oder schon betreten haben.

Abschlussausstellung Visuelle Kommunikation
Direktorenhaus, Am Krögel 2, 10179 Berlin
Eröffnung: Donnerstag, 14. Juli 2016, 19 Uhr
15.-21. Juli 2016, täglich 12-20 Uhr

Eine Veranstaltung im Rahmen des Rundgangs - Tage der offenen Tür 2016 (Sa./So., 16./17. Juli) der weißensee kunsthochschule berlin.
www.kh-berlin.de

Final Project Exhibition Visual Communications

Everybody is invited to see the final projects of the academic year 2015/16 by 24 graduates in visual communications in the Direktorenhaus in Berlin-Mitte. It starts every year with the entrance exam at the beginning of February: between 300 and 400 young people apply for a place to study visual communications at weißensee academy of art berlin, about 15 make it - the first hurdle is taken. After four intense years, it is time to turn in their final projects. With the degree, the young designers reach a decisive point in their careers. Outside of the protected space of art school, things get more complicated and less predictable. The final project exhibition presenting BA, MA and Meisterschüler projects, demonstrates the range of skills with which this year’s graduates enter the market, or indeed have already entered it.

Final Project Exhibition in Visual Communications
Direktorenhaus, Am Krögel 2, 10179 Berlin
Opening reception: Thursday, July 14, 2016, 7 pm
Open July 15-21, 2016, daily noon to 8 pm

Part of Open Days 2016 (Saturday/Sunday, July 16/17) at weißensee academy of art berlin.
www.kh-berlin.de


Abschlussausstellung Bildhauerei, Malerei, Raumstrategien der Kunsthochschule Weißensee

Die Ausstellung der Abschlussarbeiten aus den Studiengängen Freie Kunst und Raumstrategien der weißensee kunsthochschule berlin werden in diesem Jahr an einem besonderen Ort in Berlin-Mitte gezeigt: Im alten Kaufhaus Jandorf - früher auch als »Haus der Mode« bekannt. 42 Absolvent_innen und Meisterschüler_innen aus Bildhauerei, Malerei und Raumstrategien präsentieren Installationen, Videoarbeiten, Malerei, Zeichnungen, Plastiken, Lesungen und Performances in Erdgeschoss und der 1. Etage. Kuratorische Betreuung von Klaas Hübner und Christoph Rothmeier; Lichtkonzepte der Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Abschlussausstellung Bildhauerei, Malerei, Raumstrategien
Ort: Kaufhaus Jandorf, Brunnenstraße 19, 10119 Berlin
Zeiten: Eröffnung: Freitag, 15. Juli 2016, 19 Uhr
ab 22 Uhr: Eröffnungsparty im „Acud Macht Neu“
Veteranenstraße 21, 10119 Berlin
Dauer: 16.-28. Juli 2016, täglich 14-19 Uhr
Eintritt frei.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Rundgangs - Tage der offenen Tür 2016 (Sa./So., 16./17. Juli) der weißensee kunsthochschule berlin.

Detailliertes Programm unter www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/abschlussausstellung-2155.html


Exhibition of Final Projects at Weißensee Academy

The exhibition of final projects from the departments of fine arts and spatial strategies at weißensee academy of art berlin will this year be presented at a special venue in Berlin-Mitte: the old department store Jandorf—previously also known as the House of Fashion. 42 graduates and master class students of sculpture, painting, and spatial strategies will present installations, videos, paintings, drawings, sculptures, readings, and performances, on the first and second floors. Curators: Klaas Hübner, Christoph Rothmeier (weißensee academy of art berlin). Concept for light and technic: Beuth Hochschule für Technik Berlin.

Final project exhibition: sculpture, painting, spatial strategies
Venue: Kaufhaus Jandorf, Brunnenstraße 19, 10119 Berlin
Opening hours: Opening reception: Friday, July 15, 2016, 7 pm
starting at 10 pm: Opening party at Acud Macht Neu
Veteranenstrasse 21, 10119 Berlin
Exhibition: July 16-28, open daily from 2-7 pm.
Free entry.
Part of Open Days  2016 (Saturday/Sunday, July 16/17) at weißensee academy of art berlin.

detailed program available at:  www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/abschlussausstellung-2155.html


Offene Türen in Weißensee

Ideen und Neu-Entwicklungen in den Designbereichen, aktuelle künstlerische Arbeiten aus der Malerei und Bildhauerei und Auseinandersetzungen mit Bühnen- und Kostümbild sowie dem öffentlichen Raum werden von Studierenden der weißensee kunsthochschule berlin auch in diesem Jahr zum Abschluss des akademischen Jahres 2015/16 präsentiert. Zusätzlich zu den Ateliers, Projekträumen und der KUNSTHALLE sind die zahlreichen Werkstätten der Hochschule auf dem Campus am Wochenende, dem 16./17. Juli 2016, geöffnet. Von 12-20 Uhr sind alle Interessierten zum Rundgang - Tage der offenen Tür 2016 herzlich eingeladen. Wie in den Vorjahren werden Abschlussarbeiten, die in den Studiengängen der Freien Kunst und der Visuellen Kommunikation entstanden sind, an anderen Orten präsentiert: im ehemaligen Kaufhaus Jandorf und im Direktorenhaus.

Orte und Zeiten siehe www.kh-berlin.de


Open Doors in Weißensee

Ideas and new developments in design, new paintings and sculptures, and engagements with stage and costume design, as well as with public space, will be presented by students of weißensee academy of art berlin at the end of the academic year 2015/16. In addition to the studios, projects spaces, and the KUNSTHALLE, the art school’s numerous workshops on the campus will also be open for visitors on the weekend of July 16/17, 2016. From noon to 8 pm, everybody is invited to weißensee academy’s Open Days. As in previous years, final projects by graduating students in fine arts and visual communications will be presented elsewhere: at the former department store Jandorf and in the Direktorenhaus.

For venues and times, please go to www.kh-berlin.de


Suspense – Mart Stam Preis 2015 im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Die Ausstellung „Suspense – Mart Stam Preis 2015“ präsentiert Arbeiten der fünf Preisträger_innen im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Kurator ist Stéphane Bauer, Leiter des Kunstraums Kreuzberg/Bethanien. Zum 18. Mal konnte im Herbst 2015 der Mart Stam Preis an die besten Absolvent_innen der weißensee kunsthochschule berlin verliehen werden. Der jährlich von den Freundeskreisen der Kunsthochschule, der Mart Stam Gesellschaft und der mart stam stiftung für kunst + gestaltung ausgelobte Preis besteht aus der Finanzierung einer Ausstellung und eines Katalogs. Die Absolvent_innen verschiedener Fachgebiete der weißensee kunsthochschule berlin zeigen Zeichnungen und Bücher, Xerografie, Installation und Performance.

Ausstellung "Suspense – Mart Stam Preis 2015"
Anna Marin, Barbara Lenartz, Konstantin Potapov, Anselm Schenkluhn, Charlotte Wiese
Dauer: 2. bis 9. Juli 2016
Eröffnung: Freitag, 1. Juli 2016, 19 Uhr
Ort: Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin.

Weitere Termine: www.kh-berlin.de/kalender/show/suspense-mart-stam-preis-2015-224.html
Link zu Facebook: www.facebook.com/events/648285985323573/


Suspense – Mart Stam Preis 2015 at Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

The exhibition Suspense – Mart Stam Preis 2015 presents works by the five winners of the prize at Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. The exhibition is curated by Stéphane Bauer, director of Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. In the fall of 2015, the Mart Stam Preis was awarded for the 18th time to the best graduates at weißensee academy of art berlin. The prize, annually awarded by the circles of friends of the academy, the Mart Stam Gesellschaft and the mart stam stiftung für kunst und gestaltung, consists of funding for an exhibition and a catalog. Graduates of various departments at weißensee academy of art will show drawings and books, xerography, installations, and performances.

Exhibition "Suspense – Mart Stam Preis 2015"
Anna Marin, Barbara Lenartz, Konstantin Potapov, Anselm Schenkluhn, Charlotte Wiese
July 2 to 9, 2016
Opening reception: Friday, July 1, 2016, 7 pm
Venue: Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin.

Further dates: www.kh-berlin.de/kalender/show/suspense-mart-stam-preis-2015-224.html
Link zu Facebook: www.facebook.com/events/648285985323573/


Die Debatte – performative Installation vor dem Bundestag

»Die Debatte« wird temporär vor der Freifläche des Kanzleramts installiert. An einzelnen Tagen wird das Arrangement von Gerüsten und Stühlen ausgeladen, angeordnet, gesäubert und in einen funktionsfähigen Zustand versetzt, so dass Debatten geführt werden können. Das Publikum steht im öffentlichen Raum für sich selbst und kann an der Aufführung teilnehmen. Akteure, Passanten, die sich hinsetzen, und solche, die mit Blick auf dieses Zusammenspiel distanziert bleiben, bilden, von außen gesehen, die Gestalt. Der Streit um die Freifläche zwischen Kanzleramt und Paul-Löbe-Haus ist längst verhallt, doch der Ort spricht bis heute anschaulich von der Unabgeschlossenheit der Planungen! (Text: Marvin Altner)
Die performative Installation des Bildhauerei-Professors Hannes Brunner an der weißensee kunsthochschule berlin findet im Rahmen der Ausstellung »U-Bahnhof Bundestag Berlin 2016 / Europa« statt. Unter den Mitwirkenden sind die Studierenden Julie Peter, Jules Piveteau, Julia Schottky, Steven Thelen und Mirce Velarde-Lilijehuit. Teil der Ausstellung ist außerdem die Installation „Stimmen“ von Mona Jas, Honorarprofessorin an der weißensee kunsthochschule berlin.
Die »Debatten« zu Europa werden an folgenden Tagen jeweils von 12 bis 18 Uhr »geführt«: Fr., 3.6.16, Do., 16.6.16, Do., 30.6.16, Do., 7.7.16.
Unterstützung: Kulturstiftung des Kanton Thurgau

The Debate – Performative Installation in Front of the Bundestag
The Debate will be temporarily installed before the open space of the German chancellery. On different days, the arrangement of scaffolding and chairs will be unloaded, arranged, cleaned, and be made operational so that debates can take place. The audience represents itself in public space and can participate in the debates. Players, passers-by, some of whom sit down, other remain more distanced as they observe this interplay, form the gestalt of the work. The debate about the open space between chancellery and Paul-Löbe-Haus has faded away, but to this day, the space still speaks of how the plans remain unfinished. (Text: Marvin Altner)
The performative installation by Hannes Brunner, professor of sculpture at weißensee academy of art berlin, is part of the exhibition »U-Bahnhof Bundestag Berlin 2016 / Europa.« Participants include the weißensee students Julie Peter, Jules Piveteau, Julia Schottky, Steven Thelen, and Mirce Velarde-Lilijehuit. Also included in this exhibition is the installation Stimmen (Voices) by Mona Jas, visiting lecturer at weißensee academy of art berlin.
The »debates« about Europe will be »held« on the following days between noon and 6 pm: Friday, June 3, 2016, Thursday, June 16, 2016, Thursday, June 30, 2016, and Thursday, July 7, 2016.

Supported by Kulturstiftung des Kanton Thurgau


Rundgang - Tage der offenen Tür 2016

Rundgang 2015 - Blick in die Bildhauereihalle

Nur noch acht Wochen, dann ist es wieder so weit: Die weißensee kunsthochschule berlin feiert mit Tagen der offenen Tür den Abschluss des Studienjahres 2015/16. Alle Studierenden werden dann ihre besten Arbeiten präsentieren. Unter anderem werden die Ergebnisse des fachübergreifenden Designprojekts „inklusiv: leben und arbeiten“ gezeigt, die Werkstätten werden ihre Türen öffnen und die Studierenden der Freien Kunst ihre neuen Werke präsentieren. Wie in den letzten Jahren wird die Hochschule für Ausstellungen der Absolvent_innen verschiedener Fachgebiete zusätzliche Räume in der Stadt mieten. Über das Programm können Sie sich auf der Website der Kunsthochschule informieren, das dort in den nächsten Wochen vollständig eingestellt wird.

Rundgang - Tage der offenen Tür 2016
Sa./So., 16./17. Juli 2016, jeweils von 12-20 Uhr
Bühringstraße 20, 13086 Berlin

Link: www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/rundgang-tage-der-offenen-tuer-2016-2146.html


Open Days 2016

Just eight weeks until weißensee academy of art will celebrate the end of the academic year 2015/16 with its Open Days. All students will present their best works then. Among other things, visitors will be able to see the interdisciplinary design project “Inclusive: Living and Working,” the workshops will open their doors, and students from all departments will present their works. As in previous years, weißensee academy will also rent spaces in the city for showing the works of graduating students from various departments. Please go to weißensee academy’s website for more detailed information about the program, which will be posted in the coming weeks.

Open Days 2016
Saturday and Sunday, July 16 and 17, from noon to 8 pm r
Bühringstraße 20, 13086 Berlin

Link: www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/rundgang-tage-der-offenen-tuer-2016-2146.html


Zwei Studierende zum Fotofestival von Deauville/Frankreich eingeladen

Das renommierte Fotofestival von Deauville »Planche(s) Contact« lädt seit seiner Gründung 2010 jedes Jahr drei bis fünf europäische Foto-Schulen ein, Studierende für eine zehntägige »Residency« zu nominieren. Mit dabei war dieses Jahr die weißensee kunsthochschule berlin. Stefan Koppelkamm, Professor im Fachgebiet Visuelle Kommunikation und Fotograf, nominierte acht Studierende, die im Fachgebiet den Schwerpunkt Fotografie gewählt haben. Von insgesamt zehn Residencies, die an Bewerber_innen von fünf Hochschulen vergeben wurden, gehen zwei nach Weißensee an die Bachelor-Studentin Rie Yamada und den Meisterschüler Lukas Fischer. Zusätzlich zur Finanzierung von Unterkunft und Verpflegung erhalten die ausgewählten Studierenden ein Preisgeld von je 1.500 Euro und nehmen an einer gemeinsamen Ausstellung teil.

Links zu Arbeiten der Studierenden: www.rieyamada.com/home.html, lukasfischer.info/category/arbeiten


Two Students Invited to Photo Festival in Deauville/France

Since founding in 2010, the prestigious photo festival Planche(s) Contact in Deauville has invited between three and five European photography schools to nominate students for a ten-day residency. This year, one of those schools was weißensee academy of art berlin. Stefan Koppelkamm, professor in the department of visual communications and himself a photographer, nominated eights students who focus on photography. Of the total of ten residencies awarded to applicants from five art schools, BA student Rie Yamada and master class student Lukas Fischer were chosen. In addition room and board, the selected students will receive 1,500 Euros each as prize money, and participate in a group exhibition.

To see works by the two students, go to: www.rieyamada.com/home.html, lukasfischer.info/category/arbeiten


Gegenüberstellung: Malerei aus München und Berlin

Bei einem Besuch der Akademie der Künste in München waren Weißenseer Studierende der Malerei begeistert von den Arbeiten der Klasse Professor Markus Oehlen. Der Gegenbesuch der Münchner_innen in Berlin bei den Studierenden von Professor Werner Liebmann wird nun mit einer Ausstellung unter dem Titel „under my thumb“ verbunden. Münchner und Berliner Arbeiten von 42 Studierenden sollen sich in den Räumen der Galerie Neu West Berlin gegenüber hängen. Am Freitag, den 13. Mai 2016, um 16 Uhr diskutieren Markus Oehlen, Werner Liebmann und Andreas Golder, Jonas Burgert, Philip Grözinger sowie Marc Aurel über die Ausstellung, die Unterschiede der beiden Kunsthochschulen und die notwendige Ausbildung für Künstler_innen. Moderator: Janeck vom Schaufenster Kreuzberg.

„under my thumb“
Galerie Neu West Berlin, Yorckstraße 86, 10965 Berlin
Eröffnung: Mittwoch, 11. Mai 2016, 19 Uhr
Dauer: 12.-15. Mai 2016
Alles Weitere über die Galerie. Website: neuwestberlin.com


Comparison: Painting from Munich and Berlin

During a visit of the Academy of Fine Arts in Munich, Weißensee students of painting were thrilled by the works of the students in professor Markus Oehlen’s class. The return visit of the Munich students to professor Werner Liebmann’s students is now the occasion of an exhibition entitled Under My Thumb. Munich and Berlin works by 42 students will be displayed together in the space of Galerie Neu West Berlin. On Friday, May 13, 2016, at 4 pm, Markus Oehlen, Werner Liebmann and Andreas Golder, Jonas Burgert, Philip Grözinger, and Marc Aurel will participate in a panel discussion on the exhibition, the differences between the two art schools, and what artists need from an art school. The panel will be chaired by Janeck of Schaufenster Kreuzberg

Under My Thumb
Galerie Neu West Berlin, Yorckstraße 86, 10965 Berlin
Opening reception: Wednesday, May 11, 2016, 7 pm
Exhibition from May 12th to 15th, 2016
Further information available from the gallery: neuwestberlin.com


Treffen im »bermudagarten«. Künstlerische Zusammenarbeit mit Geflüchteten

Studierende der weißensee kunsthochschule berlin leiten im Jahr 2016 unter dem Titel »New Lines« vier Workshops zum Urban Gardening, Umgang mit Materialien und Stoffen sowie Fotografie und Film für Kinder und Jugendliche. Mitmachen werden Familien aus dem benachbarten Flüchtlingswohnheim, der Kurt-Tucholsky-Schule, der Pfefferwerk-Grundschule und der Heinz-Brandt-Schule sowie der engagierten Nachbarschaft im sogenannten bermudagarten. Der bermudagarten, eine Brache nahe der Kunsthochschule wurde von Studierenden mit Unterstützung der Hochschule geleitet von Professor Steffen Schumann zu einem grünen Begegnungsraum umgestaltet. Die Studierenden werden betreut von Honorarprofessorin Mona Jas. Mit fachlicher Begleitung durch die Vereine »Trixiewiz« und »Oase«, die Geflüchtete beraten, soll ein Dialog etabliert werden, der den geflüchteten Kindern und Jugendlichen eine aktive Teilnahme an künstlerischen Projekten ermöglicht. Das Ziel ist neue experimentelle Formen des Miteinanders zu finden.

Das Projekt »New Lines« wird gefördert vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung / Bezirksamt Pankow, Fachbereich Kunst und Kultur.

Alles Weitere: www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/new-lines-2127.html


Meeting in the »bermudagarten«: Artistic Cooperation with Refugees

In 2016, students at weißensee academy of art berlin are directing four workshops on urban gardening, materials and fabrics, and photography and film for children and teenagers; the series is called New Lines. Families from the neighboring refugee camp, Kurt-Tucholsky-Schule, Pfefferwerk-Grundschule, and Heinz-Brandt-Schule as well as from the neighborhood are invited to participate. The Bermudagarten, an abandoned plot near the academy, was redesigned by students, supported by the academy and directed by professor Steffen Schumann, into a green meeting place. The students are supervised by professor Mona Jonas. With advice from the associations Trixiewiz and Oase, where refugees can get advice and counseling, the project wants to establish a dialog that enables refugee children and teenagers to participate in art projects. The goal is to find new experimental forms of being together.

The project New Lines receives funding from Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung / Bezirksamt Pankow, Fachbereich Kunst und Kultur.

More information: www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/new-lines-2127.html


Schwebender Ahornflügel für Wohngebäude am Osthafen

Mit ihrer schwebenden Metall-Skulptur „Samara“ gewann die Bildhauerei-Studentin der weißensee kunsthochschule berlin Jovana Rusov den Kunstwettbewerb für das neue Wohngebäude „The White“ am Berliner Osthafen. Ihre Arbeit erinnert an den Samen des Ahornbaumes und wird in der Mitte des Atriums installiert. „Samara“ steht in der Botanik für „geflügelte Nussfrüchte“. Die etwa fünf Meter breite aus verschieden angeschliffenen Aluminiumelementen zusammengesetzte Skulptur soll einfallendes Licht unterschiedlich reflektieren. Sie wurde von der Bildgießerei Hermann Noack hergestellt. Der Kunstwettbewerb war von der Otto Wulff Projektentwicklung GmbH, die das Wohngebäude baute, gemeinsam mit dem Fachgebiet Bildhauerei der weißensee kunsthochschule berlin, Professor Hannes Brunner, ausgelobt. Es beteiligten sich zehn Studierende und Absolvent_innen der Kunsthochschule, im Herbst 2015 war die Entscheidung für „Samara“ gefallen. Heute wurde die Skulptur installiert.

Floating Maple Seed for Residential Building at Osthafen

With her floating metal sculpture Samara, Jovana Rusov, a student of sculpture at weißensee academy of art berlin, won the art competition for the new residential building “The White” at Berlin’s Osthafen. Her work is reminiscent of the seeds of the maple tree and will be installed in the centre of the atrium. In botany, samara means winged achene. The sculpture, about five meters wide, assembled of differently whetted aluminum elements, will reflect incoming light from different angles. It was produced by the foundry Hermann Noack. The competition was jointly organized by Otto Wulff Projektentwicklung GmbH, the developer responsible for the construction of the building, and the department of sculpture at weißensee academy of art, professor Hannes Brunner. Ten students and graduates from weißensee academy of art participated in the competition, and in the fall of 2015, Samara was declared the winner. Today the sculpture was installed.


Berliner Stiftungswoche: mart stam stiftung für kunst + gestaltung präsentiert sich

Im Bermuda Garten

Die mart stam stiftung für kunst + gestaltung unterstützt unter anderem Absolvent_innen mit Atelierzuschüssen und vergibt an Studierende das »Mart Stam Stipendium« (Deutschlandstipendium). Im Rahmen der 7. Berliner Stiftungswoche präsentiert sie Projekte aus der Kunsthochschule zum diesjährigen Thema der Stiftungswoche »Von der Würde des Menschen«. Unter anderem wird die neu eingerichtete »*foundationClass« vorgestellt, die es geflüchteten Menschen erleichtern soll, ein Kunst- oder Design-Studium wieder aufzunehmen. Präsentiert wird außerdem das studentische Projekt mit Geflüchteten »kommen & bleiben«. Studierende der Initiative »Bermuda Garten« – ein Urban Gardening Projekt in direkter Nachbarschaft zur Kunsthochschule, werden die Gäste der Veranstaltung bekochen.

Zeit: Dienstag, 26. April 2016, ab 18 Uhr
Ort: Mensa der weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Eintritt frei.
Weiteres: bit.ly/1qlCdMa


Berlin Foundations Week: Presentation of the mart stam stiftung für kunst + gestaltung

The mart stam stiftung für kunst + gestaltung supports graduates with financial aid for studio space; it also awards the »Mart Stam Stipendium« (Deutschlandstipendium) to students. As part of the 7th Berlin Foundations Week, it presents projects from weißensee academy of art that are relevant to this year’s theme: »About Human Dignity.« Among other things, the recently established *foundationClass will be introduced, which was conceived to help refugees to continue their degree programs in art or design. The foundation will also present the student project with refugees called »kommen & bleiben.« Students from the initiative »Bermuda Garten,« an urban gardening project in direct proximity to the art school, will cook for people attending the event.

Time: Tuesday, April 26, 2016, starting at 6 pm
Venue: Mensa, weißensee kunsthochschule berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Free entrance.
Further information: bit.ly/1qlCdMa


DEMO:POLIS – Arbeiten von Weißenseer Studentinnen in der Akademie der Künste

Videos von Maria Turik, Veneta Androva und Lena Marie Emrich aus der Bildhauerei sowie Laura Engelhardt und Marta Sétubal aus dem Masterstudiengang Raumstrategien der weißensee kunsthochschule berlin sind zur Zeit in der Akademie der Künste (AdK) am Hanseatenweg zu sehen. Die Studentinnen widmen sich in ihren Arbeiten der Lage des öffentlichen Raums in der Kleinstadt Anklam in Mecklenburg-Vorpommern. Das Recht auf öffentlichen Raum ist das Thema der Ausstellung »DEMO:POLIS«, in der mit Plänen und Modellen, Fotografien und Filmen veranschaulicht wird, wie Architekt_innen, Stadtplaner_innen und Künstler_innen öffentlichen Raum gestalten und nutzen. Die AdK hatte zur Ausstellungsvorbereitung im Rahmen eines Workshops im Oktober 2015 Studierende von vier Hochschulen aus Berlin und Potsdam eingeladen, das Thema zu diskutieren und eigene Beiträge zu liefern. Die Arbeiten aus der Weißenseer Kunsthochschule wurden von den Professoren Hannes Brunner und Dr. Günter Nest betreut. Mehrere Veranstaltungen umrahmen die bis zum 29. Mai dauernde Ausstellung: Am Dienstag, dem 26. April 2016, um 18 Uhr wird zur Podiumsdiskussion »Kunst im Öffentlichen Raum oder das Öffentliche als Kunst?« eingeladen.
Alles Weitere: www.adk.de/de/projekte/2015/demopolis/


DEMO:POLIS – Works by Weißensee Students at Akademie der Künste

Videos by Maria Turik, Veneta Androva, and Lena Marie Emrich from the department of sculpture and by Laura Engelhardt and Marta Sétubal from the MA program in spatial strategies are currently on view at Akademie der Künste (AdK) on Hanseatenweg. In their works, the students address public space in the small city of Anklam in Mecklenburg-Western Pomerania. The right to public space is the subject of the exhibition »DEMO:POLIS,« where plans and models, photographs and films all show how architects, urbanists, and artists use and design public space. In preparation of the exhibition, in October 2015 the AdK invited students from four universities/academies in Berlin and Potsdam to discuss the topic and make contributions to the exhibition. The works from weißensee academy of art were supervised by professors Hannes Brunner and Günter Nest. Several special events are connected to the exhibition, on view until May 29, including a panel on »Art in Public Space or, The Public as Art?« on Tuesday, April 26, at 6 pm.

Further information: www.adk.de/de/projekte/2015/demopolis/


„inklusiv: leben und arbeiten“ - Symposium des greenlab an der Kunsthochschule

Logo

Mit dem Projekt „inklusiv: leben und arbeiten“ knüpft das „greenlab – Labor für nachhaltige Designstrategien“ der weißensee kunsthochschule berlin an das Thema „social design – anstiften zur Gestaltung“ aus dem Sommersemester 2015 an. Den Auftakt bildet das öffentliche Symposium „Green Design 5.0 - inklusiv: leben und arbeiten“ an der Kunsthochschule. Nicht nur in der Bildungspolitik geht es heute um Inklusion, auch im Begriff des Universal Design ist der Gedanke zentral. Auf dem Symposium wird das Konzept von Inklusion, sowie inspirierende Projekte von Designerinnen und Designern vorgestellt. Die Ergebnisse aus den anschliessenden Fachgebiets übergreifenden Semesterprojekten „tools and spaces for inclusiv coworking“ unter der Leitung der Professorinnen Dr. Zane Berzina, Susanne Schwarz-Raacke und Heike Selmer werden beim „Rundgang – Tage der offenen Tür 2016“ präsentiert. Kooperationspartner: KOPF, HAND + FUSS gemeinnützige Gesellschaft für Bildung mbH und „be able“.

Symposium „inklusiv: leben und arbeiten“
greenlab – Labor für nachhaltige Designstrategien
weißensee kunsthochschule berlin
Freitag, 22. April 2016, 10-16 Uhr
Foyer des Malereigebäudes
Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Eintritt frei. Gäste willkommen.

Links: www.kh-berlin.de; www.kh-berlin.de/studium/fachgebiete/bama-produkt-design/lehrveranstaltungen.html


inclusive: living and working - greenlab symposium at weißensee academy of art

With the project “inclusive: living and working,” greenlab, the lab for sustainable design strategies at weißensee academy of art berlin will develop the topic “social design” from the summer semester 2015 further. The project starts with the public symposium “Green Design 5.0—living and working inclusively” at the academy. Inclusion is not just a topic in education policy, the idea is also central to the notion of universal design. The symposium will discuss the concept of inclusion and present inspiring projects by designers. The results of the subsequent interdisciplinary semester projects “tools and spaces for inclusive co-working,” directed by professors Zane Berzina, Susanne Schwarz-Raacke, and Heike Selmer will be presented during the academy’s open days 2016. Cooperation partners: KOPF, HAND + FUSS gemeinnützige Gesellschaft für Bildung mbH, and “be able.”

Symposium inclusive: living and working
greenlab – lab for sustainable design strategies
weißensee kunsthochschule berlin
Friday, April 22, 2016, 10 am – 4 pm
Foyer des Malereigebäudes
Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Free entry. Guests are welcome.

Links: www.kh-berlin.de; www.kh-berlin.de/studium/fachgebiete/bama-produkt-design/lehrveranstaltungen.html


KUNSTHALLE zeigt »local international 15/16« - Nachhaltige Mode Berlin-Bangladesch

Foto: Megan Ashton

22 Modedesign-Studierende aus Dhaka/Bangladesh und Berlin entwickelten im vergangenen Semester innovative Design-Ansätze und Strategien, um ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und die Problematiken der globalen Herstellungsketten zu schaffen. Bangladesch ist nach China der zweitgrößte Exporteur in der Textilindustrie. Die Ausstellung in der KUNSTHALLE am Hamburger Platz der weißensee kunsthochschule berlin zeigt nun die Ergebnisse des Austauschprojekts, das vom Goethe-Institut Bangladesch, der weißensee kunsthochschule berlin und der Universität der Künste Berlin, in Kooperation mit BGMEA, University of Fashion & Technology, Dhaka initiiert wurde.

local international - Ausstellung vom 21. bis zum 27. April 2016
Ort: KUNSTHALLE am Hamburger Platz, Gustav-Adolf-Str. 140 , 13086 Berlin
Vernissage: Mittwoch, 20. April 2016, 18 Uhr, Finissage: Mittwoch, 27. April 2016, 18 Uhr
Öffnungszeiten: täglich 15 bis 18 Uhr. Eintritt frei.
www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/local-international-20152016-2103.html


KUNSTHALLE presents »local international 15/16« - Sustainable Fashion Berlin-Bangladesh

Last semester, 22 fashion design students from Dhaka/Bangladesh and Berlin developed innovative design approaches to create consciousness for sustainability and the problems with global production chains. After China, Bangladesh is the world’s second-largest exporter in the textile industry. The exhibition at weißensee academy of art berlin’s KUNSTHALLE am Hamburger Platz presents the results of this exchange project, initiated by the Goethe Institute Bangladesh, weißensee academy of art berlin, and the University of the Arts Berlin, in cooperation with BGMEA, University of Fashion & Technology, Dhaka.
local international – exhibition from April 21 to 27, 2016
Venue: KUNSTHALLE am Hamburger Platz, Gustav-Adolf-Str. 140 , 13086 Berlin
Opening reception: Wednesday, April 20, 2016, 6 pm; closing reception: Wednesday, April 27, 2016, 6 pm
Opening hours: daily 3 to 6 pm, free entrance.
www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/local-international-20152016-2103.html


Master-Studiengang Raumstrategien - Bewerbungsfrist endet am 30. April 2016

Die Bewerbungsfrist zum Studium der Raumstrategien an der weißensee kunsthochschule berlin für den Studienbeginn im Herbst des Jahres endet am 30. April 2016. Im Master-Studiengang soll der Begriff von „Raum“ und der Begriff von „Öffentlichkeit“ neu überdacht werden. Angesprochen sind BewerberInnen aus allen künstlerischen und kunstwissenschaftlichen Bereichen, aus Architektur und Stadtforschung und aus kultur-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen. Das Studium bietet eine Weiterqualifizierung an der Schnittstelle zwischen künstlerischer Praxis und Diskursen in Feldern wie Kunsttheorie / Kunstkritik, politischer Theorie und Kunstgeschichte, Migrationsstudies oder Automatentheorie.

Weitere Informationen: www.raumstrategien.com

Spatial Strategies MA Program - Application Period Ends on April 30th

The application period of the Master of Arts course in Spatial Strategies at weißensee academy of art berlin with the start date October 2016 ends on April 30th, 2016. In the Master course the concept of “Space” and “public” shall be reconsidered. It is intended for applicants from all artistic and art scientific domains as architecture and urban researching, cultural and social sciences. The study course offers qualification at the interface between artistic practise and dialogues in fields like theory and art history, migration studies or automata theory.

Further information is available at: www.raumstrategien.com


Andrea Vilter neue Professorin im Fachgebiet Bühnen- und Kostümbild

Die Leiterin und Chefdramaturgin des Schauspiels am Staatstheater Wiesbaden Andrea Vilter ist seit dem 1. April 2016 neue Professorin für Dramaturgie und Regie im Fachgebiet Bühnen- und Kostümbild der weißensee kunsthochschule berlin. Bereits während des Studiums der Literatur- und Theaterwissenschaft in Mainz und Berlin begann sie ihre Tätigkeit am Theater, u.a. am Hebbel-Theater Berlin und wurde mit einem Jahres-Stipendium an der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart ausgezeichnet. 2001 wurde Andrea Vilter Dramaturgin am Bayerischen Staatsschauspiel bei Dieter Dorn, wo sie bis 2008 mit vielen namhaften Regisseur_innen, Bühnenbildner_innen und Schauspieler_innen zusammen arbeitete. Auch als freie Dramaturgin kooperierte sie mit bedeutenden Theaterregisseur_innen an den großen deutschsprachigen Bühnen und war gefragte Jurorin für Theaterfestivals wie dem Stückemarkt des Berliner Theatertreffens. Erfolge konnte sie u. a. am Wiener Burgtheater als Dramaturgin von Stefan Bachmanns Inszenierung von Elfriede Jelineks »Winterreise« in der Bühne von Olaf Altmann feiern (Nestroy-Theaterpreis). Ebenfalls am Burgtheater erarbeitete sie 2013 mit Luc Bondy und Richard Peduzzi Molières »Tartuffe« in Koproduktion mit den Wiener Festwochen. Außerdem unterrichtet Andrea Vilter seit vielen Jahren an Kunsthochschulen und war von 2012 bis 2014 auch Gastprofessorin in Weißensee. Als Jurorin des »Heidelberger Stückemarkts 2016“ ist sie in diesem Sommersemester mit ihren Weißenseer Studierenden zu Autor_innengesprächen nach Heidelberg eingeladen.

Andrea Vilter New Professor in the Department of Stage and Costume Design

The director and chief dramaturge of the Schauspiel at the Staatstheater Wiesbaden, Andrea Vilter, has been appointed as new professor for dramaturgy and directing in the department of stage and costume design at weißensee academy of art berlin. She started working at theaters when she was still a student of literature and theater studies in Mainz and Berlin, including at the Hebbel-Theater Berlin, and she was awarded a one-year fellowship at Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. In 2001, she became a dramaturge at Bayerisches Staatsschauspiel with Dieter Dorn, where she worked with numerous acclaimed directors, stage designers, and actors. As a freelance dramaturge she also cooperated with important theaters in the German-speaking world, and became a much sought-after juror for theater festivals such as the Stückemarkt of the Berlin Theatertreffen. Among her great successes were her works as a dramaturge at the Vienna Burgtheater, such as with Elfriede Jelinek’s »Winterreise«, directed by Stefan Bachmann (stage design by Olaf Altmann), which won the Nestroy Theaterpreis. Also at the Burgtheater, she worked with Luc Bondy and Richard Peduzzi on Molière’s »Tartuffe,« a co-production with Wiener Festwochen. In addition, Andrea Vilter has been teaching for many years at art schools, and from 2012 to 2014 she was a visiting professor at Weißensee. As a juror of the »Heidelberger Stückemarkt 2016«, she has been invited with her Weißensee students for authors’ talks in Heidelberg.


»Wilde Archäologien 2« erschienen – Knut Ebeling in der Volksbühne

Bei einer »Release Lecture« im Roten Salon der Berliner Volksbühne stellt Knut Ebeling, Professor für Medientheorie und Ästhetik im Fachgebiet Theorie und Geschichte der weißensee kunsthochschule berlin, den zweiten Band seines Buches »Wilde Archäologien. Begriffe der Materialität der Zeit – von Archiv bis Zerstörung« vor. Der Philosoph Marcus Steinweg hat ihn zur Veranstaltung „Holes & Entrances. Theorie des Kellers“ in der Reihe »Überstürztes Denken« am Dienstag, den 12. April 2016, um 20 Uhr eingeladen. Knut Ebeling wird seine Interpretationen von Filmen Alain Resnais' vorstellen, die dem Band als Ein- und Ausleitung dienen: Dabei geht es um verschiedene Leichen im Keller: Dokumente im Keller der Bibliothèque Nationale, eine dem Wahnsinn verfallene Französin in einem Keller in Nevers und ganz allgemein um den Keller unserer Vergangenheit.

Tickets kosten 8,- Euro bzw. 6,- Euro ermäßigt.
Weiteres zur Veranstaltung: www.volksbuehne-berlin.de/praxis/ueberstuerztes_denken/
Informationen zum im Kadmos-Verlag Berlin 2016 erschienen Buch: www.kulturverlag-kadmos.de/buch/wilde-archaeologien-2.html


»Wilde Archäologien 2« Published – Knut Ebeling at Volksbühne

Knut Ebeling, professor of media theory and aesthetics in the department of theory and history at weißensee academy of art berlin, will present the second volume of his book »Wilde Archäologien. Begriffe der Materialität der Zeit – von Archiv bis Zerstörung« during a »release lecture« at Volksbühne’s Roter Salon in Berlin. The philosopher Marcus Steinweg invited him to participate in the event »Holes & Entrances: Theorie des Kellers,« part of the series »Überstürztes Denken,« on Tuesday, April 12, at 8 pm. Knut Ebeling will present his interpretations of films by Alain Resnais, which form the introduction and conclusion of his book. At issue there are several corpses in basements [the German expression for skeletons in the closet]: documents in the basement of the Bibliothèque Nationale, a mad Frenchwoman in a basement in Nevers, and generally about the basement of our past.

Tickets are 8 Euros (reduced 6 Euros)..
Further information about the event: www.volksbuehne-berlin.de/praxis/ueberstuerztes_denken/
Information on the book, published in 2016 by Kadmos-Verlag Berlin: www.kulturverlag-kadmos.de/buch/wilde-archaeologien-2.html


Neue Honorarprofessorin an der Kunsthochschule: Mona Jas

Mona Jas, Künstlerin und Kunstvermittlerin in Berlin, lehrt seit 2012 an der weißensee kunsthochschule berlin, wo sie partizipative künstlerisch-gestalterische Projekte mit Schulen und Kulturinstitutionen in Praxis und Theorie fachlich betreut. Nun wurde sie zur Honorarprofessorin im Fachgebiet Theorie und Geschichte für den Lehrbereich Kulturelle Bildung bestellt. Mona Jas, geboren 1963 in Rheden, Niederlande, schloss 1995 als Meisterschülerin der Visual Studies an der Universität der Künste Berlin ab. Im Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit steht die sich ändernde Identität in gesellschaftlichen Kontexten. Mona Jas hat unter anderem als Kulturagentin im bundesweiten Modellprogramm »Kulturagenten für kreative Schulen« eine Kooperation mit der Kunsthochschule etabliert. 2014 konzipierte sie das Lab for Art Education in den KW Institute for Contemporary Art und leitet Kooperationen des Instituts mit Schulen und der Notunterkunft Alt-Moabit im Rahmen der Berlin Mondiale, an denen auch Studierende der Kunsthochschule beteiligt sind. Aktuell forscht sie im Rahmen eines regionalen Partnerschaftsprojektes zwischen Berlin, Wien und Bern zum Thema »Schule INKLUSIVE Kulturelle Bildung« zur Implementierung von Projekten Kultureller Bildung in Schulen.
Webseite: www.inter-views.org


New Honorary Professor at Weißensee: Mona Jas

Mona Jas, artist and art mediator in Berlin, has been teaching at weißensee academy of art since 2012, where she supervises participative artistic and design projects with schools and cultural institutions. Now she has been appointed Honorary Professor in the department of theory and history in the section of cultural education. Mona Jas, born in 1963 in Rheden, Netherlands, graduated in 1995 as Meisterschülerin in visual studies at Berlin’s University of the Arts. Her artistic work focuses on changing identities in social contexts. Among other things, Mona Jas, as a culture agent in the national pilot scheme »Kulturagenten für kreative Schulen,« established a cooperation with weißensee academy of art. In 2014, she conceived the Lab for Art Education at KW Institute for Contemporary Art, and she also directs collaborative projects between the institute and schools as well as the emergency shelter Alt-Moabit as part of Berlin Mondiale, where also students of weißenssee academy of art participate. Currently, she is doing research on the topic of the implementation of cultural education projects in schools, part of a regional partnership project between Berlin, Vienna, and Bern, called »Schule INKLUSIVE Kulturelle Bildung.«
Website: www.inter-views.org


Slight Show – Ausstellung in der KUNSTHALLE

Leichtigkeit und Vergänglichkeit wird im Ausstellungsprojekt »Slight Show« fühlbar gemacht. Die Künstlerinnen Karwath+Todisko (Inna Wöllert) und Andrea van Reimersdahl präsentieren korrespondierende Arbeiten in der KUNSTHALLE am Hamburger Platz. Für eine Woche erobern die Absolventinnen der weißensee kunsthochschule berlin mit Folien und Stoffbahnen, Spiegelflächen, Beleuchtung und Sound den Raum. Das Ausstellungskonzept stellt nicht das materialisierte Kunstwerk in den Vordergrund, sondern konfrontiert die Besucher mit ihrer eigenen Wahrnehmung. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

SLIGHT SHOW
KUNSTHALLE am Hamburger Platz
Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin
Vernissage: Freitag, 1. April 2016, 19.00 Uhr
Finissage: Freitag, 8. April 2016, 18.00 Uhr
Dauer: 2.-8.4.16, täglich 14.00-19.00 Uhr und nach Vereinbarung über Mail: mail@todisko.de oder mail@van-reimersdahl.com.

Links: www.van-reimersdahl.com l www.todisko.de l www.kunsthalle.kh-berlin.de

Die Austellung und der Katalog werden gefördert durch das Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur, sowie durch die Mart Stam Gesellschaft, Förderverein der weissensee kunsthochschule berlin.


Slight Show – Exhibition at KUNSTHALLE
Lightness and transience can be experienced in the exhibition project Slight Show. The artists Karwath+Todisko (Inna Wöllert) and Andrea van Reimersdahl present corresponding works at KUNSTHALLE am Hamburger Platz. For one week, the graduates of weißensee academy of art berlin will conquer the space with foils and fabric panels, mirrored surfaces, light and sound. the exhibition concept does not foreground materialized works of art, but instead focuses on confronting visitors with their own perception. The exhibition will be accompanied by a catalog.

SLIGHT SHOW
KUNSTHALLE am Hamburger Platz
Gustav-Adolf-Straße 140, 13086 Berlin
Opening reception: Friday, April 1, 2016, 7 pm
Closing reception: Friday, April 8, 2016, 6 pm
Exhibition: April 2–8, 2016, daily 2–7 pm, and by appointment per mail: mail@todisko.de or mail@van-reimersdahl.com.

Links: www.van-reimersdahl.com l www.todisko.de l www.kunsthalle.kh-berlin.de

The exhibition and catalog receive financial support from Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Kultur, and the Mart Stam Gesellschaft, the association of friends of weißensee academy of art berlin.


Per Anhalter – Ausstellung in der KUNSTHALLE

Zeit als Dimension, als Frage der Wahrnehmung, des Bewusstseins, der Dauer, der Langsamkeit, der Lichtgeschwindigkeit, des Moments, der Richtung, der Erinnerung bestimmt die kommende Ausstellung in der KUNSTHALLE am Hamburger Platz. Eine Versuchsanordnung mit Studierenden und Absolvent_innen der weißensee kunsthochschule berlin und anderen, kuratiert von Julia Brodauf. Während der Laufzeit werden sich Dinge auflösen, andere entstehen. Leonid Kharlamov wird den Auftakt machen und über Tage sein Zeitgefühl in Frage stellen. Andere Arbeiten betreffen die Transformation von Informationen durch die eingesetzten Medien, das Zeitgefüge in klassischen bildnerischen Medien oder Zeitachsen in Biografien. Angela Merkel kommt gleich zwei Mal vor.

Vernissage: Donnerstag, den 10. März 2016, 19 Uhr
mit einem Buffet von Tanja Sieg und einer Performance von Sebastian Pöge
Performance von Leonid Kharlamov vom 9. bis ca. 11. März

„Stein/Zeit“: Dienstag, den 15. März, 19 Uhr mit: Simon Berz: "Sediment". Lithophon – Soundperformance. feat. Klaas Hübner (SMOG); Russell Radzinski (Galerist, Kunstwissenschaftler) im Gespräch; Yingmei Duan – Performance.

Ausstellung bis zum 24. März 2016. Mittwochs von 10-16 Uhr, täglich um 15 Uhr fügt Mio Okido der Ausstellung ein Objekt hinzu.

in der KUNSTHALLE am Hamburger Platz, Gustav-Adolf-Str. 140, 13086 Berlin
Mehr: kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de/per-anhalter-ausstellung-vom-10-24-maerz/


Per Anhalter – Exhibition at KUNSTHALLE

Time—as a dimension, as a question of perception, of consciousness, of duration, of slowness, of speed of light, of the moment, of direction, of memory—is the topic of the next exhibition at the KUNSTHALLE on Hamburger Platz. An experimental set-up with students and graduates of weißensee academy of art berlin, curated by Julia Brodauf. During the run of the exhibition, some things will dissolve, others will emerge. Leonid Kharlamov will start and question his sense of time over several days. Other works address the transformation of information through media, time structure in classic media, or timelines in biographies. Angela Merkel appears twice.

Opening reception: Tomorrow, Thursday, March 10, 7 pm
with a buffet Buffet by Tanja Sieg and a performance by Sebastian Pöge
performance by Leonid Kharlamov from March 9 until about March 11

Stein/Zeit: Tuesday, March 15, 7 pm, with Simon Berz. Sediment: lithophone  sound performance featuring Klaas Hübner (SMOG); Russell Radzinski (gallerist, art scholar) in conversation; Yingmei Duan – performance.

Exhibition until March 24, 2016. Wednedays from 10 am to 4 pm; every day at 3 pm Mio Okido will add an object to the exhibition.

at KUNSTHALLE am Hamburger Platz, Gustav-Adolf-Str. 140, 13086 Berlin
More information: kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de/per-anhalter-ausstellung-vom-10-24-maerz/


Master-Studiengang Raumstrategien - Bewerbungszeitraum: 1. März bis 30. April 2016

Der weiterbildende Master-Studiengang Raumstrategien entstand aus dem Konzept einer architekturbezogenen und künstlerische Praxis im städtischen Raum. Er fasst den Begriff „Raum“ als virtuellen, globalen und städtischen Raum auf. Der zweijährige Studiengang verbindet künstlerisches Arbeiten mit dem Bestehen auf Öffentlichkeit im Sinne der demokratischen Teilhabe an gesellschaftlichen Räumen, an Lebensräumen und an lebenswichtigen Ressourcen. Angesprochen sind Bewerber_innen aus allen künstlerischen und kunstwissenschaftlichen Bereichen, aus Architektur und Stadtforschung und aus kultur-, geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen.
Alles Weitere: http://www.raumstrategien.com


Spatial Strategies MA Program - Application period: March 1st - April 30th

The Master of Arts course in Spatial Strategies is founded on a conception of an architectural and artistic practice in urban space. It parses the concept of 'space' in terms of virtual, global and urban spaces. Spatial Strategies aims to understand artistic work as an insistence on 'publicness' as a sphere where democratic participation constitutes social spaces, living spaces, and the allocation of essential resources. The two-year program is intended for artists, architects, graduates of universities and academies, designers, media and culture scholars, and sociologists.

Further information is available at: www.raumstrategien.com


Pia Linz – Neue Professorin für Malerei

Neue Professorin für Malerei an der weißensee kunsthochschule berlin ist vom 1. April 2016 an die Zeichnerin Pia Linz. Die 1964 in Kronberg im Taunus geborene 17. HAP-Grieshaber-Preisträgerin (2015) folgt damit Hanns Schimansky nach, der 2014 in den Ruhestand ging. Pia Linz studierte 1983-1989 an der Städelschule in Frankfurt a.M. und war Meisterschülerin von Christa Näher. Zu ihrer Arbeit sagt die neue Lehrstuhlinhaberin: Ich beschäftige mich mit dem Phänomen der individuellen Wahrnehmung von Welt und seine Umsetzung ins Bild. Dabei kristallisieren sich zwei grundlegend verschiedene Verbildlichungskonzepte von Orten, denen jedoch die Tendenz gemein ist, zugleich analytisch und subjektiv zu sein und die äußere mit der inneren Welt zu verschmelzen. Die dreidimensionalen »Haubenbilder« und »Gehäusegravuren« entwickle ich aus einem fixen Standpunkt heraus, von dem aus ich ringsherum die Umgebung mit perspektivischem Blick erfasse. Die »Ortsbilder« der 80iger Jahre und die »Ortsbezogenen Zeichnungsprojekte« sind einer kartographischen Sichtweise nahe. Auf mobilen Fragmenten notiere ich meine Beobachtungen unmittelbar vor Ort, um diese Detailstudien in die große Zeichnung zu übertragen, und damit zu vergleichzeitigen. In Berlin sind Arbeiten von Pia Linz zur Zeit in der Galerie Fahnemann und vom 7. April 2016 an auch in der Galerie Stella A. zu sehen.
Link: http://www.pia-linz.de/

Pia Linz – New Professor of Painting

Beginning on April 1, 2016, Pia Linz will be the new professor of painting at weißensee academy of art berlin. Ms. Linz, born in 1964 in Kronberg/Taunus, who received the 17th HAP-Grieshaber-Preis in 2015, follows Hanns Schimansky in this post, who retired in 2014. Pia Linz studied from 1983-1989 at the Städelschule in Frankfurt/Main and was a member of Christa Näher’s master class. The new professor says about her work: I’m interested in the phenomenon of individual perception of the world and its translation into an image. Two different concepts of turning sites into pictures emerge, but they both share a tendency to be simultaneously analytical and subjective, and to merge the exterior with an interior world. I develop the three-dimensional »Haubenbilder« and »Gehäusegravuren« from a fixed standpoint, from which I take a 360-degree view with my gaze. The »Ortsbilder« from the 1980s and the »Ortsbezogenen Zeichnungsprojekte« are closer to a mapping of the world. I note down my observations on mobile fragments on site, and then later I transfer these into a larger drawing, thus making them concomitant. In Berlin, works by Pia Linz are currently exhibited at Galerie Fahnemann and from April 7, 2016 also at Galerie Stella A.
Link: www.pia-linz.de


Ping-Pong in Leipzig – Kunsthochschule auf der Buchmesse

Angeregt vom Tischtennnis-Spiel, das nicht nur zur sportlichen Aktivierung sondern auch zur Belebung der geistigen Kreativität beiträgt, besteht der Messestand der Kunsthochschule bei der Leipziger Buchmesse in diesem Jahr aus angedeuteten Ping-Pong-Platten. Der Entwurf ist von den Studierenden Anna Bierler und Quang Nguyen; er entstand im Kurs „Räumliches Gestalten“ bei Lena Panzlau im Fachgebiet Visuelle Kommunikation. Präsentiert werden in Semesterprojekten oder als Abschlussarbeiten entstandene Bücher von Studierenden der Kunsthochschule sowie andere Medien (CD, DVDs). Gäste sind eingeladen, den Ping-Pong-Stand bei der Leipziger Buchmesse in der Abteilung »buch+art – Kunst rund um das Buch« zu besuchen.

Leipziger Buchmesse, 17.-20. März 2016
Halle 3, buch + art, Stand G 505
www.leipziger-buchmesse.de

Ping-Pong in Leipzig – weißensee academy of art at Book Fair

Inspired by the game of table tennis, which does not just contribute to physical fitness, but also stimulates intellectual creativity, the booth of the art school at the Leipzig Book Fair is made of elements reminiscent of table tennis table. The design is by the students Anna Bierler and Quang Nguyen; it was developed in Lena Panzlau’s class “Spatial Design” in the department of visual communications. At the booth, books and other media (CDs, DVDs) by students, developed as semester or final projects, are presented. Guests are very much invited to visit the ping-pong booth at the Leipzig Book Fair in the section »buch+art – Kunst rund um das Buch«.   

Leipzig Book Fair, March 17-20, 2016
Hall 3, buch + art, booth G 505
www.leipziger-buchmesse.de


*foundationClass für Geflüchtete - Bewerbung bis zum 20. März 2016

Ab sofort können sich Geflüchtete, die ein Kunst- oder Designstudium anstreben oder fortsetzen möchten, an der weißensee kunsthochschule berlin zur Teilnahme an der *foundationClass bewerben. Bewerbungsschluss ist der 20. März 2016. Interessierte, die ihren Asylantrag nicht vor 2011 gestellt haben, können vom 18. April bis zum 22. Juli 2016 im Kurs der *foundationClass den Nachweis ihrer bestehenden Qualifikation zu einem Kunst- und Designstudium rekonstruieren. Damit besteht die Möglichkeit die Voraussetzungen für eine Eignungsprüfung an einer Kunsthochschule in Berlin oder Deutschland nachweisen zu können.

Bewerbungsformulare und detaillierte Informationen (in mehreren Sprachen): www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/foundationclass-2051.html


*foundationClass for Refugees – Application deadline until 20 March 2016

From now on until 20 March weißensee academy of art berlin accepts applications for the *foundationClass from refugees who want to study fine arts and design or want to continue their studies within these disciplines. Everyone interested who hasn't applied for asylum before 2011 will be able to re-construct their proof of existing qualifications for fine art or design studies during the program of the *foundationClass from 18 April to 22 July 2016. This way the participants will gain the possibility to proof their prerequisites for artistic aptitude tests at art and design academies in Berlin or Germany.

Application forms and more information (in several languages): www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/foundationclass-2051.html


Table Tools – Ceramics and Food. Eine Ausstellung und drei Essen

Zehn Studierende des FG Produkt-Design der weißensee kunsthochschule berlin untersuchten im Wintersemester 2015/16 experimentell die Möglichkeiten, aus keramischen Materialien Gefäße und Werkzeuge zum Herstellen, Aufbewahren und Verzehren von Nahrung zu entwickeln. Die Ergebnisse des Projekts werden nun in der Entretempo Kitchen Gallery ausgestellt. Von März bis Mai werden die Entwürfe dreimal bei einem eigens dafür konzipierten Abendessen in Anwendung zu erleben sein. Projektleitung/Projektbetreuung: Prof. Barbara Schmidt, Carolin Wachter, Sabine Selmke, Michael Fesca, Tainá Guedes.
Table Tools
Entretempo Kitchen Gallery, Senefelderstraße 19, 10437 Berlin
26. Februar – 26 Mai 2016
Eröffnung: Donnerstag, 25. Februar 19 Uhr
www.entretempo-kitchen-gallery.com
Termine Essen: 10.3.2016 / 10.4.2016 / 5.5.2016
Das Projekt ist Teil von Ceramics and its Dimensions, einem Creative Europe Projekt und wird unterstützt durch die KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH.

Table Tools – Ceramics and Food. An Exhibition and Three Dinners
In the winter semester 2015/16, ten students of product design at weißensee academy of art berlin experimented with the possibilities of using ceramic materials for producing, storing, and eating food. The results of this project are now exhibited at the Entretempo Kitchen Gallery. From March to May, the designs can be experienced in use during dinners especially conceived for this purpose.
Project direction/project support: professor Barbara Schmidt, Carolin Wachter, Sabine Selmke, Michael Fesca, Tainá Guedes.
Table Tools
Entretempo Kitchen Gallery, Senefelderstraße 19, 10437 Berlin
February 26–May 26, 2016
Opening reception: Thursday, February 25, 7 pm
www.entretempo-kitchen-gallery.com
Dinner dates: March 10, 2016 / April 10, 2016 / May 5, 2016
The project is part of Ceramics and its Dimensions, a Creative Europe Project, and receives support from KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH.


Jörg Petruschat: Design Talks

Künstliche Intelligenz, digitale Welten, Entwerfen mit dem Computer - der Berufsalltag der Designerinnen und Designer hat sich in den letzten zwanzig Jahren fundamental gewandelt. Was bedeutet das für unsere Kultur, wie verändert sich das Selbstverständnis der Akteure im Design, welche Chancen und welche Verhängnisse liegen in den neuen Technologien?

Jörg Petruschat, Professor für Theorie und Geschichte des Designs an der weißensee kunsthochschule berlin, war lange Zeit Herausgeber der Zeitschrift form+zweck und hat herausragende Akteure aus Design, Wissenschaft, Kultur immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Das Buch enthält eine Auswahl der schönsten und eindringlichsten dieser Gespräche. Den Abschluss bildet ein Gespräch, das Einblick in die Strukturen seines eigenen Denkens gibt.

Jörg Petruschat
DESIGN TALKS - Gespräche zu Design, Technologie, Kultur
112 Seiten, 12,5 x 20,5 cm, Paperback
form + zweck, Berlin 2015
ISBN 978-3-935053-83-9, Preis: 9,90 Euro

Link: www.formundzweck.de/de/buecher/design-talks/beschreibung.html


Jörg Petruschat: Design Talks

Artificial intelligence, digital worlds, designing with the computer — the professional practice of designers has changed fundamentally over the past twenty years. What does that mean for our culture, how does it change the self-conception of people in the world of design? And what are the opportunities as well as risks of these new technologies?

Jörg Petruschat, professor for the theory and history of design at weißensee academy of art berlin, was for a long time the editor of the journal form+zweck, and in that position he repeatedly confronted outstanding players in the fields of design, scholarship, and culture with these questions. The book contains a selection of the best and most forceful conversations. It ends with an interview that provides insights into the structures of Jörg Petruschat’s own thinking.

Jörg Petruschat
DESIGN TALKS - Gespräche zu Design, Technologie, Kultur
112 pages, 12.5 x 20.5 cm, Paperback
form + zweck, Berlin 2015
ISBN 978-3-935053-83-9; 9,90 Euros

Link: www.formundzweck.de/de/buecher/design-talks/beschreibung.html


The Mess with Tech, Sense and Thinking - transmediale / Hybrid Event

Mit verschiedenen performativen Praktiken experimentiert eine Gruppe Studierender aus Berlin, Weimar und Szczecin auf der transmediale 2016 im Haus der Kulturen der Welt Berlin. Unter dem Titel »The Mess with Tech, Sense and Thinking« präsentieren über 30 junge Künstler_innen ihre in diesem Semester entstandenen Arbeiten. Gemeinsames Thema war die Auseinandersetzung mit Netzwerkumgebungen, Medientechnologie und sozialen Medien. Im Mittelpunkt stand die Frage, inwieweit persönliche Entscheidungen von der medialen Umgebung beeinflusst werden. Das Projekt ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der Bauhaus-Universität Weimar, der weißensee kunsthochschule berlin und der Kunstakademie in Szczecin. Es wird geleitet von Ursula Damm, Hannes Brunner und Mindaugas Gapševi?ius.

transmediale / Hybrid Event
Sonntag, 7. Februar 2016, 15:00-19:30 Uhr
Cafe Stage, Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
Eintritt frei.
Mehr Informationen über: messwithtech.net


The Mess with Tech, Sense and Thinking – transmediale / Hybrid Event

A group of students from Berlin, Weimar and Szczecin will make different performative experiments on the transmediale 2016 in the Haus der Kulturen der Welt in Berlin. More than 30 young artist present their works they have made this semester under the title »The Mess with Tech, Sense and Thinking«. The collective subject was the networked environment, media technology and social media. The question if personal decisions are influenced by this medial environment was in the focus of their works.

The project is the outcome of a collaboration between students from Bauhaus University Weimar, weißensee art academy berlin and Art Academy, Szczecin. Initiated by Ursula Damm, Hannes Brunner, Mindaugas Gapševi?ius.

transmediale / Hybrid Event
Sun, 07.02.2016, 15:00-19:30
Cafe Stage, Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin, Germany
Free Event.

More information messwithtech.net


»Flamme éternelle« - Thomas Hirschhorn zu Gast in der weißensee kunsthochschule berlin

Der Schweizer Künstler Thomas Hirschhorn ist nicht nur aufgrund seiner radikalen skulpturalen und raumgreifenden Installationen bekannt, sondern auch durch seine analytischen Texte und aufregenden Vorträge. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Die Kunst und das Öffentliche« kommt er nun in die weißensee kunsthochschule berlin. Beim Künstlergespräch wird er über die Entwicklung seiner künstlerischen Position und Logik sowie über sein Engagement für eine breite, nicht-exklusive Öffentlichkeit sprechen.

»Flamme éternelle«
Vortrag und Gespräch mit Thomas Hirschhorn
Freitag, 5. Februar 2016, 19 Uhr
weißensee kunsthochschule berlin, Bildhauereihalle
Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Eintritt frei. Gäste willkommen.
Anmeldung erbeten unter: Dorothee Strube, d.strube@kh-berlin.de

Die weiteren Veranstaltungen in der Reihe »Die Kunst und das Öffentliche« der Kunsthochschule, unter anderem mit Francesca Ferguson von »Urban Drift«, Hedwig Fijen von »Manifesta – Europäische Biennale für zeitgenössische Kunst«, Andreas Siekmann, Christoph Schäfer und Kasper König sind mit allen Informationen auf der Website www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/die-kunst-und-das-oeffentliche-1980.html zu finden. Wir laden alle Interessierten zur Teilnahme ein.

»Flamme éternelle« - Thomas Hirschhorn Visits weißensee academy of art berlin
Swiss artist Thomas Hirschhorn is known not just for his radical sculptural and expansive installations, but also for his analytical texts and exciting lectures. He will now come to weißensee academy of art as part of the event series »Art and Public.« In an artist talk, he will talk about his artistic practice and logic, as well as his commitment to creating a broad, non-exclusive public.

»Flamme éternelle«
Lecture and conversation with Thomas Hirschhorn
Friday, February 5, 2016, 7 pm
weißensee academy of art berlin, Bildhauereihalle
Bühringstraße 20, 13086 Berlin
Free entry, guests are welcome.  
Please register with Dorothee Strube: d.strube@kh-berlin.de

Further events in the series »Art and Public« will include Francesca Ferguson of »Urban Drift,« Hedwig Fijen of »Manifesta – The European Biennial of Contemporary Art,« Andreas Siekmann, Christoph Schäfer, and Kasper König. Further information available www.kh-berlin.de/projekt-uebersicht/Project/overview/die-kunst-und-das-oeffentliche-1980.html. Everybody who is interested is invited.


Vier Fotografen aus Weißensee in Paris

Die deutsche Fotografie lebt nicht nur vom exzellenten Ruf ihrer etablierten Vertreter_innen, sondern wird auch in erheblichem Maße von der Dynamik und dem Innovationswillen junger Talente getragen. Mit der neuen Reihe »La jeune photographie allemande« nimmt das Goethe-Institut Paris in Kooperation mit ausgewählten Hochschulen und Akademien die Nachwuchsszene in den Fokus und zeigt aktuelle Tendenzen der zeitgenössischen deutschen Fotografie. Den Auftakt machen vier Absolventen der weißensee kunsthochschule berlin aus dem Fachgebiet Visuelle Kommunikation: Lukas Fischer, Christoph Engelhard, Jannis Schulze und Lars Hübner zeigen vom 5. Februar bis zum 20. März 2016 ihre Abschlussarbeiten.

Vernissage: Donnerstag, 4. Februar 2016, 19 Uhr. Einführung: Prof. Stefan Koppelkamm, weißensee kunsthochschule berlin.

Goethe-Institut Paris
17 avenue d’Iéna, 75116 Paris
Tél. 01 44 43 92 30 | www.goethe.de/paris

Links: lukasfischer.info; larshuebner.com; www.jannisschulze.de; foerm.net/info


Four Photographers From Weißensee in Paris

German photography’s international standing does not just rely on the excellent reputation of its established representatives—it is also the result of the dynamism and innovative energy of young talents. In its new series »La jeune photographie allemande,« Goethe-Institut Paris focuses on emerging photographers and presents recent trends in contemporary German photography. The series is organized in cooperation with select art schools. The first show in the series will present four graduates of weißensee academy of art berlin, department of visual communications: Lukas Fischer, Christoph Engelhard, Jannis Schulze, and Lars Hübner will present their final degree projects from February 5 to march 20, 2016.

Opening reception: Thursday, February 4, 2016, 7 pm. Introductory remarks: Prof. Stefan Koppelkamm, weißensee academy of art berlin.

Goethe-Institut Paris
17 avenue d’Iéna, 75116 Paris
Tél. 01 44 43 92 30 | www.goethe.de/paris

Links: lukasfischer.info; larshuebner.com; www.jannisschulze.de; foerm.net/info


Quelltext - Ein Experiment zum Verhältnis von Text und Kunst

Ist es paradox oder womöglich folgerichtig? Nie gab es so viele Museen und Museumsbesucher wie heute. Nie gab es so wenig Kunstkritik. Wenn aber die Zeitungen schrumpfen, wer schreibt dann über Kunst? Quelltext ist eine Ausstellung, die experimentell Klartext reden will. Studierende der weißensee kunsthochschule berlin haben eigenständige und eigensinnige Texte aus ihren Arbeiten entwickelt. Dabei ging es nicht um den perfekten Text, sondern um die Suche nach einer direkteren Sprache. Lässt sie sich aus den Werken, aus der künstlerischen Arbeitsweise selbst extrahieren? Das Ergebnis dieses Projektes des Brandenburgischen Kunstvereins Potsdam (Leitung: Gerrit Gohlke) und der weißensee kunsthochschule berlin mit Studierenden von Prof. Friederike Feldmann aus dem Fachgebiet Malerei (Leitung: Prof. Friederike Feldmann / Alexander Wagner) ist in der Ausstellung „Quelltext“ zu begutachten. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

„Quelltext“
Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 11. Februar 2016 , 18 Uhr
Dauer: 12. - 28. Februar 2016, Mittwoch bis Sonntag 14 bis 18 Uhr

Ort: BKV Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.
Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel
14467 Potsdam
Links: www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/quelltext-2028.html; www.bkv-potsdam.de/vorschau

Quelltext/Source Text  - An experiment on the Relationship between Art and Text

Is it paradoxical or perhaps logical? Never before have there been so many museums and museum visitors than today. And never before has there been so little art criticism. If the newspapers are shrinking, who will write about art? Quelltext is an exhibition that wants to use plain text. Students at weißensee academy of art berlin developed independent and opinionated texts from their own works. The point was not so much to produce a perfect text, but rather the search for a more direct language. Can this be extracted from the works, from an artistic work mode? The result of this project, organized by Brandenburgischer Kunstverein Potsdam (director: Gerrit Gohlke) and weißensee academy of art berlin, with professor Friederike Feldmann’s students in the department of painting (directed by professor Friederike Feldmann / Alexander Wagner) can be seen in the exhibition Quelltext. The exhibition will be accompanied by a catalogue.

Quelltext
Opening reception: Thursday, February 11, 2016, 6 pm
Exhibition: February 12 – 28; 2016, Wednesdays to Sundays, 2 – 6 pm

Venue: BKV Brandenburgischer Kunstverein Potsdam e.V.
Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel
14467 Potsdam
Links: www.kh-berlin.de/projekt-detail/Project/detail/quelltext-2028.html; www.bkv-potsdam.de/vorschau


Zeichnen gegen die Angst vor einer Flüchtlingskrise

Eine Gruppe von Grafikdesigner_innen – viele von ihnen sind Absolvent_innen und ehemalige Lehrende der weißensee kunsthochschule berlin – entkräften mit zeichnerischen Mitteln die Ängste vor einer Flüchtlingskrise in Deutschland. Nach einer Idee der Illustratorin und Autorin Alexandra Klobouk, die an der Kunsthochschule im Fachgebiet Visuelle Kommunikation diplomierte, nehmen die Zeichner_innen die 15 am häufigsten genannten Ängste der Deutschen zum Thema Flüchtlingskrise zum Anlass, um den darin enthaltenen diffusen Vorurteilen mit engagierten Illustrationen zu antworten. Sie visualisieren, kontextualisieren und entkräften diese Ängste mit ihren gestalterisch/künstlerischen Mitteln. Der Blog »Bildkorrektur« hat inzwischen viel Aufmerksamkeit gefunden: bildkorrektur.tumblr.com

Drawing Against the Fear of a Refugee Crisis

A group of graphic designers – many of them graduates or former teachers from weißensee academy of art berlin – are rebutting the fear of a refugee crisis in Germany through drawing. Following the idea of the illustrator and writer Alexandra Klobouk, a graduate in visual communications, the artists take the 15 fears most frequently articulated by Germans in relation to the refugee crisis and respond to them and the vague prejudices therein with drawings. They visualize, contextualize, and rebut these fears with their artistic means. The blog »Bildkorrektur« has by now attracted considerable attention. bildkorrektur.tumblr.com


Die Unsichtbaren Städte. App aus dem Fachgebiet Visuelle Kommunikation

Studierende des Fachgebiets Visuelle Kommunikation der weißensee kunsthochschule berlin ließen sich von einem Buch des Autors Italo Calvino aus dem Jahr 1972 inspirieren. In »Die unsichtbaren Städte« werden 55 Städte beschrieben, von denen Marco Polo dem chinesischen Kaiser und Tatarenfürsten Kublai Khan berichtet. Beschrieben werden lustige, bizarre und rätselhafte Städte, deren Charakterisierung auch eine Auseinandersetzung mit aktuellen Problemen unserer Zeit darstellt. Die Studierenden veröffentlichten nun eine App zum Buch, in der sie diese Städte visualisieren. Sie interpretieren die jeweilige Stadterzählung mit minimalen Animationen, Interaktionen und Ton auf spielerische Weise. Die Arbeiten entstanden im Rahmen eines Semesterprojektes zum Thema Veränderung von Informationskulturen durch die digitale Vernetzung unter der Leitung von Prof. Barbara Junge, Prof. Nanne Meyer und Tim Peix. Programmtechnische Umsetzung: Leo Koppelkamm.

Eine Auswahl der Städte aus dem Projekt können als Video auf vimeo.com gesehen werden: vimeo.com/album/3290367

Link zum iTunes App Store: https://itunes.apple.com/de/app/die-unsichtbaren-stadte/id1050937695


Invisible Cities. App from the Department of Visual Communications 

Students in the department of visual communications at weißensee academy of art berlin were inspired by a book by Italo Calvino, published in 1972. In Invisible Cities, 55 cities are described, about which Marco Polo reports to the Chinese Emperor and the Tatar prince Kublai Khan. Funny, bizarre, and mysterious cities are described, and their characterizations allow for an engagement with current problems of our age. The students are now publishing an app for the book in which they visualize these cities. In a playful manner, they interpret each city narrative with minimal animations, interactions, and sound. The works were produced during a semester project on the topic of changes in information cultures by digital networks, directed by professors Barbara Junge and Nanne Meyer, as well as Tim Peix. Technical realization: Leo Koppelkamm.
A selection of cities from the project is available on video at vimeo.com: vimeo.com/album/3290367

Link to the iTunes App Store: itunes.apple.com/de/app/die-unsichtbaren-stadte/id1050937695



Archiv

frühere News finden Sie im Archiv